Anzeichen und Behandlung Zerkarien – Würmer in Badeseen können in die Haut eindringen

Bei sommerlicher Hitze steigen auch die Temperaturen in Badeseen. Mikroskopisch kleine Würmer, sogenannte Zerkarien, lauern dort und können sich in die Haut bohren. Wie Sie Zerkarien-Infektionen erkennen und behandeln.

Badesee

Der Sommer ist heiß und lockt viele Leute an Badeseen und Flüsse. Viele Gewässer haben eine sehr gute bis optimale Wasserqualität, weshalb das Baden eigentlich keine Risiken birgt. Doch in manchen Gewässern können die Wassertemperaturen auf mehr als 20 Grad ansteigen, wodurch sich mikroskopisch kleine Würmer, sogenannte Zerkarien, schlagartig aus ihren Zwischenwirten, wie Süßwasserschnecken, verbreiten und in die Haut von Vögeln eindringen können. Zerkarien sind ein Larvenstadium der Saugwürmer, sogenannten Trematoden, die frei im Wasser schwimmen. Eigentlich befallen die Parasiten nur Wasservögel, indem sie sich in die Haut bohren und dort ihre Eier ablegen, welche die Vögel über den Kot wieder ausscheiden.

Unwahrscheinlich, aber möglich: Der Mensch als Wirt

Der Wurm kann Vögeln zur tödlichen Gefahr werden. Für den Menschen ist er hingegen harmlos, da das Immunsystem ihn direkt bekämpft. Dringt der Wurm in die Haut ein, kann er jedoch millimetergroße, gerötete und juckende Stellen, die sogenannte Badedermatitis, verursachen, welche nach ca. 10 bis 20 Tagen abheilen. Bei Erstkontakt sind die Stellen noch wenig ausgeprägt. Bei wiederholtem Kontakt können sich Quaddeln bilden, die sich zu kleinen Pappeln entwickeln. Nach zwei bis drei Wochen sind diese aber auch abgeheilt. Werden diese Stellen jedoch aufgekratzt, können sie sich entzünden und mit Bakterien infizieren. Typische Symptome sind Fieber, Übelkeit, Schwindel, Schweißausbruch und starke allergische Reaktionen. Rufen Sie umgehend den Notarzt!

Badedermatitis – das können Sie tun

Die juckenden Stellen können Sie mit juckreizstillenden Salben und Lotionen behandeln. Ist das Jucken stark ausgeprägt, helfen auch Antihistaminika, die als Tabletten eingenommen werden. Das die Larven direkt nach dem Eindringen in die Haut sterben, brauchen diese nicht mit antiparasitären Mitteln oder Antibiotika behandelt werden.

Schutz vor Zerkarien: darauf sollten Sie achten

  • Achten Sie vor dem Baden in Gewässern mit wenig Bewegung auf amtliche Warnhinweise
  • Meiden Sie flache Wasser im Uferbereich und Stellen mit Pflanzenbewuchs. Hier halten sich Zerkarien häufiger auf.
  • Baden Sie stattdessen im tieferen Wasser oder an Stellen mit leichter Strömung, sodass das Wasser in Bewegung ist. 
  • Wechseln Sie nach dem Baden Ihre Kleidung und trocknen Sie sich gründlich ab. 
  • Wasserfeste Sonnencreme soll ebenfalls einen Schutz vor dem Eindringen der Würmer bieten. 
Datum: 19.08.2020

Autor: Christina Liersch