10. Juni 2017
Welche Massagegriffe helfen können

Welche Massagegriffe helfen können

Wenn die Muskeln verspannt sind, dann kann jede Bewegung schmerzen. Wir helfen und zeigen euch einige sinnvolle Massagegriffe, mit denen ihr eure Verspannungen lösen und euer Wohlbefinden steigern könnt.

Diese Massagen helfen bei Verspannungen
© Georgijevic/iStock
Diese Massagen helfen bei Verspannungen

Kaum aufgestanden und schon schmerzen die Bewegungen? Verspannungen sind schmerzhaft und machen uns das Leben schwer. Die Ursachen für den Schmerz sind vielfältig, in jedem Falle benötigen die betroffenen Muskelstränge aber Entlastung und Entspannung - gönnt Euch und Eurem Körper also ausreichend Ruhe. Welche Massagen helfen können, Eure Verspannungen zu lösen, zeigen wir Euch in unserer Galerie!

Was sind Verspannungen?

Muskeln haben eine feine Struktur und sind für die Bewegungen und die aufrechte Körperhaltung zuständig. Sogenannte Skelettmuskeln, die unter anderem in Armen, Beinen, Rumpf und Gesicht zu finden sind, lassen sich bewusst steuern. Eine erhöhte Muskelspannung führt zu Verspannungen.

Wenn einzelne Muskelstränge oder Muskelpartien verhärtet oder verkürzt und nicht mehr fähig sind, sich zu entspannen, dann spricht man medizinisch gesehen von einer Verspannung. Die Folge: Der Blutfluss zum Muskelgewebe ist eingeschränkt, wodurch die Muskelzellen nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden können. Der Körper reagiert darauf mit Schmerz.

Wann tritt der Schmerz auf?

Verändert sich der Rhythmus der Nervensignale, der vom Gehirn und Rückenmark reguliert wird, wirkt sich das auf die Muskulatur aus, Verspannungen entstehen. Stress, langes Sitzen und psychischer Druck sind nur einige der vielen Auslöser für Muskelverspannungen.

Fehlhaltungen und -belastungen sind die häufigsten Ursachen für Nackenverspannungen und Verspannungen im Bereich der Wirbelsäule. Die Muskeln werden durch die Fehlhaltung dauerhaft belastet, es kommt zu einer unzureichenden Durchblutung, diese führt wiederum zu einer Sauerstoffunterversorgung. Aus dem Sauerstoffmangel bildet sich eine Stoffwechselstörung im Muskelgewebe. Der Teufelskreis schließt sich, indem der Körper Schmerzsignale aussendet, aufgrund derer viele Betroffene eine Schonhaltung einnehmen. Gleichzeitig entstehen weitere Muskelverspannungen und neue Schmerzen. Doch auch falsches Schuhwerk, falsche Matratzen und Sitzmöbel, Übergewicht und psychische Belastungen können ausschlaggebend für Verspannungen sein.

Wie machen sich die Verspannungen bemerkbar?

Typische Symptome einer Verspannung sind ziehende oder dumpfe Schmerzen. Die Verspannungen und Muskelverhärtungen verlaufen im Bereich der Halswirbelsäule über die Schulterregion bis zu den oberen Bereichen der Brustwirbelsäule. Doch auch über das Gesäß in die Arme und Beine kann der Schmerz ausstrahlen. Bei den Betroffenen können Muskelkrämpfe auftreten, die die Bewegungsfähigkeit einschränken und eine Verhärtung des betroffenen Muskels verstärken.

Die betroffene Muskelpartie ist verhärtet, fühlt sich taub und empfindungsarm an. Eine solche Muskelverhärtung könnt Ihr als Knoten unter der Haut wahrnehmen. Die Schmerzen werden durch längeres Sitzen oder Stehen verstärkt und eine Schonhaltung wird eingenommen.

Durchblutungsstörungen in den Händen und den Füßen und Schwindelanfälle sind weitere Beschwerden, die verhäuft auftreten. Massagen helfen Euch, Eure Verspannungen im Körper zu lösen und die Schmerzen zu bekämpfen.

Welche Massage löst Verspannungen?

Beginnt die Massage mit leichtem Druck und steigert den Druck nur so weit, wie er sich auch noch angenehm für Euch anfühlt. Durch die Massage werden die Berührungen direkt über die Nervenbahnen an das Gehirn weitergeleitet, wodurch Ängste, Stress und Schmerzen abgebaut, das Immunsystem gestärkt und die Schmerzen gelindert werden. Körper und Seele erhalten die so dringend benötigte Auszeit und werden verwöhnt. Das Beste? Ihr benötigt für die Massage keinen Masseur, denn diese Übungen können leicht selbst ausgeführt werden.

Massage für die Muskeln
© PeopleImages/iStock
Massage für die Muskeln

Massage für die Muskeln

Beginnt zunächst einmal mit einer sanften Massage, indem Ihr Eure Muskeln langsam und gefühlvoll knetet.

Legt dazu eine Hand auf die gegenüberliegende Schulter und sucht unter der Haut der Schulterpartie nach Verhärtungen, die sich wie kleine Knoten anfühlen. Drückt auf diese für etwa eine Minute fest mit dem Mittelfinger. Den Kopf bewegt Ihr dabei abwechselnd nach links und nach rechts. Wechselt dann die Seiten, legt Eure Hand auf die jeweils andere Schulter und führt die Übung dort noch einmal aus.

Massage für die Hände
© mediaphotos/iStock
Massage für die Hände

Massage für die Hände

Massiert Eure Hände mit Kokosöl ein, reibt dazu mit Eurem Daumen der rechten Hand von den Fingergelenken zum Handgelenk und dann wieder leicht zurück. Wechselt dann die Seiten und führt die Übung dort ebenfalls aus. Wiederholt diese Übung pro Seite dreimal. Das Kokosöl wirkt regenerierend und pflegt die Hände.

Massage für das Gesicht
© PeopleImages/iStock
Massage für das Gesicht

Massage für das Gesicht

Spannungkopfschmerzen und Stirnrunzeln treten oft zusammen auf, die Gesichtsmuskeln benötigen dann eine Massage. Legt jeweils den Daumen an die Nasenwurzel. Mit etwas Druck bewegt Ihr die Daumen nach oben zur Stirn. Wiederholt diese Übung sechsmal. Die Massage sorgt für Entspannung und kann ebenfalls gegen Falten wirken.

Massage Roller
© tbel/iStock
Massage Roller

Massage für den Nacken

Nackenverspannungen treten häufig auf. Den Schmerz könnt Ihr ganz leicht mit einem Massage-Roller lindern. Diesen könnt Ihr in unterschiedlichen Formen für ein paar Euro im Drogeriemarkt kaufen. Die Kugeln des Massage-Rollers üben einen sanften Druck auf die Haut aus, sodass das Gewebe vitalisiert, Verspannungen gelöst, die Muskulatur gelockert und die Durchblutung angeregt wird.

Massage für den Magen
© rothivan/iStock
Massage für den Magen

Massage für den Magen

Zupft Euch Eure Bauchschmerzen und Verdauungsstörungen weg. Nehmt dafür eine Hautfalte am Unterbauch zwischen den Daumen und den Zeigefinger, zupft vorsichtig an der Hautfalte und lasst anschließend wieder los. Das Zupfen regt die Durchblutung an und löst Krämpfe. Tipp: Tägliches Zupfen kann die Bauchdecke straffen.

Massage für die Beine
© robertprzybysz/iStock
Massage für die Beine

Massage für die Beine

Der Cellulite-Roller für diese Massage ist ebenfalls im Drogeriemarkt zu kaufen. Fahrt für die Massage mit dem Roller langsam über Eure Oberschenkel. Nach einiger Zeit wird die Haut rosig durchblutet und die Verspannungen lösen sich.

Massage für die Ohren
© KatarzynaBialasiewicz/iStock
Massage für die Ohren

Massage für die Ohren

Vermeidet unnötigen Stress und gönnt Euch Entspannung! Knetet dazu mit Euren Daumen und Zeigefingern die Falte der linken Ohrmuschel. Wechselt dann die Seiten und wiederholt die Massage.

Tipps für Selbstmassage
© OJO_Images/iStock
Tipps für Selbstmassage

Massage für die Schulter

Besonders die Arme und der Schulterbereich werden im Alltag viel und schwer belastet, Verspannungen sind nicht selten die Folge. Massiert mehrmals mit den Händen vom Halsansatz bis zu den Ellenbogen, um auch hier Verspannungen zu lösen und Schmerzen vorzubeugen.

Massage für die Schläfen
© Neustockimages/iStock
Massage für die Schläfen

Massage für die Schläfen

Legt die Mittel- und Zeigefinger beider Hände rechts und links an die Schläfe. Übt bei der Massage nur wenig Druck aus und seid vorsichtig, denn der Bereich um die Schläfe ist sehr sensibel. Fangt langsam an mit den Fingern auf der Schläfe zu kreisen. Massiert für etwa eine halbe Minute, das sollte für ausreichende Entspannung sorgen.

Massage für den Nacken und die Wirbelsäule
© studio-fi/iStock
Massage für den Nacken und die Wirbelsäule

Massage für den Nacken und die Wirbelsäule

Massiert mit den Daumen und Zeigefingern sanft von außen nach innen die Muskulatur entlang des Schädelknochens. Streicht mit den Fingern abwärts entlang der Wirbelsäule und wiederholt die Übung jeweils bis zu viermal.

Lade weitere Inhalte ...