Perücke richtig pflegen: 3 Tipps

Perücke richtig pflegen: 3 Tipps

Perücken können ein kleines Vermögen kosten. Wir verraten Ihnen 3 Tipps, wie Sie Ihre Perücke richtig pflegen. 

Perücken gibt es mittlerweile in allen Längen, Farben und Schnitten. Die Preise variieren dabei stark: Während günstige Kunsthaarperücken bereits für unter 20 Euro zu haben, kosten hochwertige Echthaarperücken teils 1000 Euro oder mehr. Noch kostspieliger wird's, wenn Sie sich den Haarersatz maßschneidern lassen. Da ist es nur sinnvoll, die Perücke sachgemäß zu pflegen, damit man möglichst lange etwas von ihr hat. Wir nennen drei Pflege-Tipps.

Auch spannend: Mit diesen Tricks sieht eine Perücke wie echtes Haar aus >>

Perücke richtig pflegen: 3 Tipps

Vorab: Beachten Sie immer die Informationen und Anweisungen des Herstellers. So beugen Sie Schäden an Haar und Montur am besten vor.

1. Waschen: Lauwarmes Wasser verwenden

Nicht nur beim Preis – auch in Sachen Pflege und Waschen unterscheiden sich Echt- und Kunsthaarperücken. Eine Echthaarperücke sollte Sie etwa alle 2 bis 3 Wochen waschen. Wenn Sie viel schwitzen, zum Beispiel im Sommer, können Sie diesen Rhythmus auf alle 1 bis 2 Wochen verkürzen. Wer eine Kunsthaarperücke dauerhaft trägt, sollte diese ca. alle 4 bis 5 Wochen einer gründlichen Reinigung unterziehen. In beiden Fällen gilt jedoch: Verzichten Sie auf heißes Wasser! Befüllen Sie Ihr Waschbecken stattdessen mit lauwarmen Wasser und mischen Sie etwas Perücken-Shampoo hinzu. Lassen Sie die Perücke rund 10 Minuten einweichen und spülen Sie alle Shampoo-Reste danach gründlich aus.

2. Trocknen: Rubbeln und Wringen vermeiden

Während des Trocknens sollten Sie weder rubbeln noch wringen. Das gilt im Übrigen auch fürs Waschen einer Perücke. Ansonsten kann es zu unschönen – und unter Umständen kostspieligen – Schäden kommen. Wickeln Sie Ihre Perücke lieber in ein Handtuch. Das saugt ein Großteil der Nässe auf, ohne der Perücke dabei zu schädigen. Im Anschluss können Sie das Haarteil sanft abtupfen. Eine Nacht auf dem Perückenständer und Ihre künstliche Haarpracht ist vollständig getrocknet.

Direkt weiterlesen: Frisuren, die mehr Volumen in dünnes Haare schummeln >>

3. Bürsten: Breiten Kamm nutzen

Auch beim Bürsten einer Perücke ist besondere Vorsicht geboten. Gerade Langhaar- und Lockenperücken können sonst erheblichen Schaden davontragen. Besorgen Sie sich zunächst einen groben Kamm mit breiten Zacken, etwa aus einer Drogerie oder im Internet. Beginnen Sie nun, zunächst nur die Haarspitzen zu kämmen. Stück für Stück können Sie sich weiter nach oben arbeiten. Gehen Sie dabei besonders vorsichtig und behutsam vor.

Übriges: Mit einem groben Kamm lassen sich auch Locken am besten bürsten – egal, ob in Perücken oder echten Haaren. 

Lektüre-Tipp: Diese Fehler macht fast jeder beim Föhnen >>

Lade weitere Inhalte ...