Pflege Fünf Dinge, die die Kokosnuss noch so kann

Sie schmeichelt Haut und Haaren, verzaubert mit inneren Werten und riecht betörend. Wir haben uns verliebt – in die Kokosnuss!

kokosnus für die Schönheit

Trockene Hände pflegen: 

Kochen mit Kokos

Mit Kokosnussöl lässt sich nicht nur Butter in Kuchenrezepten ersetzen, es pflegt auch die Hände streichelzart. Ein bis zwei Tropfen reichen, damit die Hände wieder weich und gut durchfeuchtet sind. Achten Sie darauf, dass das Produkt ein Biosiegel trägt, schonend kalt gepresst wurde und nicht chemisch raffiniert wurde.

Den Teint zum Strahlen bringen: 

Kokosnussöl schenkt dem Teint eine frische Ausstrahlung. Mit der Fingerkuppe etwas Öl aufnehmen und auf Wangen, Nasenrücken und Lippenbogen verteilen und einziehen lassen. Kein Wunder also, dass viele Kosmetikfirmen (wie z. B. RMS Beauty) Kokosnussöl als Grundlage für ihre Highlighter verwenden.

Die Beine rasieren: 

Ein weiterer Grund, immer etwas Kokosnussöl im Badezimmer aufzubewahren: Unsere Beine und Achseln lassen sich wunderbar damit rasieren. Die Tropenfrucht besänftigt die Haut und beschenkt sie gleichzeitig mit viel Feuchtigkeit, ohne dabei einen unangenehmen Fettfilm zu hinterlassen, und wirkt zudem auch noch antibakteriell. 

Wasserfestes Make-up lösen: 

Ist Ihnen das auch schon mal passiert? Sie haben eine neue Mascara gekauft, ohne darauf zu achten, dass sie wasserfest ist. An sich ja kein Problem – bis zum Abschminken. Wer keinen geeigneten Entferner zur Hand hat, kann die Wimpern auch einfach mit ein paar Tropfen Kokosnussöl auf einem Wattepad reinigen.

Ein Körperpeeling herstellen: 

Alles, was Sie dazu brauchen, sind eine halbe Tasse Zucker, eine viertel Tasse Kokosöl und ein Teelöffel Honig. Verrühren Sie den Zucker mit dem Kokosöl in einer Schüssel zu einer glatten Masse, anschließend geben Sie den Honig dazu. Macht nicht nur paradiesisch zarte Haut, sondern duftet auch zum Anbeißen!

Schlagworte: