Anti-Aging-Talent Coenzym Q 10 - der Allrounder

In unserem Körper ist das Coenzym Q10 natürlich vorhanden und besonders wichtig für unsere Energieversorgung. Gefeiert wird das Enzym als Anti-Aging-Talent - wir verraten, was das Allround-Talent aber noch alles kann. 

Frau mit schöner Haut

Definition des Coenzyms Q10

Obwohl bereits im Jahre 1957 das Coenzym Q10 vom Biologen Fred Crane in Rinderherzen entdeckt wurde, dauerte es noch ein Weilchen, bevor wir wussten, was genau es mit dem kleinen Helfer auf sich hat. Erst durch die Mitochondrien-Forschung des Briten Peter Dennis Mitchell wurde auch die Funktion und die Wirkung von Q10 erkannt. 

Das Coenzym Q10 unterstützt die Arbeit der Enzyme in unseren Zellen bei der Energieherstellung und -gewinnung in den Mitochondrien. Mit der Nahrung nehmen wir Fette, Proteine und Kohlenhydrate auf, die in den Mitochondrien in Kombination mit Wasser und Sauerstoff in Zellenergie (ATP) umgewandelt werden. Dieser Prozess wird auch als Atmungskette bezeichnet und beteiligt sind neben Enzymen auch die wichtigen Coenzyme, wie bspw. das Q10 oder auch Ubichinon-10 genannt.  

Das sind die Aufgaben vom Coenzym Q10

• Anti-Aging: jünger aussehende Haut 

Mit den Jahren nimmt die Anzahl der elastischen Kollagenfasern, die unsere Haut geschmeidig und glatt halten, ab. Die Haut verliert an Spannkraft und die Zellerneuerung verlangsamt sich. Damit wird die Haut dünner. Das Fettgewebe der Haut wird reduziert und kann kein Wasser mehr speichern. Diese Zeichen des Alters machen sich durch Falten in unserem Hautbild bemerkbar. Je älter wir werden, desto mehr Falten haben wir. 
Unser Körper produziert mit zunehmendem Alter immer weniger des Coenzyms Q10. Als Antioxidans unterstützt es den Körper gegen freie Radikale, indem es diese abfängt. Dadurch werden Zellschäden verhindert und somit auch der Alterungsprozess verlangsamt. Bei freien Radikalen handelt es sich um aggressive Sauerstoffmoleküle, die die Zellen angreifen und ihre Struktur verändern. Das geruchlose, orangene Coenzym Q10 findet ihr daher in vielen Anti-Aging-Produkten, die positiv auf die Hautalterung wirken sollen und ein verjüngtes Erscheinungsbild der Haut versprechen. Bereits ab dem 20. Lebensjahr lässt die körpereigene Produktion von Q10 stetig nach - ein beständiges Pflegen der Haut mit geeigneten Produkten ist also unabdingbar, wenn ihr nicht nur eine schöne, sondern auch möglichst lang eine jung aussehende Haut haben möchtet. Pflegeprodukte wie Cremes oder Lotionen erhalten durch das orangene Q10 eine leicht gelbliche Farbe. Je höher der Gehalt des Coenzyms, desto intensiver ist auch die Farbgebung des Produktes. Anti-Aging-Pflegeprodukte werden mit weiteren Inhaltsstoffen wie Vitamin C, Retinol oder Vitamin E kombiniert, um die Wirkung zu erhöhen. Bei jedem Hersteller ist natürlich die Zusammensetzung anders.

• Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems

Antioxidantien wie Q10, Vitamin E, Vitamin C und Selenium stärken das Herz-Kreislauf-System und können so das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen minimieren. Zu diesen Risikofaktoren gehören unter anderem zu hohe Blutzuckerwerte, schlechte Cholesterinwerte und Bluthochdruck. Zudem verbessern die Antioxidantien die Elastizität der Gefäße. 

• Bekämpfung von Entzündungen und Infektionen

In zahlreichen Studien wurde belegt, dass Q10 die natürlichen Killerzellen des Immunsystems unterstützt und somit Bakterien und Viren bekämpft. Zu diesen Killerzellen gehören die Lymphozyten, eine Untergruppe der weißen Blutkörperchen. Sie erkennen abnormale Zellen (z. Bsp. virusverseuchte Zellen) oder Tumorzellen und töten diese im Normalfall ab. Für die Bekämpfung von Infektionen und Entzündungen kommen Kombi-Präparate mit Q10 und Vitamin E zur Anwendung. Wissenschaftler konnten zeigen, dass eine Kombination von Q10 und Vitamin B6 das Immunsystem ankurbelt und dieses so schneller auf krankmachende Eindringlinge reagieren kann.  

• Fettverbrennung

Eine spezielle Form des Fettgewebes ist das braune Fettgewebe. Es ist von vielen Blutgefäßen und Nerven durchzogen und ist in der Lage Kalorien in Wärme umzuwandeln. Im braunen Fettgewebe sind sogenannte UCPs (entkoppelnde Proteine) vorhanden. Eine Studie belegte, dass Q10 diese Proteine ankurbeln und damit die Fettverbrennung aktivieren kann. 

• Kräftige Muskeln

In unseren Zellen wird die Energie, welche wir aus der Nahrung beziehen, umgewandelt. Für den langfristigen Aufbau von Muskeln benötigt der Körper das Energiemolekül Adenosintriphosphat, kurz ATP. Ohne Q10 können die Zellen ATP nicht aktivieren - wenn ihr also Muskeln aufbauen möchtet, solltet ihr unbedingt darauf achten, dass ihr nicht unter einem Q10-Mangel leidet. 

Q10-Mangel

Q10-Mangel
In der Regel produziert der Körper genügend Q10. Doch mit dem Alter nimmt die Produktion ab und eine Zugabe durch Nahrungsergänzungsmittel kann sinnvoll sein. Ob ein Q10-Mangel besteht, kann durch eine Blutuntersuchung festgestellt werden. Bei einem Erwachsenen liegt der Coenzym Q10-Wert normalerweise bei 0,85 µg/ml. Bei Werten unter 0,6 µg/ml solltet ihr schnell handeln und eurem Körper zusätzliches Q10 zuführen. Euer Arzt wird euch aber an dieser Stelle mit Rat und Tat zur Seite stehen. 

Symptome für einen Q10-Mangel können sein:

  • Erschöpfungszustände
  • Konzentrationsschwäche
  • Schnelle Ermüdung bei geistiger und körperlicher Tätigkeit
  • Erhöhte Cholesterinwerte
  • Arterienverkalkung
  • Muskelerkrankungen

Bei einer zusätzlichen Einnahme von Q10 über Nahrungsergänzungsmittel solltet ihr die empfohlene Dosis und die Einnahmezeiten einhalten. Unerwünschte Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt sind sehr selten. Wenn ihr regelmäßig Medikamente einnehmt, solltet ihr euch mit eurem Hausarzt beraten. Cholesterinsenkende Arzneien beispielsweise enthalten Statine, die nachweislich die körpereigene Produktion von Ubichinol stören.

Eine Überdosierung ist ziemlich selten, da der Körper das überschüssige Coenzym Q10 abführt. Eine Überdosierung besteht bei 1.000 mg täglich. Hier können Symptome auftreten, die einer Erkältung ähneln oder Verdauungsstörungen sowie Bauchschmerzen auftreten.

Studien konnten zudem nachweisen, dass eine Nahrungsergänzung durch Q10 die körpereigene Produktion des Enzyms nicht behindert.

Q10 in unserer Nahrung

Grundsätzlich wichtig ist es, dass ihr euch ausgewogen und gesund ernährt. So gewährleistet ihr eine allumfassende Grundversorgung mit den meisten Vitalstoffen, darunter auch das Coenzym. Wichtig ist, dass die Speisen nicht zu stark erhitzt werden, da Proteine durch zu viel Wärme zerstört werden. 

Diese Lebensmittel enthalten Q10:  

  • Fleisch und Fisch

In sämtlichen Fleischsorten wie Rind, Schwein und Geflügel ist Q10 enthalten. Ein hervorragender Lieferant unter den Fischen ist die Sardine. 

  • Nüsse

Sie sind als Q10-Lieferant sehr gut, da sie nicht erhitzt werden müssen und roh verspeist werden. Als Snacks sollten sie regelmäßig auf eurem Speiseplan stehen. 

  • Gemüse

Spinat, Paprika und Brokkoli bereitet ihr am besten mit ein wenig Öl zu. Der Körper kann so das Q10 besser aufnehmen und erhält zudem noch die wertvollen Pflanzenstoffe. Ebenso ist Q10 in Kartoffeln, Zwiebeln, Rosenkohl, Hülsenfrüchten und Kohl enthalten.

  • Pflanzliche Öle

Als guter Coenzym Q10-Lieferant eignen sich Sesamöl, Olivenöl oder Sonnenblumenöl.