Maniküre 2022: Vermeiden Sie diese 4 Fehler

Maniküre 2022: Vermeiden Sie diese 4 Fehler

Sie wünschen sich manikürte Hände und Fingernägel wie vom Profi? Wir nennen vier Fehler, die Sie bei einer Maniküre in Eigenregie lieber vermeiden sollten.

Gepflegte Hände und Nägel machen einiges her. Wenn Sie keine Zeit, Lust oder nicht das nötige Kleingeld für einen Besuch im Nagelstudio haben, können Sie eine Maniküre auch ganz einfach selber machen. Wir verraten Ihnen, welche Fehler Sie dabei besser vermeiden sollten.

Lektüre-Tipp: Krankheiten erkennen – Das verraten unsere Fingernägel >>

Maniküre 2022: Vermeiden Sie diese 4 Fehler

Vorab: Wenn Sie Nagellack tragen, sollten Sie diesen vorab entfernen. Das gelingt mit handelsüblichem Nagellackentferner – oder einem Gemisch aus Haushaltsessig und Zitronensaft.

1. Hände vorher nicht einweichen

Wer seine Hände vor der Maniküre einweicht, hat es leichter – und schützt dabei seine empfindliche Nagelhaut. Deshalb empfehlen wir: Starten Sie mit einem Handbad und Peeling. Am besten legen Sie Ihre Hände für ca. 10 Minuten in eine Schale mit lauwarmem Wasser. Wenn Sie möchten, können Sie dem Wasser eine pflegende Seife hinzumischen. Im Anschluss können Sie Ihre Fingernägel mit einer Nagelbürste sanft reinigen. Bei besonders rauen Händen empfiehlt sich außerdem ein Peeling, das überschüssige und tote Hautzellen entfernt und für babyweiche Hände sorgt. Ein Peeling können Sie leicht selber herstellen oder in Drogerien kaufen.

2. Überschüssige Nagelhaut mit Schere entfernen

Überschüssige Nagelhaut sollte regelmäßig entfernt werden. Sonst beseht die Gefahr von Rissen und Entzündungen. Ein Handbad bereitet Ihre Nagelhaut optimal auf diese Prozedur vor. Jedoch: Nutzen Sie dabei am besten ein abgerundetes Rosenholzstäbchen – und keine Schere! um die Nagelhaut damit sanft zurückzuschieben. Ein Abschneiden der Nagelhaut sollten Sie Profis überlassen. Denn: Die empfindliche Haut rund um Ihre Nägel ist anfällig für Entzündungen, etwa in Folge von Schnitten.

Auch spannend: Die besten Tipps für die Pediküre zu Hause >>

3. In alle Richtungen feilen

Unser Tipp: Feilen Sie immer in eine Richtung. Warum? Wer die Feile in nur eine Richtung bewegt, schont seine Fingernägel. Gehen Sie zudem behutsam, langsam und mit wenig Druck vor. Stabilität schafft eine mandelförmige Nagelform mit abgerundeten Ecken. Lassen Sie Ihre Nägel vorher etwa drei bis fünf Millimeter wachsen. Setzen Sie dabei auf eine Feile aus Sandpapier oder auf Glasfeilen – und lassen Sie möglichst die Finger von Metallfeilen.

4. Nasse Nägel feilen

Ihre Nägel sollten Sie nur im trockenen Zustand feilen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sie leichter einreißen. Denn: Feuchtigkeit raut die Nageloberfläche auf. 

Nagellack: Die schönsten Trendfarben für den Sommer

 

Im Video: Laut Expertin – So finden Sie die perfekte Nagelform

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...