Achtung Wintersonne: DIESER Pflege-Tipp ist jetzt wichtig

Achtung Wintersonne: DIESER Pflege-Tipp ist jetzt wichtig

Draußen ist es dunkel und kalt, die Sonne lässt sich nur selten blicken. Da braucht man doch keinen Sonnenschutz auftragen – oder? Wir erklären, warum Sonnencreme auch im Winter sinnvoll ist.

Ein Sonnenbrand ist sehr ungesund – das ist hinlänglich bekannt. Auf Dauer kann starke Sonneneinstrahlung ohne entsprechenden Schutz sogar die Entstehung von Hautkrebs begünstigen. In den Sommermonaten ist Sonnencreme dementsprechend ein absolutes Muss.

Doch sobald es kälter und dunkler wird, nutzen nur noch wenige den Schutz. Schließlich sinkt die Gefahr eines Sonnenbrandes deutlich. Trotzdem kann das tägliche Eincremen auch im Herbst und Winter durchaus Sinn ergeben. Wir erklären, wie Ihre Haut vom Sonnenschutz während der kalten Jahreszeit profitiert. 

>> Die besten Sonnencremes aus der Drogerie

Im Video: Was macht eine gute Sonnencreme aus?

Die Qualität der Sonnencreme ist das A und O hinsichtlich ihrer Pflege- und Schutzwirkung. Doch wie kann man eine gute von einer schlechten Sonnencreme unterscheiden? Im Video erfahren Sie mehr!

Achtung Wintersonne: DIESER Pflege-Tipp ist jetzt wichtig 

Die ultraviolette Strahlung (UV-Strahlung) der Sonne setzt sich aus UV-A, UV-B- und UV-C-Strahlen zusammen. UV-B-Strahlen gelangen tief in die Oberhaut und sind für fiese Sonnenbrände im Sommer verantwortlich. Vor ihnen brauchen Sie im Herbst und Winter keine Angst mehr zu haben.

>> Die besten Pflege-Produkte mit Anti-Aging-Effekt 

Die UV-A-Strahlung jedoch kann nach wie vor zu frühzeitigen Hautalterungen führen – auch an bewölkten Tagen im Winter. Das legen die Ergebnisse verschiedener wissenschaftlicher Analysen nahe. So konnten australische Forscher in einer Studie nachweisen, dass Menschen, die täglich Sonnenschutz verwendeten, signifikant weniger Zeichen von Hautalterung aufwiesen als jene, die sich nur bei hohen Temperaturen eingecremt haben. Sprich: Die Elastizität der Haut nimmt ab und es können Falten und Pigmentierungen im Gesicht entstehen.

Gut geeignet sind beispielsweise Feuchtigkeitscremes oder getönte Cremes mit integriertem UV-Schutz. 

Augen auf bei den Inhaltsstoffen

Einige Studien machen auf potenziell krebserregende Inhaltsstoffe in manchen Sonnenschutz-Produkten aufmerksam. Darüber hinaus können manche Abbauprodukte einen negativen Effekt auf die Umwelt haben. Schuld daran sind UV-Filter, die in vielen Cremes verwendet werden. 

>> So gefährlich ist abgelaufene Sonnencreme für die Haut

Lade weitere Inhalte ...