Sanfte Hilfe Homöopathische Mittel für den Sommer

Einen Muskel gezerrt, das Knie aufgeschürft – das kann passieren. Dr. Wiesenauer erklärt, wie ihr leichte Sportverletzungen ganz sanft mit homöopathischen Mitteln behandeln könnt. 

Frau mit Knieverletzung

Quallenstich

Im Meer leben auch ein paar wehrhafte Kreaturen. Das bekommen Schwimmer schmerzhaft zu spüren, wenn sie auf Feuerquallen treffen. Ihr Nesselgift ist höchst unangenehm: Die Stelle beginnt zu schmerzen und rötet sich. Später stellt sich starker Juckreiz ein. Spülen Sie die Wunde mit Salzwasser aus (nie mit Süßwasser). In wärmeren Gefilden leben hochgiftige Quallenarten. Dort nach Kontakt unbedingt einen Arzt aufsuchen! Homöopathie: Apis mellifica D6. Dosierung: 3-mal im Abstand von 15 Minuten je 5 Globuli, danach je nach Bedarf 4- bis 5-mal täglich je 5 Globuli. 

Sonnenbrand

Regel Nummer eins: sofort in den Schatten. Bei mäßigem Sonnenbrand ohne Blasen hilft kühles Duschen. Oder tauchen Sie für eine längere Zeit in den schattigen Teil des Pools ab. Homöopathie: Belladonna D6. Dosierung: 3-mal im Abstand von 15 Minuten je 5 Globuli, dann nach Bedarf 4- bis 5-mal täglich je 5 Globuli im Mund zergehen lassen.

Sonnenstich

Wer sich die Sonne lange auf den Kopf scheinen lässt, riskiert einen Sonnenstich. Die Hitze reizt die Hirnhaut, was Entzündungen im Körper auslöst. Typische Symptome: Betroffene haben einen roten Kopf, klagen über Kopfschmerzen. Kein Fieber! Behandlung: Kopf im Schatten mit feuchten Tüchern kühlen. Homöopathie: Glonoinum D6. Dosierung: 3-mal im Abstand von 15 Minuten je 5 Globuli, dann bei Bedarf 5-mal täglich je 5 Globuli.

Schlagworte: