21. Juli 2021
Fettige Haare: Die besten Hausmittel

Die besten Hausmittel gegen fettige Haare

Ihr Ansatz ist schnell strähnig? Wir verraten Ihnen, welche Hausmittel bei fettigen Haaren helfen und welche Fehler bei Ihrer Haarpflege und -routine das Fetten zusätzlich begünstigen.

Wer hätte nicht gerne schöne und gepflegte Haare? Zwar sehen die Haare direkt nach der Wäsche noch gut aus, aber nach einigen Stunden wird das Haar bereits strähnig und sieht spätestens am nächsten Tag wieder fettig aus? Gerade Personen mit glatten, feinen und dünnen Haaren neigen zu schnell fettendem Haar. Wer stattdessen häufiger seine Haare wäscht, schafft nur kurzfristig Abhilfe und setzt einen Teufelskreis in Gang. Denn zu häufiges Waschen trocknet Ihre Kopfhaut und Ihre Haare weiter aus, sodass die Talgproduktion angeregt und Fett produziert wird. Die Folge ist ein fettiger und wenig frischer Ansatz.

Aber auch weitere Ursachen wie hormonelle Veränderungen, wie das Absetzen der Pille, Medikamente, Stress oder eine ungesunde Ernährung haben Einfluss auf Ihre Haare und können schnelles Nachfetten begünstigen. Zum Glück gibt es einige Hausmittel und Tipps, die auf natürliche Weise gegen fettiges Haar helfen:

3 Hausmittel gegen fettiges Haar

1. Kamille

Kamille wirkt sich nicht nur beruhigend auf Ihren Magen-Darm-Trakt aus, sondern auch auf Ihre Kopfhaut. Kochen Sie einen halben Liter Wasser und geben Sie eine kleine Handvoll Kamillenblüten hinein. Lassen den Sud für mindestens zehn Minuten ziehen. Den abgekühlten Tee geben Sie nach dem Waschen als Spülung über die Haare. Achten Sie darauf, den gesamten Ansatz durch zutränken. Für fünf Minuten einwirken lassen und dann ausspülen. Kamille ist übrigens nicht nur ein toller Tipp gegen fettige Haare, sondern auch gegen Schuppen.

2. Apfelessig

Er ist und bleibt ein Alleskönner. Die Rede ist von Apfelessig, der nicht nur ein toller Helfer bei Gelbstich, sondern auch wirkungsvoll bei fettigen Haaren ist. Die Säure im Essig trägt dazu bei, den natürlichen ph-Wert der Kopfhaut wiederherzustellen und somit die übermäßige Talgproduktion zu verhindern. Mischen Sie zwei Esslöffel des Essigs mit einer Tasse Wasser und massieren Sie das Ganze in das gewaschene und nasse Haar. Lassen Sie die Essig-Mischung für ein paar Minuten einwirken und spülen Sie Ihr Haar mit lauwarmen Wasser gut aus.

3. Zitronensaft

Ähnlich wie der Apfelessig hilft die Säure der Zitrone den ph-Wert zu normalisieren. Den Saft zweier Zitronen mit einer Tasse Wasser vermischen, übers gewaschene Haar geben und für fünf Minuten einwirken lassen. Die Zitrone hellt außerdem auf natürliche Weise Ihr Haar auf. Achten Sie darauf, dass die Mischung nicht in Ihre Augen gelangt, da sie diese reizen kann. Wenn doch, spülen Sie Ihre Augen vorsichtig mit lauwarmen Wasser aus.

Fettige Haare: Vermeiden Sie diese Fehler

Außerdem können Fehler in unserer Haarpflegeroutine dafür sorgen, dass unsere Haare schneller nachfetten. Wenn Sie ein paar Angewohnheiten ändern, werden Sie ebenfalls schnell Veränderungen bemerken.

  • Waschen Sie Haare nicht mit heißem Wasser. Auch wenn es unheimlich entspannend ist, sich unter die heiße Dusche zu stellen. Unsere Haut und unser Haar mögen zu hohe Temperaturen gar nicht gerne, da sie sie austrocknen lassen.
  • Gleiches gilt auch für zu heiße Föhnluft. Pusten Sie Ihre Haare besser bei einer kühlen Temperatur trocken.
  • Haarkuren und -masken sind sehr reichhaltig und versorgen Ihr Haar mit wichtigen Nährstoffen. Allerdings sollten Sie die Pflege immer nur in die Längen geben und niemals direkt auf den Haaransatz.
  • Wenn wir schon einmal beim Thema Pflege sind: Möglicherweise benutzen Sie auch das falsche Shampoo. Haben Sie beispielsweise dünne und feine Haare, sollten Sie keine ölreichen Produkte verwenden, die das Haar beschweren und es schnell fetten lassen.
  • Fahren Sie mit Ihren Händen oft durch Ihr offenes Haar oder tragen Sie regelmäßig Mützen? Beides kann das Nachfetten begünstigen.

Video: Haare ausfetten lassen – Dermatologin warnt vor Corona-Trend!

Lade weitere Inhalte ...