Silikone, Parabene, PEG, Duftstoffe, Sulfate Inhaltsstoff Liste in Shampoos

Frei von Silikonen, Parabenen und Duftstoffen: Immer häufiger werben Haarpflegeprodukte damit, welche Inhaltsstoffe sie nicht enthalten. Wir erklären, wer sie dennoch nutzen kann – und wer sie tatsächlich meiden sollte.
Inhaltsstoffe im Shampoo

Silikone - Die Verwandlungskünstler

Ob zum Abdichten von Fugen, als Poliermittel für Autos oder in Plastikge­ fäßen: Der synthetische Stoff wird heute in einer Vielzahl von Produkten eingesetzt. In Shampoos und Spülungen legt er sich wie ein Film um jedes einzelne Haar, macht es geschmeidig, glänzend und schützt vor Spliss.

Bio-Shampoo selber machen

Tatsache

Die Rückstände lagern sich mit der Zeit auf dem Haar an, lassen es fettig wirken und  erschweren eine Coloration.

Umweltfaktor

Silikone wandern nach dem Auswaschen in den Abfluss – und schaden so der Natur. Denn im Klärwerk kann nur ein Teil von ihnen aus dem Wasser gefiltert werden, der Rest gelangt in Flüsse, Seen und ins Grundwasser.

Wer darauf verzichten sollte

Frauen mit feinem und schnell nachfetten ­ dem Haar greifen besser zu silikonfreien Shampoos und Spülungen, die nicht beschweren. Und auch bei einer geplanten Coloration ist es besser, zu Pflegeprodukten ohne Silikon zu wechseln, da es eine Anlagerung der Farbpigmente erschwert.


Geeignet für

Dicke, störrische Längen, die sich nur schwer durchkämmen und bändigen lassen – oder normales Haar mit strapazierten Spitzen. Die Umweltbelastung bleibt allerdings bestehen.

In der Inhaltsstoffliste zu erkennen an

z. B. Cyclopentasiloxane, Dimethicone, Cyclomethicone – und generell Verbindungen, die auf „... methicone“ enden.

Schlagworte: