Hauterkrankung Die 5 häufigsten Trigger bei Neurodermitis

Bei Neurodermitis handelt es sich um eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, welche oftmals in Schüben auftritt. Die juckenden Hautstellen an Händen, Gesicht, Armen oder auch der Kopfhaut werden durch sogenannte Trigger ausgelöst. Lesen Sie hier, welche Auslöser es gibt.

Hände_eincremen

Neurodermitis ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, welche in Schüben, oft schon während der Kindheit, auftritt. Die Hautstellen sind trocken und jucken, akute Schübe können auch nässende Ekzeme hervorbringen. 
Die genaue Ursache von Neurodermitis ist noch unbekannt, jedoch scheinen mehrere Faktoren wie Genetik und eine gestörte Hautbarriere eine Rolle zu spielen. Ebenso können sogenannte Triggerfaktoren die Hautkrankheit auslösen.

1. Klima und Jahreszeit

Besonders im Winter kann sich Neurodermitis verstärken. Grund dafür ist die sowieso schon trockene Haut, die durch den Wechsel von kalter Luft draußen und warmer Heizungsluft innen noch mehr beansprucht wird. Die Temperaturunterschiede können bei Neurodermitikern Juckreiz verursachen.
Bei hohen Temperaturen oder auch beim Sport kann die Haut ebenfalls auf den Schweiß reagieren. Die Haut kann auch hier wieder zu jucken beginnen. 
 

2. Stress und Belastungssituationen

Ein Auslöser für juckende Hautekzeme kann tatsächlich auch Stress sein. Innerliche Unruhe, Leistungsdruck und Nervosität können Neurodermitisschübe auslösen. Dabei wird zusätzlich die Juckreiz-Schwelle herabgesetzt, sodass wiederum der Juckreiz auch neue Ekzemschübe auslösen kann. Schon bei Kindern können z. B. aufregende Ereignisse wie die Einschulung, Urlaube oder Kindergeburtstage Stress verursachen. Im Jugend- und Erwachsenenalter sind es vor allem Leistungsdruck in der Schule, Ausbildung und im Beruf.

3. Nahrungsmittel

Nahrungsmittelallergien können bei Neurodermitikern ebenfalls Ekzeme auf der Haut auslösen. Wenn Sie eine Unverträglichkeit als Auslöser vermuten, sollten Sie dies bei Ihrem Arzt abklären lassen. Das erspart Ihnen Diäten und den Verzicht auf bestimmte Lebensmittel. 
Dennoch gibt es Lebensmittel, welche Neurodermitisschübe auslösen können:
  • Kuhmilch
  • Hühnereiweiß
  • Nüsse
  • Weizen
  • Soja
  • Fisch und Meeresfrüchte
  • Zitronensäure
  • histaminhaltige Lebensmittel wie Tomaten, Käse, Rotwein

4. Allergene

Wurde mittels eines Blut- oder Hauttests eine Allergie festgestellt, sollten Sie den Auslöser der Allergie vermeiden. Diese können nämlich ebenfalls für juckende und trockene Hautekzeme verantwortlich sein. Vor allem Allergien gegen Hausstaubmilben, Schimmelpilze, Tierhaare, Pollen und Zusatzstoffe können Neurodermitis fördern.

5. Kleidung

Tatsächlich können auch bestimmte Textilien Ekzemschübe auslösen. So können Wolle oder auch synthetische Stoffe die Haut reizen. Meiden Sie daher auch Stoffe, die Schweiß schlecht von der Haut aufnehmen. Besser sind weiche Fasern, die die Haut atmen lassen. Achten Sie auch darauf, dass die Kleidung nicht zu eng anliegt.

Datum: 26.10.2020
Autorin: Christina Liersch

Schlagworte: