CBD und Hanföl: Heilsame Wirkung und Anwendung auf Haut und Haaren

Den Begriff „Hanf“ assoziieren die meisten Menschen weiterhin mit berauschenden Cannabis-Pflanzen. Dabei ist die vielseitige Pflanze heutzutage aus der Gesundheits- und Kosmetikbranche nicht mehr wegzudenken. Die nährstoffreichen Hanfsamen gelten als „Superfood“ für Haut und Haare. Die Vorteile, welche das CBD-Öl für die Haut und Haare mit sich bringt, sind erstaunlich.
photo-1518292806887-e50c8ca5a844

Geschichte des Hanfes reicht weit in die Vergangenheit zurück

Das gesunde, wertvolle und beliebte Pflanzenöl entstammt der Hanfpflanze, einer der ältesten Nutzpflanzen der Welt. Bis einschließlich 1996 war es in Deutschland verboten, die Cannabis sativa anzubauen. Auch heute noch unterliegt der Anbau der Pflanze strengsten gesetzlichen Auflagen, wenngleich die positiven Wirkungen der Pflanze der Menschheit seit mehr als 10.000 Jahren bekannt sind. Bereits die Chinesen des Altertums nutzen die facettenreiche Pflanze, um daraus schmackhafte Hanfsamen zu gewinnen. Die ältesten Pfunde in Europa gab es erstmals vor rund 5.500 Jahren. Seine exzellenten Eigenschaften offenbart der Hanfsamen vor allem im gesundheitlichen Bereich, wo immer mehr Menschen mit chronischen, schweren Krankheiten von der heilenden Wirkung des CBDs profitieren.

Anwendung und Wirkungsweise von CBD im medizinisch-kosmetischen Bereich

Das CBD zählt zu den bekanntesten Wirkstoffen der Hanfpflanze. Im Gegensatz zum THC wirkt das CBD nicht berauschend und psycho-aktiv. Die Substanz wird aus dem CBDa der gewachsenen Cannabispflanze gewonnen. Anders als das oft „inaktiv“ bezeichnete CBDa ist die Wirkungsweise des CBD im medizinischen Bereich mittlerweile gut erforscht. Aufgrund seiner vielseitigen, gesunden Wirkstoffe entfaltet das Hanföl eine schmerzstillende Wirkung in Bezug auf diverse entzündliche und chronische Erkrankungen.
  • Hanföl lindert akut auftretende Entzündungen und Schmerzen – unter anderem die Fibromyalgie.
  • Patienten mit Gichtproblemen profitieren ebenfalls von dem schmerzlindernden Hanföl.
  • Hanföl wirkt dem Schmerz der Sklerose entgegen und hilft Parkinson-Patienten bei der Muskel-Entspannung.
  • Aus psychologischer Sicht entfaltet das Hanföl eine beruhigende Wirkung. Menschen, die das Öl in einer der infrage kommenden Konsumarten zu sich nehmen, erkranken seltener an Depressionen und haben einen gesünderen und ruhigeren Schlaf.

CBD Öl zur äußeren Anwendung auf der Haut

Die hochwertigen CBD Produkte von NordicOil lassen sich auf verschiedene Weise konsumieren. Zur äußeren Anwendung ist das hochwirksame Hanfsamenöl auf der Haut auftragbar.  Das größte Sinnesorgan des Menschen erhält durch die wertvollen Bestandteile des CBDs einen gänzlich ohne chemische Stoffe auskommenden gesundheitlichen Gewinn. Verantwortlich dafür sind die gesunden Inhaltsstoffe des Hanföls. Es ist reich an Vitaminen, welche die Haut, Haare und Nägel gesund und weich aussehen lassen. Darüber hinaus hilft das Hanfsamenöl, trockene oder von Akne geplagte Haut zu pflegen. Gleichzeitig tritt bei der äußeren Anwendung auf der Haut ein weiterer positiver Effekt auf, nämlich der Rückgang des Juckreizes. Aus diesem Grund sollten auch Anwender, die unter Neurodermitis leiden, Hanfsamenöl gegen ihre Beschwerden verwenden. Das Öl lässt sich problemlos auf der Haut auftragen, wobei es anders als herkömmliche Cremes keinen unangenehmen Film auf der Haut hinterlässt. Die Creme ist optimalerweise morgens und abends aufzutragen und sollte einige Minuten in die Haut einziehen.
 
Eine alternative Variante besteht darin, feuchtigkeitsspende Body-Cremes mit CBD-Inhaltsstoffen zu gebrauchen. Viele der angebotenen Produkte sind neben dem Hanföl mit wertvollen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren mit weiteren gesunden Inhaltsstoffen angereichert. Dazu gehören beispielsweise Sheabutter, Ringelblume oder Vitamin E. Nach der täglichen Anwendung duftet die Haut, erstrahlt in einem seidigen Glanz und erhält ihr natürliches Gleichgewicht. Anschließend ist es anzuraten, die Haut gründlich mit Wasser abzuspülen und vor der Anwendung einen kleinen Hauttest vorzunehmen. Menschen mit sensibler Haut minimieren somit das Risiko von auftretenden Hautirritationen.

Hanfpflanze lässt die Haare gesünder aussehen

Für die naturkosmetische Haarpflege ist das CBD der Hanfpflanze ein besonders wertvoller Zusatz. Die Pflanze enthält viele Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, die sprödes oder brüchiges Haar weicher machen und zu neuem Glanz verhelfen. Die resistenten Fettsäuren schützen die äußere Haarschicht, wodurch das Kopfhaar mit äußeren Umweltbelastungen besser zurechtkommt. Zu diesem Zweck empfiehlt es sich, ein Shampoo mit Hanföl zu vermengen und eine Handvoll leicht in das nasse strapazierte Haar einzumassieren. Anschließend ist es wichtig, die Haare mit Wasser gründlich auszuspülen, damit es nicht fettig statt gesund und glänzend erscheint. In den Tagen nach der Haarwäsche sind die Haare leichter kämmbar und erfreuen sich noch einige Zeit an dem beruhigenden und belebenden Effekt des CBDs.

Hanfsamenöl für ein gestärktes Immunsystem einnehmen

Hanföl lässt sich ebenfalls innerlich anwenden. Hierzu sind zwei- bis dreimal täglich Kapseln mit CBD mit etwas Wasser einzunehmen. Alternativ ist das Hanfsamenöl in der Küche beim Kochen verwendbar. Um das Immunsystem zu stärken, sollte das Hanföl zweimal täglich als Dosis von einem Esslöffel eingenommen werden. Dabei ist zu beachten, dass zusätzlich zum Öl kein Wasser eingenommen werden sollte. Für Patienten, welche das Hanföl gegen wiederkehrende Magenbeschwerden einsetzen, empfiehlt sich eine Dosierung von drei Kapseln täglich. Dabei gilt, nicht mehr oder weniger Kapseln einzunehmen, als auf der Verpackungsbeilage angegeben. Im Zweifelsfall kann eine ärztliche Absprache notwendig sein.
 
Beim Kochen eignet sich das vielseitige Hanfsamenöl, um Salate, Dressings und kalte Soßen zu verfeinern. Dennoch ist es auch pur dosiert – beispielsweise auf ein Baguette geträufelt – ein besonderer Genuss. Anders als die meisten Arzneimittel schmeckt das Öl angenehm herb und erdig, wobei es dank der vielen Kohlenhydrate und Eiweiße gleichzeitig sättigt. Was die Lagerung betrifft, gilt es zwischen den Hanfsamen und dem Hanföl zu unterscheiden. Während die Samen lange haltbar sind, oxidiert das naturreine Öl relativ schnell und kann dadurch nach einem gewissen Zeitraum gesundheitsschädlich sein. Anwender sollte daher eine offene Flasche Hanföl maximal zwei Monate im Vorratsschrank aufbewahren.

Hanföl auch für Schwangere und Stillende eine verträgliche Alternative

Für Schwangere und Stillende kann das Hanföl eine gesunde Alternative zu anderen Arzneimitteln und Kosmetikprodukten sein. Das homöopathische Öl ist frei von künstlichen Stoffen wie gesundheitsschädlichem Quecksilber. Dadurch verursacht das CBD im menschlichen Körper keine oder wenig Nebenwirkungen in der Eingewöhnungsphase. Gelegentlich tritt bei Patienten und Anwendern ein trockener Mund auf oder sie bemerken leichte Schwindelanfälle und Kopfschmerzen. Diese Symptome verschwinden zumeist nach wenigen Tagen und sind als harmlos einzustufen.