31. August 2021
Grüner Tee: Das passiert, wenn Sie täglich Grüntee trinken

Diese 6 Dinge passieren, wenn Sie täglich grünen Tee trinken

Wasser ist das gesündeste Getränk? Falsch! Grüner Tee kann sogar noch mehr. Diese sechs erstaunlichen Dinge passieren, wenn Sie täglich grünen Tee trinken.

Da Deutschland eher ein Land der Kaffeetrinkenden ist, gerät Tee häufig in Vergessenheit. Die meisten denken lediglich bei Erkältungen oder an kalten Winterabenden daran, sich eine Tasse Tee aufzukochen. Dabei enthalten vor allem die Blätter des Grüntee zahlreiche Inhaltsstoffe, die gesundheitlich förderlich sind. Also machen Sie es sich gemütlich, gönnen Sie sich eine Tasse grünen Tee und erfahren Sie, wie gesund das unterschätzte Heißgetränk ist.

Diese 6 Dinge passieren, wenn Sie täglich grünen Tee trinken

1. Ihr Blutdruck sinkt

Was vor vielen Jahren bereits in Tierversuchen demonstriert wurde, konnte nun auch für Menschen bestätigt werden: Der regelmäßige Konsum von grünem Tee führt zu einer Senkung des systolischen Blutdrucks um durchschnittlich 5 mmHg – ein beachtlicher Wert. Das ergab eine Metaanalyse der Grüntee-Studien der letzten 25 Jahre. Als wahrscheinliche Ursache hierfür gilt, dass grüner Tee die Produktion von Angiotensin im Körper senkt – einem Stoff, der den Blutdruck in die Höhe treibt.

2. Sie nehmen ab

Die Flüssigkeitsaufnahme zu erhöhen, ist ein effektives Mittel im Kampf gegen überschüssige Pfunde. Zwar ist Wasser eine gute Option, allerdings haben mehrere Studien gezeigt, dass Ihnen grüner Tee noch mehr beim Abnehmen helfen kann. Neben wissenschaftlichen Belegen dafür, dass grüner Tee eine Senkung des schlechten LDL-Cholesterins und eine Erhöhung des guten HDL-Cholesterins bewirkt, gibt es Daten, die dem Grüntee eine Hungersenkende Wirkung sowie eine Steigerung der Fettverbrennung attestieren. Ungesüßter Grüntee kann Ihnen daher gleich mehrfach beim Abnehmen helfen.

Video: Red Bull, Kaffee & Co. – so viel Koffein steckt drin

3. Ihr Blutzuckerspiegel sinkt

Grüner Tee enthält bestimmte Polyphenole, die den Anstieg des Blutzuckerspiegels nach einer kohlenhydrathaltigen Mahlzeit abmildern können. Die sekundären Pflanzenstoffe verhindern, dass die Stärke in Zucker umgewandelt wird und im Blut landet. Grünem Tee wird daher von Forschenden ein anti-diabetischer Effekt zugesagt und könnte wirksam in der Prävention sowie Therapie von Diabetes Typ 2 sein

Wichtig: Stiftung Warentest hat herausgefunden, dass erstaunlich viele Grüntees mit Schadstoffen verunreinigt sind. Kaufen Sie daher bevorzugt Bio-Produkte, da diese im Durchschnitt weniger belastet sind. Beliebte und von Stiftung Warentest als „gut“ eingestufte Tees sind z.B. der Bio-Grüntee Sencha von Alnatura und der Fairtrade-Bio-Grüntee Ceylon von Gepa.

4. Ihr Stresslevel sinkt

Dass Teetrinken gegen Stress hilft, ist naheliegend. Grüner Tee enthält zudem die Aminosäure L-Theanin, welche den Puls senkt und die gesundheitlich förderliche Herzratenvariabilität erhöht. Dadurch kann Grüntee die Stressreaktion des Körpers vermindern und beruhigend wirken.

5. Ihr Hautbild verbessert sich

Da Hautschäden durch UV-Licht und freie Sauerstoffradikale hervorgerufen werden, galten die antioxidativen Polyphenole des grünen Tees bereits seit langem als mögliches Anti-Aging-Mittel. Die positiven Eigenschaften von Grüntee-Extrakt auf die Haut hat nun eine Metaanalyse eindrucksvoll bewiesen: Forschende der Chulalongkorn-Universität in Bangkok haben bisherige Studien zum Thema zusammengetragen und festgestellt, dass sowohl die orale Einnahme als auch das Applizieren einer Creme mit Grüntee-Extrakt auf die Haut den oxidativen Stress sowie Falten reduzieren und sogar DNA-Schäden sowie Sonnenbrand um bis zu 66 Prozent abmildern kann.

6. Ihr Risiko für Depressionen sinkt

Zwar wäre es vermessen zu sagen, dass grüner Tee oder andere Lebensmittel Depressionen heilen könnten. Dennoch enthält Grüntee bestimmte Pflanzennährstoffe, die ein Enzym namens Monoaminoxidase (MAO) hemmen. Dieses Enzym wird mit der Entstehung von Depressionen in Verbindung gebracht, da es die Neurotransmitter Serotonin und Dopamin im Gehirn beseitigt. Menschen mit Depressionen weisen oft besonders hohe Menge von MAO auf, weswegen auch in Studien untersucht wird, ob MAO-hemmende Lebensmittel wie grüner Tee das Risiko für Depressionen reduzieren können. Und tatsächlich scheint da etwas dran zu sein: So verglich ein Forscherteam aus Wuhan, China, im Rahmen einer Metaanalyse 13 Studien mit 22.817 Proband:innen zum möglichen Zusammenhang zwischen Depressionen und dem Konsum von grünem Tee. Dabei stellten Sie fest, dass diejenigen, die täglich drei Tassen Grüntee tranken, ein um 37 Prozent geringeres Risiko für Depressionen hatten, als diejenigen, die wenig oder gar keinen Tee tranken.

Grüner Tee: Die richtige Zubereitung

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...