Gesunde Haare: 4 Tipps für Frauen ab 50

Gesunde Haare: 4 Tipps für Frauen ab 50

Im Alter verliert nicht nur unsere Haut an Spannkraft und Elastizität – auch die Haare werden schwächer, pflegebedürftiger und feiner. Doch Sie können gezielt gegensteuern. Wir nennen 4 Tipps, die Ihre Mähne im Alter kräftigen. 

Im Alter kann sich der Gesundheitszustand unserer Haare verschlechtern. So mutiert die einst strahlende Wallemähne nicht selten zu einem stumpfen und glanzlosen Schopf. Was sind die Gründe – und was kann man dagegen tun? Wir haben einen Experten gefragt.

Lesen Sie auch: Gründe, seine grauen Haare zu lieben >>

Das Alter kann Haarausfall begünstigen

„Es kann passieren, dass die Haare mit dem Alter etwas feiner werden. Denn die Haarwurzel ist nicht mehr so kräftig und das Haar wächst dementsprechend nicht mehr so dick nach“, erklärt Dr. Afschin Fatemi, Facharzt für Dermatologie. „Auch die Haardichte kann nachlassen, denn es kann vermehrt zu Haarausfall kommen“, so Dr. Fatemi weiter.

Doch das Alter allein ist nur ein Faktor, der zu ungesunden Haare führen kann. Denn: Die Haarpflegeroutine einer Person sollte sich an ihrem Alter orientieren. Und Haare ab ca. 50 Jahren verlangen nach besonderer Aufmerksamkeit und Pflege. Geschwächte Haare im Alter können dementsprechend auch als Folge einer unpassenden Haarpflege mit aggressiven Produkten oder viel Stress auftreten. Eine weitere, entscheidende Rolle spielen unsere Hormone: Sie bestimmen maßgeblich, wie kräftig unsere Haare im Alter bleiben.

Profile picture for user Dr. Afschin Fatemi
Dr. Afschin Fatemi

Dr. Afschin Fatemi ist Facharzt für Dermatologie mit Schwerpunkt Dermatochirurgie und ästhetischer Medizin und Gründer der S-thetic Gruppe mit zahlreichen Standorten in verschiedenen Regionen Deutschlands.

Gesunde Haare: 4 Tipps für Frauen ab 50

Mit diesen drei Tipps können Sie Ihre Haare im Alter stärken.

1. Setzen Sie auf Biotin und Cystin

Das Vitamin Biotin und die Aminosäure Cystin sind gut geeignet, um Haare im Alter fit zu halten, weiß unser Experte. „Um seinen Haaren auch im Alter Kraft zu verleihen, können die Inhaltsstoffe Biotin und Cystin helfen. Biotin verleiht dem Haar Kraft und fördert das Wachstum. Cystin ist Teil des Keratins und somit mitverantwortlich für das Wohlbefinden von Haaren und Nägeln.“ Die Inhaltsstoffe stecken unter anderem in speziellen Nahrungsergänzungsmitteln, die Sie online, in Apotheken und Drogerien finden.

2. Versorgen Sie Ihre Mähne mit viel Feuchtigkeit

In der Regel produziert unsere Kopfhaut im Alter immer weniger Talg. Die Folge? Trockene Kopfhaut, trockene Haare. Wer auf Haarpflegeprodukte mit viel Feuchtigkeit setzt, kann Haarbuch und trockenen, dünnen Haaren im Alter vorbeugen. Das gilt insbesondere für stolze Trägerinnen einer grauen Mähne, so Dr. Fatemi. Sein Expertentipp: "Haarkuren, die Keratin enthalten oder spezielle Öle für die Haarspitzen, sorgen für weicheres, geschmeidiges Haar."

3. Regelmäßig die Spitzen schneiden

Zugegeben, dieser Tipp gilt wohl für alle Altersklassen. FriseurInnen werden nicht müde, uns immer wieder auf einen regelmäßigen Splissschnitt hinzuweisen. Das hat seinen Grund. Denn – egal ob bei Jung oder Alt – das Abschneiden der Haarenden ist eine der wirksamsten Methoden, um Spliss und Haarbruch den Kampf anzusagen. Einige Experten raten sogar dazu, alle zwei Monate die Spitzen zu schneiden. 

Auch spannend: Graue Haare färben: Diese Produkte sind nachhaltig >>

4. Verzehren Sie die richtigen Lebensmittel

Als gesunder Snack für zwischendurch eignen sich zum Beispiel Nüsse. Die Schalenfrüchte stärken unsere Leistungsfähigkeit – und unsere Haare. Walnüsse und Mandeln etwa stecken voller Omega-3-Fettsäuren und Vitamin E, die Spliss und trockenen Haaren den Kampf ansagen. 

Auch spannend: Hautpflege-Tipps für den Herbst >>

Im Video: 4 Lebensstilentscheidungen, die den Alterungsprozess beschleunigen

Lade weitere Inhalte ...