Pickel im Intimbereich: 6 Tipps für die Rasur

Pickel im Intimbereich: 6 Tipps für die Rasur

Gerade im Sommer gehört die Intimrasur zur Pflegeroutine dazu. Doch statt sich an einer seidig glatten Bikinizone zu erfreuen, müssen wir uns mit gereizter Haut und Rasierpickeln herumärgern. Im Folgenden stellen wir Ihnen hilfreiche Tipps vor, um Rasierpickel im Intimbereich zu vermeiden und entlarven typische Fehler, die zu irritierter Haut führen. 

Der Sommer rück immer näher und somit auch die Badeseen- und Schwimmbad-Saison. Für viele darf eine glatte Bikinizone natürlich nicht fehlen, um sich rundum wohl zu fühlen. Doch viele kennen das Leid und nach der Rasur ist die Haut im Intimbereich irritiert, neigt zu Pickelchen und eingewachsenen Haaren. Beherzigen Sie daher unsere Tipps, die zu einer glatten Haut führen und Rasierpickel bestmöglich vermeiden:

Mit diesen 6 Tipps beugen Sie Rasierpickel im Intimbereich vor

1. Haare vorher kürzen

Bevor Sie den Rasierer ansetzen, sollten Sie das Schamhaar stutzen, da lange Haare sonst die Klingen verstopfen. Kürzen Sie daher das Haar mit einer Nagelschere oder trimmen Sie alternativ mit einem Langhaarschneider.

2. Stumpfe Klingen austauschen

Das A und O beim Rasieren: scharfe Klingen. Stumpfe Klingen können Ihre Haut verletzen und Irritationen hervorrufen. Nach etwa acht bis zwölf Rasuren sollten Sie daher Ihre Klingen austauschen. Und: Einwegrasierer sollten Sie wirklich nur für den einmaligen Gebrauch verwenden.

3. Immer einen Rasierschaum verwenden

Nur nass oder – noch schlimmer – trocken die Bikinizone rasieren?  Keine gute Idee! Verwenden Sie Rasiergel oder -schaum. Die Haare werden dadurch weicher und die Klinge kann leichter über die Haut gleiten. 

4. Unter der Dusche rasieren

Ein weiterer hilfreicher Tipp: Rasieren Sie Ihre Bikinizone während Sie duschen oder ein Bad nehmen. Die Haare sind dann aufgeweicht und lassen sich besser mit der Rasierklinge entfernen. Zudem öffnet die Wärme die Poren, was eine noch gründlichere Rasur ermöglicht. 

5. Die richtige Rasiermethode

Arbeiten Sie sich von außen nach innen vor und rasieren Sie stets mit der Wuchsrichtung. Ziehen Sie beim Rasieren Ihre Haut glatt, so vermeiden Sie Schnitte. Ein Tipp, den wir schnell mal vergessen: Üben Sie keinen zu starken Druck beim Rasieren aus. Kleine Verletzungen und somit Pickel können leichter entstehen.

6. Rasierte Bikinizone pflegen

Nach der Rasur sollten Sie eine beruhigende Aftershave-Lotion auftragen, die speziell für den Intimbereich geeignet ist und keinerlei Parfum oder Alkohol enthält. Ebenfalls hilfreich ist eine feuchtigkeitsspendende Intimpflegecreme.

Auch interessant: Schwitzen im Intimbereich – Diese 5 Tipps helfen >>

Rasierpickel im Intimbereich: Vermeiden Sie diese 3 Fehler

  • Auch wenn es Ihnen in den Fingern juckt, aber Sie sollten nicht an dem Rasierpickel herumdrücken. Dank des Ausquetschens kann sich der Pickel übel entzünden. Denn gerade im feuchtwarmen Intimbereich fühlen sich Bakterien besonders wohl.
  • Greifen Sie nicht erneut zum Rasierer, ehe sich Ihre Haut beruhigt hat und die Pickel abgeheilt sind.
  • Direkt nach der Rasur sollten Sie keine eng sitzende oder einschneidende Unterwäsche tragen. Die Reibung durch die Textilien kann die Haut irritieren und Pickel hervorrufen. Rasieren Sie sich am besten vor dem Schlafengehen, so hat die Haut ausreichend Zeit, sich zu erholen.

Tipp: Haben sich trotz allem lästige Pickelchen nach der Rasur gebildet, ist auf dieses Hausmittel Verlass: Tragen Sie etwas Babypuder auf die irritierte Stelle auf. Das Puder wirkt entzündungshemmend und trocknet die Pickel aus.

Video: Intimrasur – dieser Fehler kann zu Krankheiten führen!

Lade weitere Inhalte ...