20. September 2021
Das passiert, wenn Sie täglich Kichererbsen essen

Diese 3 Dinge passieren, wenn Sie täglich Kichererbsen essen

Kichererbsen sind nicht nur unglaublich lecker, sie stecken auch voller gesunder Nährstoffe. Aber was macht der regelmäßige Verzehr der Hülsenfrüchte eigentlich mit unserem Körper? Wir erklären, welche 3 Dinge passieren, wenn Sie täglich Kichererbsen essen.

Egal, ob als Hummus oder im Curry – Kichererbsen stehen bei vielen Menschen regelmäßig auf dem Speiseplan. Und das zu Recht, denn die Hülsenfrüchte schmecken nicht nur gut, sie versorgen uns obendrein mit wichtigen Vitaminen wie Vitamin C, B sowie E und Nährstoffen wie Zink und Magnesium. Obendrein sind Kichererbsen optimale Ballaststoff- und Eiweiß-Lieferanten. Eine Portion (ca. 165 g) deckt rund 50 Prozent Ihres Ballaststoffbedarfs. Kurzum: die Hülsenfrüchte sollten regelmäßig verzehrt werden. Aber was macht der Verzehr eigentlich genau mit unserem Körper? Wir klären auf!

Diese 3 Dinge passieren, wenn Sie täglich Kichererbsen essen

1. Ihre Verdauung wird angeregt

Harter Stuhl und Verstopfungen gehören zu den Verdauungsproblemen, mit denen viele Menschen zu kämpfen haben. Die Folgen reichen von einem Völlegefühl über Bauchschmerzen bis hin zu Blähungen. Wenn auch Sie zu den Betroffenen gehören, dann könnte der regelmäßige Verzehr von Kichererbsen Abhilfe schaffen – denn die Hülsenfrüchte sind reich an Ballaststoffen, die die Verdauung anregen. Ballaststoffe können im Darm Flüssigkeit aufnehmen und quellen auf. Dadurch vergrößert sich das Stuhlvolumen und der Darminhalt wieder schneller weitertransportiert. 

2. Kichererbsen können Krankheiten vorbeugen

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist in Kombination mit ausreichend Bewegung das beste Mittel, um Krankheiten vorzubeugen. Bestimmte Lebensmittel sind hierbei besonders hilfreich, unter anderem Kichererbsen. Die in den Hülsenfrüchten enthaltenen Ballaststoffe halten den Blutzuckerspiegel niedrig, senken den Cholesterinspiegel – Studien ergaben, dass eine Ernährung mit vielen Hülsenfrüchten das schlechte LDL-Cholesterin im Blut senken kann – und schützen unsere Blutgefäße. So kann ein regelmäßiger Verzehr Krankheiten wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen. 

3. Sie können Blähungen bekommen

Einen kleinen "Nachteil" haben die gesunden Hülsenfrüchte aber trotzdem: Sie enthalten den Ballaststoff Raffinose. Dabei handelt es sich um einen Dreifachzucker, der durch die Verdauungsenzyme nicht gespalten werden kann und deshalb unverdaut in den Dickdarm gelang. Nehmen wir große Mengen des Ballaststoffes auf, entstehen vermehrt Gase, wenn dieser von den Darmbakterien zersetzt wird. Das ist zwar nicht schlimm, allerdings sollten Menschen, die zu Blähungen neigen, keine allzu großen Mengen der Hülsenfrüchte verzehren. Sie können die Kichererbsen auch mit Kräutern wie Thymian oder Petersilie verfeinern, um sie besser verdaulich zu machen.

Auch interessant: Das passiert, wenn Sie täglich Ingwer essen >>

Tipp: Darum sollten Sie Kichererbsen vor dem Kochen einweichen

Sie sollten getrocknete Kichererbsen immer vorher einweichen lassen. Das hat nämlich gleich mehrere Vorteile: Dank des Einweichens reduziert sich die Menge der enthaltenen Raffinose, ein Kohlenhydrat, das für seine blähende Wirkung bekannt ist. Des Weiteren werden beim Einweichen bestimmte Enzyme aktiviert, welche die enthaltene Phytinsäure abbauen. Übermäßige Phytinsäure kann Mineralstoffe an sich binden, sodass diese nicht mehr vom Körper verwertet werden können. In geringen Mengen ist Phytinsäure jedoch alles andere als unbedenklich und hat sogar gesundheitliche Vorteile, da ihr krebshemmende und blutzuckerregulierende Eigenschaften nachgesagt werden.

Lecker: Rezept für Kichererbsen-Bowl mit Kurkuma-Weißkohlsalat >>

Video: Kraftpaket Kichererbse – das wussten Sie noch nicht über die Hülsenfrucht 

Lade weitere Inhalte ...