[Alt-Text]

Gesundheit Welt-Krebstag 2012

Am 4. Feburar 2012 ist Welt-Krebstag. Besonders an diesem Tag dreht sich alles um die Krebs-Früherkennung, die Leben rettet.

2006 wurde der Weltkrebs-Tag von der Union internationale contre le cancer, der Weltgesundheitsorganisation und anderen Organisationen ins Leben gerufen. Dieser Anlass soll vor allem dazu genutzt werden, um über das wichtige Thema der Krebs-Früherkennung zu informieren und aufzuklären. Denn die Chancen einer Heilung sind um so höher, je früher der Krebs erkannt wird. Außerdem lassen sich frühe Krebsstadien schonender behandeln als die, in denen bereits Tochtergeschwülste entstanden sind. Vor allem Brust-, Darm-, Haut- und Gebärmutterhalskrebs und verschiedene Formen des Prostatekrebses können, werden sie früh erkennt, gut geheilt werden. 

In der Medizin bezeichnet Krebs einen bösartigen Tumor, also eine bösartige Gewebeneubildung. Im allgemeinen Sprachgebrauch ist Krebs ein Sammelbegriff für viele verwandte Krankheiten, bei denen Körperzellen unkontrolliert wachsen, sich teilen und gesundes Gewebe verdängen und zerstören können. Auslöser für die Krankheit gibt es unterschiedliche.

In Deutschland erkranken ungefähr 395.000 Menschen jährlich an Krebs, davon rund 195.000 Frauen und 200.000 Männer. Vor allem die über 60-Jährigen sind von der Krankheit betroffen. Aber auch viele Kinder unter 15 Jahren erkranken an Krebs. In dieser Altersgruppe werden am häufigsten Leukämie, Tumore des Gehirns und des Rückenmarks sowie Lymphknotenkrebs diagnostiziert. Und auch hier sind Jungen fast doppelt so häufig wie Mädchen betroffen.

Für alle, die sich über gesetzliche Krebs-Frühuntersuchungen und deren Nutzen informieren möchten, bietet die Deutsche Krebshilfe ihre Unterstützung an. Interessierte finden dort kostenlos unfangreiches und verständliches Infomaterial, das die Vor- und Nachteile verschiedener Untersuchungsverfahren erklärt.

Weitere Informationen zu Veranstaltungen, Vorträgen und Aktionen zum Kampf gegen den Krebs finden Sie hier.

 

Schlagworte: