Bio-Kosmetik Aloe vera - die Heilpflanze

Immer mehr Frauen wollen lieber Natur an ihre Haut lassen: Das Geschäft mit zertifizierter Naturkosmetik aus kontrolliert biologischem Anbau boomt, besonders in Deutschland. Mit einem Jahresumsatz von 860 Millionen Euro* liegen wir in Europa auf dem Spitzenplatz. Die Rohstoffe für Cremes und Lotionen finden die Naturkosmetik-Hersteller aber nicht nur vor der Haustür. Sie haben auch feste Partnerschaften mit Bio-Lieferanten im Ausland, die sie vor Ort mit Investitionen und ökologischem Know-how unterstützen. VITAL zeigt beispielhafte Projekte.

Naturkosmetik

Aloe vera aus Spanien

Die Heilpflanze Aloe vera wächst nicht nur in der Karibik, Mexiko und Afrika, sondern kann auch in Spanien genügend Sonne tanken. Sabine Beer, Geschäftsführerin von Santaverde, hat auf ihrem Grundstück bei Estepona bereits 1986 die ersten Babypflanzen in die sandige Erde gesetzt und mit dem kontrolliert biologischen Anbau begonnen. Heute erntet sie auf ihrer Finca jedes Jahr rund 100 Tonnen frische Aloe-vera-Blätter.
Der Ertrag von ca. 50 000 Liter Saft bildet die Basis ihrer Rezepturen: Weil er ein wahrer Schönheitscocktail ist, ließ Sabine Beer in ihren Cremes das Wasser durch Aloe-vera-Saft ersetzen. Ihn zu gewinnen ist mühsam: Um an das weiche Blattfilet zu kommen, werden die Blätter gesäubert, gewaschen und die dornigen Seiten abgetrennt – in Hand arbeit. Auch die trägt dazu bei, dass der Wirkstoffgehalt bis zu 10-mal höher liegt als üblich.

Produkt: z.B. „Aloe vera Creme medium“ von Santaverde, 30 ml ca. 25 Euro

Sanddorn aus der Toskana

Ursprünglich in Nepal beheimatet, fand Sanddorn im Lauf der Jahrtausende seinen Weg bis in die sonnendurchflutete Toskana. Schon das knallige Orange der Früchte signalisiert: Sanddorn braucht vor allem Licht, um zu gedeihen und wertvolle Vitamine zu bilden. Dem Schweizer Kurt Künzi gelang es, aus der Wildpflanze eine Art Superstrauch mit prallen, extrem vitaminhaltigen Beeren zu züchten.
Stolzer Ertrag seines biologisch- dynamisch bewirtschafteten Guts „San Mario“ nahe Pisa: jährlich 200 Tonnen Beeren. Die ergeben rund 100 Tonnen frischen Saft. Weleda pflegt seit zehn Jahren eine enge Partnerschaft zu Künzi und verwendet seine Ernte in Beautyprodukten, Sanddorn-Elixier und -Ursaft.

Produkt: z.B. „Sanddorn Reichhaltige Pflegelotion“ von Weleda, 200 ml ca. 14 Euro.

 

Autor: Marina Knippel

Schlagworte: