Pflanzliche Mittel Homöopathische Kuren

Jetzt ist die richtige Zeit, um sich eine homöopathische 3-Wochen-Kur zu gönnen. Unsere fünf Kuren stärken typische Schwachstellen des Körpers.

Homöopathiesche Kuren

1. Kur für einen klaren Kopf

Es pocht oder sticht, hämmert oder zieht: Studien zufolge leiden mehr als 54 Millionen Deutsche häufig unter Kopfschmerzen – in dieser Jahreszeit besonders oft. Weil die Tage länger werden, regelt der Körper den Hormonhaushalt neu, steigende Temperaturen und der Wetterwechsel schwächen den Kreislauf, die Gefäße und Nervenleitungen.

Das hilft:
  • Nux vomica D6 setzt die allgemeine Regulation in Gang; nehmt es in der ersten Woche
  • Haplopappus D3, bewährt bei Schwindel und Augenflimmern, kommt in der zweiten Woche zum Einsatz
  • Im dritten und letzten Teil der Kur gleicht Scutellaria D6 Schmerzen, nervöse Reizbarkeit und Blutdruckschwankungen aus.

Das tut noch gut: „Ölziehen“ heißt eine aus dem Ayurveda stammende Methode, um den Körper zu entgiften. Nehmt auf nüchternen Magen 1 EL Sesam- oder Sonnenblumenöl in den Mund und bewegt die Flüssigkeit 15 Minuten lang im gesamten Mundraum hin und her. Spuckt das Öl dann aus und spült mehrmals mit warmem Wasser nach. Zwei Wochen lang jeden Morgen.

2. Minikur für den Bauch

Zu viel, zu schwer, zu fett – im Winter macht die Verdauung einiges mit. Höchste Zeit, sie zu sanieren und Stoffwechselprodukte auszuschleusen. Trinkt viel und esst reichlich frisches Obst und Gemüse, um eure Mineralstoffdepots aufzufüllen.

Das hilft:

  • In der ersten Woche fördert Nux vomica D6 die Ausscheidung.
  • Das in der zweiten Woche folgende Carduus D6 regt den Leberstoffwechsel und die Entgiftung an.
  • Nehmen Sie in der dritten Woche Adlumia fungosa D4, um den Verdauungstrakt zu stärken.

Das tut noch gut: Leberwickel bringen Wärme und Energie in die Leber, regen ihre Durchblutung und Leistungsfähigkeit an. Wickelt eine heiße Wärmflasche in ein Handtuch und legt sie nach dem Mittag essen auf den rechten Rippenbogen. Etwa 20 Minuten ruhen. Nicht abends anwenden, dann befindet sich die Leber im Ruhemodus.