Gutes Cholesterin: 3 Ursachen schaden dem HDL-Cholesterin

3 Ursachen, die Ihrem guten Cholesterin schaden

Wenn von Cholesterin die Rede ist, muss differenziert werden. Handelt es sich hierbei um das schädliche LDL-Cholesterin oder um seinen guten Gegenspieler, dem HDL-Cholesterin? Um erhöhtes LDL-Cholesterin zu senken, muss der HDL-Wert gesteigert werden. Das klingt leichter gesagt als getan – denn es gibt einige Ursachen, die Ihren HDL-Cholesterinspiegel beeinträchtigen und ihn dementsprechend senken. 

Burger und Pommes
© funkyfrogstock/Adobe Stock
Einer der größten Einflussfaktoren auf unseren Cholesterinspiegel: unsere Ernährung!

„Schlechtes“ und „gutes“ Cholesterin

Wenn von Cholesterin die Rede ist, liegt der Fokus meistens auf dem schädlichen Low Density Lipoprotein (LDL). Es transportiert das Cholesterin von der Leber zu den anderen Organen. Bei einem erhöhten LDL-Wert sind die Körperzellen nicht mehr in der Lage, weiteres Cholesterin aufzunehmen. Die Folge: Der LDL-Cholesterinspiegel im Blut nimmt zu und das überschüssige Cholesterin setzt sich als Plaque in den Gefäßwänden ab. Aufgrund der Verkalkungen ist der Blutfluss beeinträchtigt und dementsprechend kann es zu Durchblutungsstörungen kommen.

Der gute Gegenspieler des LDL-Cholesterins ist das High Density Lipoprotein (HDL). Es ist dafür verantwortlich, Cholesterin von den Zellen in die Leber zu transportieren, um es dort abzubauen. Daher trägt das HDL-Cholesterin dazu bei, den Cholesterinspiegel in Balance zu halten und die Gefäße vor Ablagerungen zu bewahren.

Gutes HDL-Cholesterin: 3 Ursachen, die ihm schaden

Allerdings können bestimmte Angewohnheiten Einfluss auf Ihren HDL-Spiegel haben und ihn senken. Dazu gehören:

Lade weitere Inhalte ...