Laktoseintoleranz: 3 Symptome

Laktoseintoleranz: 3 Symptome

Fühlen Sie sich nach dem Verzehr von Milchprodukten häufig unwohl? Erfahren Sie, welche Symptome bei einer Laktoseintoleranz auftreten und warum eine Milchallergie nicht das Gleiche ist.

Eine Laktoseintoleranz ist beim Menschen eigentlich nichts Ungewöhnliches: Drei Viertel der Weltbevölkerung haben im Erwachsenenalter eine Milchzuckerunverträglichkeit. Wenn ein Kind nach dem Abstillen keine weiteren Milchprodukte erhält, fährt der Körper die Produktion des Enzyms Laktase herunter, welches für die Aufspaltung des Milchzuckers zuständig ist. Die Laktase spaltet im Dünndarm den Zweifachzucker Laktose in die zwei Einfachzucker Glukose und Galaktose. Findet diese Trennung nicht statt, gelangt die Laktose in den Dickdarm, wo sie von Bakterien vergoren wird und für die typischen Beschwerden sorgt.

Wichtig ist zudem die Unterscheidung zwischen Laktoseintoleranz und Milchallergie. Während bei ersterer die Kohlenhydrate der Milchprodukte nicht vertragen werden, reagiert der Körper bei der Allergie auf das Eiweiß in der Milch. Menschen mit einer Milchallergie können daher nicht einfach zu laktosefreien Milchprodukten greifen, da in diesen nach wie vor das Milchprotein enthalten ist. Zudem reagieren Milchallergiker:innen bereits auf kleinste Mengen, während Menschen mit einer Laktoseintoleranz in der Regel geringe Mengen Laktose vertragen – bis zu 12 Gramm Laktose auf einmal oder 24 Gramm Laktose über den Tag verteilt.

Laktoseintoleranz: 3 Symptome

Der Verzehr von laktosehaltigen Milchprodukten führt bei einer Milchzuckerunverträglichkeit nach etwa 30 bis 120 Minuten zu den ersten Beschwerden. Die unangenehmen Symptome können unter Umständen mehrere Stunden lang anhalten.

1. Blähungen

Wenn wir mehr Laktose aufnehmen, als unser Dünndarm verarbeiten kann, muss der Dickdarm herhalten. In ihm wird die unverdaute Laktose mithilfe von Bakterien vergoren, wobei eine große Menge Gas entsteht. Ein aufgeblähter Bauch und Blähungen gehören daher zu den häufigsten Symptomen bei Milchzuckerunverträglichkeit. Unter Umständen kann es sogar zu Durchfällen kommen.

2. Bauchschmerzen

Die vermehrte Gasbildung im Dickdarm kann zu einem unangenehmen Druck oder Völlegefühl führen. Schmerzen im Unterbauch sind daher keine Seltenheit und auch Verstopfungen können auftreten.

3. Übelkeit

Genauso kann Menschen mit Laktoseintoleranz von dem Verzehr schlecht werden. Bei einer starken Unverträglichkeit oder großen Laktosemengen kann es sogar zum Erbrechen kommen.

Wichtig: Bei einer Milchallergie hingegen kommt es zu gefährlichen Symptomen wie Schwellungen an den Schleimhäuten bis hin zu Atemnot sowie einem allergischen Schock. Auch ein Hautausschlag oder Kribbeln im Mund kann auftreten.

Test: Leide ich unter Laktoseintoleranz?

Quellen: gesundheitsinformation.de, daab.de, gesundheit.gv.at

Lade weitere Inhalte ...