Hohes Cholesterin: Diese Personen sind besonders gefährdet

Hohes Cholesterin: Diese Personen sind besonders gefährdet

Ein erhöhter Cholesterinspiegel schadet Ihrer Gesundheit, da sich Ablagerungen in den Gefäßwänden festsetzen und daher das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zunimmt. Gewisse Personen sind besonders gefährdet, einen erhöhten Cholesterinspiegel zu bekommen. 

Warum ist hohes Cholesterin ungesund?

Bloß keine zu hohen Cholesterinwerte – davor warnen uns Mediziner. Doch was ist damit eigentlich gemeint? Cholesterin ist ein Lipidmolekül. Wir benötigen es für unsere Zellmembran oder als Grundbaustein vieler Hormone. Doch nicht jedes Cholesterin ist förderlich für uns. Cholesterin kann unterteilt werden in High Density Lipoproteine (HDL) und Low Density Lipoproteine (LDL).

HDL-Cholesterin gilt als „gutes“ Cholesterin, da es für den Abtransport von überschüssigem Cholesterin zuständig ist. Sein Gegenspieler ist das „böse“ LDL-Cholesterin. Es ist für den Transport des Lipidmoleküls von der Leber zu den Organen zuständig. Dabei kann es sich bei einem erhöhten LDL-Blutspiegel als Plaque in den Gefäßwänden der Arterien festsetzen. Daraufhin verdickt sich das Gefäß und es kann zu Durchblutungsstörungen kommen. Einen solchen Vorgang bezeichnet man als Arterienverkalkung (Arteriosklerose). Diese gilt als Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, da die Sauerstoff- und Nährstoffzufuhr nicht wie gewohnt gewährleistet werden kann. Die Konsequenzen? Es drohen ein erhöhter Blutdruck und in schweren Fällen sogar ein Herzinfarkt.

Hohes Cholesterin: Diese 3 Personengruppen müssen aufpassen

Besonders im Alter kann der Cholesterinspiegel zu hoch sein. Grund ist der verlangsamte Metabolismus, der auch den Abbau des schädlichen LDL-Cholesterins verhindert. Doch darüber hinaus gibt es noch weitere Auslöser, welche einen Anstieg unseres Cholesterinspiegels verantworten. Im Folgenden erklären wir Ihnen, welche Personengruppen daher besonders gefährdet sind, hohes Cholesterin zu bekommen.

1. Übergewichtige Menschen

Wer zu Übergewicht neigt, pflegt oftmals ein falsches Ernährungsverhalten und nimmt mehr Nahrung zu sich, als wirklich benötigt wird. Aus diesem Grund kann es zu einem Überangebot von Fettsäuren kommen. Hinzu kommt noch, dass übergewichtige Menschen oftmals viele tierische Fette zu sich nehmen, die sich zuhauf in verarbeiteten Fleisch- und Wurstwaren befinden sowie in Milch oder Käse vorkommen. Wer also ein Normalgewicht anstrebt und sich gesund und ausgewogenen ernährt, kann das Cholesterin-Risiko deutlich senken.

2. Raucher

Wer ständig zur Zigarette greift, kann ebenfalls leichter unter erhöhten Blutfettwerten leiden. Denn Rauchen senkt den HDL-Cholesteringehalt in Ihrem Blut, während Ihr LDL-Cholesterinspiegel zunimmt. Hinzu kommt, dass die enthaltenen Schadstoffe in der Zigarette die Sauerstoffmoleküle im Blut verändern. Die Folge: Arteriosklerose wird begünstigt. Genügend Gründe also, um das Rauchen aufzugeben.

3. Diabetiker

Auch Menschen, die an Diabetes erkrankt sind, können erhöhte Cholesterinwerte haben. Warum? Laut Angaben der Deutschen Diabetes Hilfe neigt etwa die Hälfte aller Typ-2-Diabetiker:innen zu einer gemischten Fettstoffwechselstörung. Das bedeutet, dass der HDL-Cholesterinspiegel grundsätzlich niedriger ist und die Triglyceride, also die Blutfette zur Energiegewinnung, erhöht sind. Das LDL-Cholesterin ist häufig gering erhöht oder befindet sich im Normalbereich. Diabetiker-Patienten sollten daher jährlich ihre Blutwerte beim Arzt kontrollieren lassen. Zudem sollten Diabetiker:innen versuchen, sich ausgewogenen zu ernähren, sich regelmäßig zu bewegen und aufs Rauchen zu verzichten.

Hohes Cholesterin: Buchtipps

Wenn Sie mehr über erhöhte Blutfettwerte und mögliche Behandlungsmöglichkeiten erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Ratgeber: 

Weitere spannende Artikel zum Thema Cholesterin auf vital.de

Video: Eine halbe Tasse Walnüsse kann das Risiko von Herzkrankheiten verringern

Lade weitere Inhalte ...