30. Juni 2021
Diese 11 Dinge können Sie mit Kernseife machen

Diese 11 Dinge können Sie mit Kernseife machen

Früher wurde die Kernseife häufig verwendet. Mittlerweile finden sich für die tägliche Handpflege in vielen Haushalten fast nur noch kosmetische Seifen, die parfümiert und pflegend sind. Doch die Kernseife verdient unsere Aufmerksamkeit, denn jeder von uns kann sie als Hausmittel praktisch im Alltag und zur Körperpflege einsetzen.

Was ist Kernseife?

Die Kernseife ist nicht gleichzusetzen mit einer herkömmlichen Seife, der Unterschied beginnt bereits bei der simplen und natürlichen Herstellung. So wird auf den üblichen Fettüberschuss bei normalen Seifen verzichtet, Kochsalz wird als Zusatz verwendet und es wird auf jegliche zusätzlichen Inhaltsstoffe verzichtet. Durch das Weglassen von chemischen Stoffen eignet sich Kernseife deshalb vor allem für Allergiker, da das Risiko einer Unverträglichkeit sehr gering gehalten wird. Kernseife hat eine weiße bis bräunliche Farbe, einen Fettsäuregehalt von 72 bis 75 Prozent und einen ph-Wert von 8,5 bis 9,5. Damit hat sie einen sehr alkalischen Wert. Sie wird häufig aus Fetten von geringer Qualiät gewonnen.

Idealer Begleiter für Haushalt und Körperpflege: Reine Kernseife von Kappus >>

Herstellung von Kernseife

Bei der Herstellung von Kernseife werden durch einen Vorgang, genannt Verseifung, Talg, Schweine- und Knochenfette oder Pflanzenfette mit Natronlauge in Natriumsalze der Fettsäuren und Glycerin zerlegt. Die dabei entstehende Masse ist die Vorstufe von Kernseife. Durch die Zugabe von Natriumsalzen schwimmt der Seifenkern auf und wird abgetrennt. Glycerin und andere unerwünschte Stoffe bleiben zurück. Auf Inhaltsstoffe wie Duft- oder Parfümstoffe wird meistens verzichtet. Einzig etwas Olivenöl wird manchmal zugesetzt, um die Seife hautfreundlicher zu machen. Werden bei der Verseifung jedoch Kaliumsalze aus den Fettsäuren gewonnen, entsteht Schmierseife. Diese wird vor allem als zur Reinigung von Böden und Geschirr, aber auch als Mittel gegen Blattläuse, Moos und Grünspan verwendet. Auch die Gallseife hilft im Haushalt mit: Die Gallsäuren wirken gegen Fett-, Stärke-, Blut-, Obst- und Eiweißflecken auf Textilien.

Übrigens: Die Bezeichnung Kernseife basiert auf dem Herstellungsverfahren, bei dem aus der kochenden Seifenmasse durch Zusatz von Kochsalz der Seifenkern abgeschieden wird.

Auch interessant: Rezepte für pflegende Seifen zum Selbermachen >>

Anwendungen: Vorteile von Kernseife

Kernseife hat zahlreiche Vorteile gegenüber anderer Seifen und aggressiven Reinigungsmitteln. Zum Beispiel lässt sich Kernseife für diese Alltagsprobleme verwenden:

  • Zum Waschen der Händer
  • Gegen Pickel, Akne und fettige Haare
  • Zur Reinigung des Körpers
  • Gegen Wadenkrämpfe
  • Zur Schädlingsbekämpfung, z. B. gegen Blattläuse oder Motten
  • Als Fußbad gegen Hornhaut
  • Als Zahnpasta
  • Im Haushalt, z.B. gegen hartnäckige Flecken, als Allzweckreiniger für Oberflächen, Geschirrspülmittel und Waschmittel
  • Als Zäpfchen eingeführt, soll Kernseife bei Babys und Kleinkindern sogar gegen Verstopfungen helfen
  • Auch Schuppenflechte kann man mit dem Seifenstück behandeln
Die Naturseife ist außerdem sehr günstig, sehr ergiebig und mindestens 12 Monate haltbar. Hochwertige Seifen schonen auch die Umwelt, wenn sie keine Duft- oder Farbstoffe, Borate, Phosphate, optische Aufheller oder ähnliche Zusätze enthalten. Die wenigen und natürlichen Inhaltsstoffe der Kernseife sorgen für den schnellen Abbau des Produkts in der Natur. Dies gilt auch für Schmierseife oder Gallseife.

Toll zum Waschen und Putzen: Die Zero Waste Kernseife von hello simple >>

Darauf müssen Sie beim Kauf von Kernseife achten

Beim Kauf von Kernseife gibt es ein paar Dinge zu beachten. Oftmals unterscheiden sich Kernseifen in der Art ihrer Herstellung und aufgrund ihrer Inhaltsstoffe, wodurch jedes Produkt unterschiedliche Eigenschaften mit sich bringt. Bewusste Konsumenten sollten genau hinschauen: Fast alle Kernseifen werden aus Palmöl oder traditionell aus Tierfetten gewonnen. Mittlerweile gibt es aber auch Kernseifen, die ausschließlich aus Olivenöl hergestellt werden. Entscheiden sollte man sich ebenfalls, ob die Seife rückfettend oder stark waschaktiv sein soll. Überfettete Seifen sind deutlich milder. Sie trocknen die Haut weniger aus und eignen sich daher besonders gut für die Körperpflege. Wer mit der Kernseife im Haushalt arbeiten möchte, sollte hingegen darauf achten, dass die Naturseife nicht überfettet ist.

Kernseife: Unsere Lieblinge

  1. Die Kernseife von Sonett kommt ganz ohne Farb- Duft- und Füllstoffe aus. Sechs Stück á 100 Gramm kosten ca. 9,95 Euro.
  2. Die reine Kernseife von R.S.P.O ist ohne Zusatzstoffe und vegan. Fünf Seifen á 100 Gramm kosten 9,50 Euro.
  3. Die Zitronella Kernseife von Hirsch duftet frisch und reinigt besonders mild. Zwei Stück á 125 Gramm gibt es für ca. 7 Euro.
  4. Die Kappus Kernseife duftet herrlich nach Zitrone. Zehn Seifen á 150 Gramm kosten 16,89 Euro.
Tipp: Man kann aus Kernseife auch eine Flüssigseife oder ein Duschgel herstellen!

Kernseife selber machen – so geht's

Kernseife nach Tradition herzustellen ist sehr aufwendig, wobei Rinder- oder Schweinefett dreimal in kochendem Wasser "ausgesalzen" werden muss. Da das zum einen Ressourcen verschwendet und es zum anderen sehr zeitintensiv ist, ist es nicht für jeden eine Option. Auch zum Schutz der Tiere sollten Sie Kernseife lieber aus pflanzlichen Ölen herstellen.

Seife selbst sieden – das brauchen Sie

Grundrezept für die Seife:
  • 500 g reines Kokosfett
  • 250 g Olivenöl
  • 125 g Rapsöl
  • 125 g Sonnenblumenöl
Für die Lauge:
  • 158,93 Gramm NaOH (Ätznatron, Apotheke)
  • 335 Gramm destilliertes Wasser
Wichtig: Sollten Sie andere Fette und Mengen für die Seife verwenden, müssen Sie immer den NaOH-Anteil neu berechnen. Online-Seifenrechner helfen dabei!
Utensilien:
  • Edelstahl-Topf (mind. 3 Liter)
  • Einmachglas (1 Liter)
  • Löffel
  • feine Küchenwaage mit Milligramm-Anzeige
  • Stabmixer
  • engmaschiges Küchensieb
  • Seifenform, z. B. sauberer Tetrapackkarton oder eine Holzbox
  • Backpapier/Frischhaltefolie
Wichtig: Alle Utensilien, besonders aber der Kopftopf, dürfen kein Aluminium enthalten!

Zubereitung

  1. Geben Sie das Wasser in ein Glas und geben Sie das NaOH dazu. Niemals anders herum, da dabei Hitze entsteht, die im schlimmsten Fall das Gefäß zum Platzen bringen kann. Der Raum sollte gut belüftet sein, da sich reizende Dämpfe bilden. Nach Möglichkeit sollten Sie die Lauge draußen anrühren. Das NaOH vollständig mit einem Löffel in das Wasser einrühren. Die Lauge anschließend abkühlen lassen.
  2. In einem Topf das Kokosfett schmelzen. Topf vom Herd nehmen und die anderen Öle dazu geben, damit die Masse nicht zu heiß wird.
  3. Ist die Öl-Mischung handwarm, geben Sie vorsichtig die Lauge dazu. Geben Sie die Mischung nun durch ein engmaschiges Küchensieb, um NaOH-Klümpchen herauszufiltern, die später bei der Benutzung der Seife sonst Hautreizungen verursachen können.
  4. Nun die Öl-Laugen-Mischung pürieren bis eine gleichmäßige, puddingartige Masse entstanden ist. Die Seifenmasse in eine Form füllen und mindestens 24 Stunden fest werden lassen. Anschließend in Stücke schneiden und vier Wochen aushärten lassen.
Körperreinigung mit Kernseife
© PeopleImages/iStock
Kernseife eignet sich bestens, um sich die Hände schonend zu waschen.

Körperreinigung mit Kernseife

Die altbewährte Methode, den Körper und Hände mit Kernseife zu waschen, ist zurück. Viele wollen auf die Verwendung von chemischen Stoffen bei Kosmetik verzichten, die allergische Reaktionen auslösen und die Haut reizen können und wählen stattdessen die klassische Kernseife. Besonders bei hartnäckigen Farbflecken auf der Haut oder bei fettiger Haut wirkt die Seife wie ein Wunder.

Wer aber unter trockener Haut leidet, sollte Kernseife nicht jeden Tag verwenden. Der Grund: Kernseife hat im Vergleich zu anderen Körperseifen keinen Überfettungsgrad. Von daher kann die Seife die Haut austrocknen.

Putzen mit Kernseife
© baona/iStock
Putzen mit Kernseife

Die Küche putzen mit Kernseife

Besonders wirksam ist die Seife in der Küche. Hartnäckige Flecken lassen sich ohne die Verwendung von chemikalischen Putzmitteln oft nur schwer entfernen. In Zukunft können Sie das ändern, denn durch Putzwasser mit Kernseife können Sie dank des hohen Fettsäuregehalts problemlos Edelstahlflächen säubern. Testen Sie es selbst!

Kernseife als Zahnpasta
© PeopleImages/iStock
Kernseife als Zahnpasta

Kernseife als Zahnpasta

Kernseife als Zahnpasta? Für manche unvorstellbar, schwören dennoch einige auf diesen Geheimtipp. Kernseife hilft Ihnen natürlich bei der Entfernung von Zahnbelag und Zahnstein und stärkt den Zahnschmelz. Sparen können Sie mit der Seife auch noch, denn von einem Stück Kernseife können Sie euch ein ganzes Jahr die Zähne putzen. Auch wenn es ungewöhnlich klingt, probieren Sie es aus!

Kernseife gegen Blattläuse
© stella_photo20/iStock
Kernseife gegen Blattläuse

Kernseife gegen Blattläuse

Eure Zimmerpflanze ist mit Blattläusen befallen? Kein Problem - Kernseife hilft auch bei diesem Problem! Wischen Sie dazu die Blätter der befallenen Pflanzen mit einer Seifenlösung aus Kernseife ab. Dafür benötigen Sie ca. 15 g geriebene Kernseife, die Sie in warmem Wasser auflöst.

Kernseife gegen fettige Haare
© gpointstudio/iStock
Kernseife gegen fettige Haare

Kernseife gegen fettige Haare

Ein Segen für alle, die Probleme mit fettigen Haaren haben; Kernseife nimmt den Haaren das Fett. Dieser Effekt setzt allerdings weiches Wasser voraus. Ist das Wasser hart, hat also einen hohen Kalkanteil, setzt sich der Kalk als weißer Schleier auf den Haaren ab. Wer zu trockenen oder spröden Haaren neigt, aber dennoch Kernseife als Shampoo-Ersatz verwenden möchte, der sollte mit ensprechenden Ölen den Haaren eine zusätzliche Pflege gönnen.

Unser Tipp: Fettige Haare entstehen oft durch ein zu häufiges Waschen der Haare, denn dieses regt die Produktion der Talgdrüsen an. Versuchen Sie, Ihre Haare nur jeden zweiten oder sogar jeden dritten Tag zu waschen, dadurch wird die Talgproduktion vermindert und eure Haare bleiben länger frisch.

Kernseife gegen Akne
© GlobalStock/iStock
Kernseife gegen Akne

Kernseife gegen Akne

Die entfettende Wirkung von Kernseife eignet sich prima zur Bekämpfung von Akne. Hierbei entfaltet die Seife durch ihre kernige Beschaffenheit eine tiefenreinigende Wirkung und entzieht den Pickeln den Nährboden. Beobachten Sie, wie Ihre Haut auf die Seife reagiert, denn zu viel des Guten kann Ihre Haut austrocknen.

Kernseife gegen Wadenkrämpfe
© Gräfe & Unzer Verlag / Rodach, Johannes/Seasons
Kernseife gegen Wadenkrämpfe

Kernseife gegen Wadenkrämpfe

Die Wunder gehen weiter, denn Kernseife soll Wadenkrämpfe bekämpfen. Meist ist der Auslöser von schmerzhaften Krämpfen eine Störung des Natriumhaushalts, ein Magnesium- oder Kaliummangel.

Was Sie gegen die Wadenkrämpfe machen können? Nehmt Sie ein Stück Seife, wickeln Sie es in einen Waschlappen oder in ein kleines Handtuch und legen Sie es unter das Bettlaken auf Höhe der Waden. Am besten lassen Sie es für einige Nächte dort liegen. Nach wenigen Tagen soll bereits eine Besserung eintreten, denn Kernseife besteht zu einem hohen Anteil aus Natriumsalzen.

Kernseife für die Pflege der Füße
© robertprzybysz/iStock
Kernseife für die Pflege der Füße

Kernseife für die Pflege der Füße

Sie leiden an einer Nagelbettentzündung oder unter starker Hornhaut? Ein Fußbad mit Kernseife hilft. Geben Sie dafür einfach etwas Seife in heißes Wasser und halten Sie Ihre Füße für einige Minuten hinein. Ebenfalls geeignet ist das Bad für die Hände, wenn Sie einen Splitter in der Hand oder auch dort ein entzündetes Nagelbett haben.

Kernseife gegen hartnäckige Flecken
© tonivaver/iStock
Kernseife gegen hartnäckige Flecken

Kernseife gegen hartnäckige Flecken

Sie haben beim Essen gekleckert? Beim Waschen geht der Fleck nicht heraus? Hartnäckige Flecken, die durch Kirschsaft, Gras und Co entstehen, können mit Kernseife vorbehandelt werden. Im Gegensatz zu chemischen und teuren Fleckenentfernern reinigt Kernseife das verdreckte Kleidungsstück auf schonende Art und Weise. Oberflächen und das Gewebe von Textilien werden dabei nicht beschädigt. Befeuchten Sie den Fleck mit etwas Wasser und reiben Sie ihn anschließend mit Kernseife ein. Lassen Sie die Kernseife kurz einwirken, danach das Kleidungsstück wie gewohnt in der Waschmaschine waschen.

Kernseife als Allzweckreiniger
© LiuMeiLi/iStock
Kernseife als Allzweckreiniger

Kernseife als Allzweckreiniger

Schnell und einfach einen hausgemachten und günstigen Allzweckreiniger aus Kernseife und Natron herstellen? Wie das geht, sehen Sie hier:

  • 1 Tasse warmes Wasser
  • 1 TL geriebene Kernseife
  • 1 TL Natron
  • Ein paar Tropfen ätherisches Öl
  • 1 Spritzer Zitrone
  • 1 leere Sprühflasche

Zuerst erwärmen Sie in einem kleinen Topf das Wasser. Dann fügen Sie Kernseife hinzu und rühren so lange, bis sich die Seife aufgelöst hat. Nun noch schnell die restlichen Zutaten einrühren, bevor Sie den Topf vom Herd nehmen. Alles abkühlen lassen und die Flüssigkeit anschließend in eine Sprühflasche geben. Fertig!

Kernseife als Waschmittel
© Jalag / Szczepaniak, Olaf/Seasons
Kernseife als Waschmittel

Kernseife als Waschmittel

Früher wurde Kernseife hauptsächlich als Waschmittel verwendet. Heute wissen wir, wie vielseitig sie tatsächlich einsetzbar ist. Aber wir können sie trotzdem noch als tolle Alternative für Waschmittel benutzen – besonders Allergiker sollten diesen Trick ausprobieren. Einfach die Kernseife in das Waschmittel-Fach reiben und den gewohnten Waschgang wählen.

Auch bei hartnäckigen Flecken ist Kernseife dank ihrer starken  Reinigungskraft eine gute Lösung. Feuchten Sie den Fleck einfach an, reiben die Kernseife ein und lassen diese für einige Minuten einziehen. Danach gut ausspülen.

Video: Superstar im Badezimmer – Seife feiert ein Comeback!

Lade weitere Inhalte ...