Workout Tipps

Wer sich bewegt, kommt voran – auch im Job. Neue Studien zeigen: Für Erfolg im Beruf ist ein sportlicher Auftritt wichtiger denn je.

fotolia_637063_quer.jpg

 

So punktet Sport für den Beruf:

Von nun an geht’s bergauf. Wer fit ist, hat auch im Job gute Aussichten.

Geistige Höhenflüge

Ausdauersport macht auch unser Oberstübchen fit. Eine Studie der Universität Ulm legt dar: Wer regelmäßig läuft, verbessert seine Konzentrationsund Gedächtnisleistung. Forscher vermuten, dass es die Neubildung von Nervenzellen im Gehirn anregt. Teamgeist Gerade Mannschaftssport, bei dem das effektive Zusammenspiel den Erfolg bringt, trainiert das „Wir-Gefühl“. Verständigung untereinander, Toleranz und gegenseitige Motivation – auch bei Teamwork am Arbeitsplatz – sind entscheidend für den Erfolg.


Seelische Balance

Stress, Zeitnot, Ärger mit Kollegen: Bei seelischen Schieflagen schüttet unser Gehirn Stresshormone aus. Sie sollen unseren Körper gegen Belastungen wappnen, können aber auch gereizt und aggressiv machen. Sport kann den Abbau dieser Stresshormone beschleunigen. Wissenschaftler der Duke University in North Carolina bestätigen jetzt, dass Joggen sogar gegen Depressionen hilft. Sie ließen Patienten 14 Minuten auf einem Laufband laufen. Die meisten fühlten sich danach viel besser. Der Effekt ähnelte der Wirkung von Antidepressiva.


Positive Ausstrahlung

Besonders Tänzer, Yogis oder Pilates- Fans beeindrucken durch ihr gutes Körpergefühl, geschmeidige, sichere Bewegungen und eine tolle Haltung. Top für den Job, denn all das strahlt innere Harmonie, Power und Souveränität aus.


Motivation und Ehrgeiz

Wer regelmäßig Sport treibt, entwickelt ein intensiveres Bewusstsein für die eigenen Stärken. Das Training spornt an, die eigenen Grenzen auszuloten und zu erweitern. Werden die gesteckten Ziele erreicht, beflügelt das ungemein unser Selbstwertgefühl. Klar, dass sich das auch positiv im Job auswirkt.


 

Autor: Christina Schmidt