3 Peeling-Fehler, die unsere Haut uns nicht verzeiht

3 Peeling-Fehler, die unsere Haut uns nicht verzeiht

Jeder sollte ein Peeling im Bad stehen haben – schließlich sorgt das Pflegeprodukt dafür, dass unsere Haut sich schneller erneuern kann und hilft so gegen Unreinheiten und Falten. Doch bei der Anwendung können wir einiges falsch machen. Wir nennen 3 Peeling-Fehler, die unsere Haut uns nicht verzeiht. 

Darum sollten Sie Ihre Haut peelen

Die oberste Hautschicht, unsere Hornschicht, erneuert sich ungefähr alle vier Wochen. Während eines Erneuerungszyklus stößt unser Körper um die 500 Millionen Hautschuppen ab – diese abgestorbenen Schüppchen werden bei einem Peeling mithilfe von Schleifpartikeln durch Reibung sanft abgetragen. Regelmäßig angewendet kann dieser Vorgang zu einem verfeinerten, glatteren Hautbild beitragen und einer vorzeitigen Hautalterung entgegenwirken.

Kein Wunder also, dass viele Menschen Gesichts- und Körperpeeling im Bad stehen haben. Dabei wissen die meisten von ihnen gar nicht, was man bei der Anwendung alles falsch machen kann. Welche Fehler jeder von uns schon mal gemacht hat, erklären wir Ihnen genauer. 

Auch spannend: Die 5 besten Peelings aus der Drogerie >>

Video: Nur bei gesunder Haut – Peeling sorgt für Frische im Gesicht

3 Peeling-Fehler, die unsere Haut uns nicht verzeiht

1. Zu häufig peelen

Viel hilft viel? Nicht, wenn es um das Peeling geht. Denn: Zu häufig oder gar täglich kann die Anwendung sogar einen gegenteiligen Effekt haben und unsere Haut irritieren. Wer zu oft peelt, kann die vor Umwelteinflüssen schützende Hautbarriere beschädigen. Als Folge kann es unter anderem zu Rötungen, Trockenheit und Spannungsgefühlen kommen. Im besten Fall wenden Sie das jeweilige Peeling einmal wöchentlich an. Bei einer trockenen oder sehr feinen Haut sollten Sie die Anwendung sogar noch seltener durchführen. 

2. Falsches Produkt nutzen

Peeling ist gleich Peeling? Weit gefehlt! Mittlerweile gibt es viele Produkte für verschiedene Hauttypen, weshalb Sie bei der Wahl auch besonders aufpassen sollten. Neben kleinen Schleifpartikeln enthalten Peelings häufig auch feuchtigkeitsspendende, rückfettende oder beruhigende Inhaltsstoffe – abhängig vom Hauttyp, für den das Peeling konzipiert wurde. Daher ist es wichtig, dass Sie zu einem Produkt greifen, das für Ihren Hauttyp geeignet ist. Übrigens sollten Menschen mit Akne vollständig auf Peelings verzichten, denn die akuten Entzündungen können sich durch die Anwendung ausbreiten und eine Narbenbildung wird begünstigt. 

3. Peeling nur im Gesicht verwenden

Sie peelen nur Ihr Gesicht? Tatsächlich sollten Sie auch andere Stellen wie Hals, Dekolleté, Rücken oder Beine nicht außer Acht lassen. Denn auch an anderen Körperstellen erneuert sich regelmäßig unsere Haut, weshalb auch Beine und Co. durch ein Körperpeeling ebenmäßiger und weicher werden. Ein weiterer Pluspunkt: Nach einem Peeling nimmt unsere Haut am ganzen Körper Pflegeprodukte besser auf.

Auch spannend: 5 Pflege-Fehler, die Frauen ab 50 vermeiden sollten >>

Lade weitere Inhalte ...