Graue Haare: 6 beste Pflegetipps

Graue Haare: Die 6 besten Pflegetipps

Graue Haare sind längst kein No-Go mehr und haben ihr verstaubtes Image abgelegt. Immer mehr Frauen stehen daher zu ihrem ergrauten Schopf. Doch aufgrund des natürlichen Farbwechsels verändern sich die Bedürfnisse Ihrer Haare. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihre Silbermähne richtig pflegen.

Warum bekommen wir graue Haare?

Bei manchen wird bereits Anfang 30 der Schopf grau, andere entdecken das erste silberne Haar in den 40ern. Der Zahn der Zeit nagt irgendwann an jedem von uns. So verliert auch irgendwann unser Haar seine natürliche Farbe und ergraut, wenn zu wenig von dem Farbpigment Melanin gebildet wird. Statt des Melanins gelangen kleine Luftbläschen in die Haare, welche unser Haar grau oder weiß erstrahlen lassen. Wenn das Pigment Melanin zu wenig gebildet wird, verliert unser Haar an Farbe. Melanin befindet sich in der Hornschicht unserer Haare und lässt unseren Schopf in verschiedenen Farbtönen erstrahlen. Aber ganz egal, wann Sie ergrauen, ein silberner Haarschopf ist zum Glück längst kein Tabu mehr, sondern hat sich zum beliebten Frisurentrend gemausert. Immer mehr Frauen tragen mit Stolz ihre Silbermähne. Doch mit dem natürlichen Farbwechsel ändern sich auch die Bedürfnisse Ihrer Haare. Wir klären auf, wie Sie graue Haare am besten pflegen sollten:

So pflegen Sie Ihre grauen Haare

1. Graues Haar braucht Feuchtigkeit

Eine Silbermähne hat andere Bedürfnisse als ein noch nicht ergrauter Schopf. Denn mit der Zeit verliert Ihr Haar nicht nur an Farbe, sondern auch an Dicke, Dichte und Feuchtigkeit. Graue Haare können daher schnell dünn und strohig aussehen. Aus diesem Grund sollten Sie auf ein feuchtigkeitsspendendes Shampoo und die dazu passende Spülung zurückgreifen. Gegen trockene Spitzen hilft nach der Haarwäsche ein pflegendes Öl, das in die Enden gegeben wird.

2. Gelbstich bei grauen Haaren vermeiden

Wenn Ihr ergrautes Haar durch Chlor oder zu viel UV-Licht einen Gelbschleier bekommen hat, sollten Sie am besten zu einem Silbershampoo (zum Beispiel von L'Oréal) greifen. Dieses enthält Silber- oder Blauanteile, welche den gelben Stich in Ihrem Haar neutralisieren und Ihrem Schopf einen kühlen Ton verleihen. Verwenden Sie das Silbershampoo allerdings nicht häufiger als einmal die Woche, da das Haar sonst einen violetten Ton bekommen kann.

3. Ergraute Haare vor der Sonne schützen

Viele Frauen mit grauen Haaren wissen nicht, dass sie ihren Schopf vor der Sonne schützen sollten. Warum? Der Farbstoff Melanin wirkt wie ein natürlicher UV-Filter und schützt Haar und Haut vor Sonneneinstrahlung. Ergraute Haare, die keine Farbpigmente mehr haben, sind deshalb anfälliger für UV-Schäden. Aus diesem Grund sollten Sie Ihren Schopf am besten mit einer Kopfbedeckung schützen oder Produkte mit UV-Schutz verwenden oder ein Sonnenschutz-Spray (zum Beispiel von Wella) auftragen.

Auch interessant: Graue Haare – 3 Nährstoffe, die Ihnen fehlen könnten >>

4. Graue Haare nicht zu heiß stylen

Was für pigmentiertes Haar gilt, sollte auch bei grauen Haaren beachtet werden. Unsere Haare mögen nämlich kein zu heißes Styling mit Glätteisen, Föhn und Lockenstab. Denn Hitze über 180 Grad Celsius beschädigt die Schuppenschicht, was zu trockenen und abbrechenden Haaren sowie zu Schuppen führen kann. Vor dem Stylen sollten Sie daher einen Hitzeschutzspray auf Ihr Haar auftragen und Ihre Geräte nicht zu heiß einstellen.

5. Regelmäßig Spitzen schneiden

Da graues Haar schnell zu Trockenheit neigt, können die Haarspitzen schnell austrocknen. Um dem vorzubeugen und Spliss sowie Haarbruch zu vermeiden, sollten Sie sich alle sechs bis acht Wochen die Spitzen schneiden lassen. Da graues Haar dünner wird, kann eine mittellange Frisur wie zum Beispiel ein Long Bob für mehr Fülle und Volumen sorgen. 

6. Volumen ins Haar zaubern

Ergraute Haare neigen dazu, schnell platt und kraftlos auszusehen. Um mehr Fülle in Ihr Haar zu zaubern, können Sie nach der Haarwäsche einen Schaumfestiger in die Ansätze geben und anschließend Ihren Schopf über Kopf trocken föhnen. Geben Sie das Produkt wirklich nur an Ihren Ansatz. Verteilen Sie nämlich den Schaumfestiger in Ihren Längen, können diese beschweren. 

Video: Haarkur selber machen – 2 Rezepte für glänzend gepflegte Haare

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...