Gesunde Haut: Darum sollten Sie nasse Haut NICHT trockenrubbeln

Gesunde Haut: Darum sollten Sie nasse Haut NICHT trockenrubbeln

Nasse Haut ist besonders anfällig für äußere Reize und Krankheitserreger. Wie schädlich kräftiges Trockenrubbeln nach dem Baden oder Duschen ist, erklären wir hier.

Fehler bei der Hautpflege: Trockenrubbeln

Die Haut ist das größte Organ des Menschen und spielt als erst Schutzbarriere gegen äußere Krankheitserreger und Schadstoffe eine enorm wichtige Rolle für die Gesundheit unseres ganzen Körpers. Zur Abwehr von Schadstoffen bietet unsere Haut einerseits einen mechanischen Schutz durch die oberen Hautschichten mit der Hornhaut. Andererseits bildet sich durch den Schweiß aus den Schweißdrüsen und den Talg aus den Talgdrüsen der Haut eine Art Schutzschild, der Bakterien und Krankheitserreger auf der Hautoberfläche abzutöten hilft. Dieser Säureschutzfilm ist leicht sauer, für Bakterien, Mikroben und Pilze keine idealen Wachstumsbedingungen.

Und hier ist nun das Problem mit nasser Haut: Wenn Sie aus dem öffentlichen Pool, Freibad, der eigenen Badewanne oder auch nur der Dusche kommen, ist der fettige Säureschutzfilm Ihrer Haut geschwächt. Heiße Wassertemperaturen der morgendlichen oder abendlichen Dusche tragen den Schutzfilm besonders stark ab. Auch Chlor aus Pools und lange wirkende Feuchtigkeit reduzieren die Schutzwirkung des Säureschilds der Haut. Sie ist dann anfälliger für Schadstoffe und Krankheitserreger. Wer jetzt mit einem Handtuch kräftig an der Haut rubbelt, um schnell zu trocknen, erweist seinem wichtigsten Schutzorgan einen Bärendienst. Denn durch die starke Reibung können mikroskopische Verletzungen der Haut und kleine Abschürfungen entstehen, in die Reizstoffe aus der Umwelt und Krankheitserreger eindringen können. Mit der verminderten Schutzfunktion des Säurefilms riskieren Sie dann mitunter schwere Hautreizungen, Flechten, Entzündungen oder Pilzinfektionen.

Auch spannend: Die besten Tipps für Hautpflege ab 30 > >

Auch nach dem Duschen oder Baden im eigenen Badezimmer sollten Sie Ihre Haut nicht trockenrubbeln. Seifenrückstände, die durch die starke mechanische Reibung in die ungeschützte Haut gerieben werden, können für entzündliche Stellen und Hautreizungen sorgen.

Aber: Ausnahmen bestätigen die Regeln, so auch beim kräftigen Trockenrubbeln der Haut nach dem Baden. Wer gerne in Freibädern schwimmen geht, sollte nämlich nach dem Verlassen des Wassers unbedingt einmal kräftig mit dem Handtuch über die Haut rubbeln, um das Risiko einer Badedermatitis zu reduzieren. Der unangenehme Hautausschlag mit starkem Juckreiz, Quaddeln und Rötungen wird von Zerkarien ausgelöst. Diese kleinen Larven von in Ufernähe lebenden Saugwürmern können irrtümlicherweise auf den Menschen übergehen. Die Larven nisten sich in der Haut ein und verursachen dort die typische Badedermatitis. Durch das Rubbeln mit dem Handtuch können die mikroskopischen Larven von der Haut entfernt werden.

Gleich weiterlesen: Hautentzündung durch Zerkarien – Das müssen Sie wissen > >

Wie geht es besser?

Richtig abtrocknen: Egal, ob zu Hause, am Pool oder im Freibad, rubbeln Sie Ihre durch die Nässe geschwächte Haut nicht trocken, sondern tupfen Sie lieber. Mit sanftem Druck können Sie Ihre Haut schnell trocknen, ohne für Reizungen zu sorgen. Haben Sie einen Bademantel zur Verfügung, schlüpfen Sie nach dem Baden oder der Dusche kurz in diesen hinein. Auf diese Weise trocknet Ihre Haut sanft und schonend.

Haut mit Feuchtigkeit und Fetten versorgen: Es klingt widersinnig, aber durch die Nässe und das Wasser beim Baden und Duschen verliert Ihre Haut Feuchtigkeit. Der Grund: Der Schutzfilm der Haut besteht aus Hautfetten. Diese hindern einerseits Schadstoffe am Eindringen in die Haut, andererseits halten Sie Feuchtigkeit aber auch in den unteren Hautschichten. Ist nun aber die Schutzbarriere durch heißes Duschen, Salzwasser oder Chlorwasser abgetragen, verliert die Haut Feuchtigkeit von innen. Nach jedem Aufenthalt im Wasser heißt es also immer: Hautpflege mit rückfettenden Cremes und feuchtigkeitsspendenden Lotions.

Jetzt lesen: Hautentzündungen durch Zerkarien – Was Sie über Badedermatitis wissen müssen > >

Im Video: Darum sollten Sie nasse Haut nicht trockenrubbeln

Lade weitere Inhalte ...