4 Vorteile von Rosenwasser für Haut und Haare

4 Vorteile von Rosenwasser für Haut und Haare

Rosenwasser wird seit Jahrhunderten als Schönheitsmittel verwendet und hat eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen für Haut und Haare. Wir erklären, warum Sie es unbedingt in Ihre Beauty-Routine aufnehmen sollten. 

Was ist Rosenwasser?

Rosenwasser wird durch die Wasserdampfdestillation von Rosenblättern gewonnen und ist oft ein Nebenprodukt bei der Herstellung von ätherischem Rosenöl. Meist verwendet man für die Extraktion die Blüten der Damaszener Rose (Rosa damascena), die sich durch einen sehr starken und intensiven Duft auszeichnen. Für die Herstellung von einem Liter der Flüssigkeit werden zwischen 600 und 700 Rosenblüten benötigt. Dank seines milden und natürlichen Duftes wird es manchmal auch als Alternative zu chemischen Parfums verwendet.

Rosenwasser wird schon seit Jahrhunderten als Schönheitsprodukt und nährstoffreiche Heilpflanze verwendet. Man nimmt an, dass es seinen Ursprung im persischen Reich, dem heutigen Iran hat. Wir haben im Folgenden drei Gründe zusammengestellt, warum Sie Rosenwasser unbedingt in Ihre Beauty-Routine aufnehmen sollten.

1. Rosenwasser hilft bei unreiner Haut

Rosenwasser ist reich an wertvollen Inhaltsstoffen, die eine antibakterielle und antiseptische Wirkung haben. Es hilft aufgrund seiner hautberuhigenden Eigenschaften gegen entzündete Pickel, lässt diese abschwellen und klärt so die Haut. Das enthaltene Vitamin C wirkt antioxidativ und neutralisiert freie Radikale. Darüber hinaus ist Rosenwasser nicht komedogen, das heißt, es verstopft keine Poren und eignet sich besonders gut für unreine und zu Akne neigende (Gesichts-)Haut.

2. Das Wasser der Rose hilft bei trockener Haut 

Eine übermäßige Verwendung von Seifen und Gesichtswaschmitteln kann den natürlichen pH-Wert Ihrer Haut beeinträchtigen und dazu führen, dass der natürliche Säureschutzmantel angegriffen wird und die Haut austrocknet. Rosenwasser stellt den natürlichen pH-Wert der Haut wieder her und macht sie damit widerstandsfähiger. Es versorgt trockene Stellen mit Feuchtigkeit, lindert Juckreiz und wirkt entspannend auf die Kopfhaut und den Körper. Die entzündungshemmenden und gleichzeitig sanften und kühlenden Eigenschaften des Wassers beruhigen und lindern Reizungen, Ausschläge und verschiedene Hautkrankheiten, wie Schuppenflechte oder Ekzeme.

Erfahren Sie hier, welche Gewohnheiten und Umweltfaktoren Ihre Haut austrocknen lassen.

3. Rosenwasser für eine ausgeglichene Kopfhaut

Die äußerliche Anwendung von Rosenwasser kann insbesondere für Ihre Kopfhaut viele Vorteile mit sich bringen. Als mildes Adstringens hilft Rosenwasser, eine übermäßige Ölproduktion auf der Kopfhaut zu verhindern. Adstringentien sind Stoffe, die beim Auftragen auf die Haut austrocknend, blutstillend und entzündungshemmend wirken. Eine fettige Kopfhaut wiederum kann zu Schuppen, Reizungen und anderen Haarproblemen führen. Rosenwasser beseitigt das überschüssige Fett, ohne jedoch die Kopfhaut auszutrocknen. Abgesehen von den gesundheitlichen Vorteilen verwenden viele Menschen Rosenwasser für Haut und Haare, weil es angenehm nach frischen Rosen duftet.

4. Rosenwasser reduziert Schuppen 

Rosenwasser ist ebenfalls ein effektives Naturheilmittel gegen Schuppen. Es beruhigt die empfindliche Kopfhaut, lindert Reizungen und Entzündungen und trägt so zur Verringerung von Schuppen bei. Gleichzeitig wird überschüssiges Fett beseitigt, ohne die Haut auszutrocknen. Unser Tipp: Weichen Sie Bockshornkleesamen für 4 bis 5 Stunden in Rosenwasser ein und mahlen Sie sie anschließend zu einer Paste. Tragen Sie diese dann auf Ihre Kopfhaut auf und lassen Sie die Maske für 15 bis 20 Minuten einwirken. Danach mit einem milden Shampoo und lauwarmen Wasser abwaschen

Erfahren Sie hier, welche Mängel dünnes Haar verantworten können. 

Quellen: derma.plus, stern.de, stern.de, fkb.li

Im Video: Der Weg des Rosenwassers

Lade weitere Inhalte ...