Brüchige Nägel: Setzen Sie auf diese 4 Nährstoffe

Brüchige Nägel: Setzen Sie auf diese 4 Nährstoffe

Wer hätte nicht gerne schön gepflegte Fingernägel? Doch stattdessen sind Ihre Nägel spröde und brechen leicht? Möglicherweise kann ein Nährstoffmangel dahinterstecken. Wir klären auf, welche vier Mineralstoffe und Vitamine Ihnen möglicherweise fehlen. 

Anstatt mit schönen langen Fingernägeln gesegnet zu sein, sind Ihre Nägel brüchig und reißen schnell ein? Das kann verschiedene Ursachen haben. Neben harmloseren Gründe wie eine falsche Nagelpflege können eingerissene und spröde Nägel auch auf ernstere Erkrankungen der Haut oder der Schilddrüse hinweisen. Aller Wahrscheinlichkeit halber liegt ein Mangel an Vitaminen und Nährstoffen vor.

Brüchigen Nägel? Diese 4 Nährstoffe können Ihnen fehlen

Calcium

Der Mineralstoff ist notwendig für den Erhalt unserer Zähne und Knochen. Das sogenannte „Knochenmineral“ wird aber auch noch für die Blutgerinnung, die Muskel- und Nerventätigkeit und Abwehr von Entzündungen benötigt. Damit unser Herz, unsere Lungen und Nieren richtig funktionieren, bedarf es ebenfalls Calcium. Neben brüchigen und kaputten Nägeln macht sich ein Calciummangel durch weitere Anzeichen wie trockene Haut, Muskelkrämpfe und eingeschränkte Beweglichkeit bemerkbar. Um optimal mit Calcium versorgt zu sein, sollten Sie Kuhmilch, Käse sowie grünes Blattgemüse zu sich nehmen. Übrigens: Fälschlicherweise wird oft angenommen, dass weiße Flecken auf Nägeln auf einen Mangel hinweisen. Die Flecken sind meistens eine Folge von Entzündungen oder Verletzungen der Nagelwurzel.

Biotin

Die gute Nachricht vorweg: Wer sich ausgewogen und gesund ernährt, braucht einen Biotinmangel nicht zu befürchten. Das Vitamin B7 gilt auch als „Schönheitsvitamin“ und ist für die Bildung von Keratin unerlässlich. Dieses Faserprotein ist Hauptbestandteil von gesunden Nagel- und Haarzellen. Fehlt uns daher Biotin, sind unsere Nägel spröde und unser Haar kraftlos und ohne Glanz. Biotin finden Sie übrigens in Haferflocken, Tomaten und Walnüssen.

Eisen

Wir benötigen Eisen für verschiedene Stoffwechselvorgänge. Unter anderem brauchen wir das Mineral für den Sauerstofftransport. Fehlt es uns an Eisen, sind auch unsere Nägel betroffen. Äußerlich können neben abgebrochenen, blassen und spröden Nägeln Quer-Rillen und eine nach oben gewölbte Nagelform auf einen Eisenmangel hinweisen. Ebenso sind Haarausfall, Müdigkeit und eine höhere Infektanfälligkeit typisch bei einem Eisenmangel. Aufgrund der Periode und dem damit verbundenen Blutverlust sind häufiger Frauen von einem Eisenmangel betroffen. Gute Eisenlieferanten sind Fleisch, Hülsenfrüchte und Kürbiskerne.

Selen

Das Spurenelement ist ein wichtiger Bestandteil von Enzymen, trägt zum Schutz unseres Immunsystems bei und wirkt antioxidativ. Das bedeutet, dass Selen unsere Zellen vor freien Radikalen schützt. Es trägt außerdem zur Gesunderhaltung unserer Nägel bei. Fehlt uns daher Selen, macht sich das unter anderem durch brüchige und spröde Nägel bemerkbar. Ein Selenmangel ist hierzulande aber eher selten – ausgenommen sind Personen, die unter chronisch entzündlichen Darmkrankheiten oder einer Niereninsuffizienz leiden. Selen-Lieferanten sind Fleisch, Fisch und Eier. Pflanzliche Quellen sind Linsen und Spargel. 

Video: 11 Tipps für gesunde, schöne Nägel

Lade weitere Inhalte ...