Interview "Nachtpflege tut jeder Haut gut"

Weshalb brauche ich beim Schlafen überhaupt eine spezielle Creme – und welche passt zu meiner Haut? Dr. Patricia Ogilvie beantwortet Grundsatzfragen zur Nachtpflege

Tipps für die Nachtpflege

Vital: Braucht wirklich jede Frau eine Nachtcreme?

Dr. Patricia Ogilvie: Sie tut zumindest jeder Frau gut: Bei uns allen laufen nachts wichtige Regenerationsprozesse ab, die wir mit speziellen Wirkstoffen unterstützen können. Dazu kommt, dass diese jetzt besonders leicht von der Haut aufgenommen werden, da ihre Feuchtigkeitsbarriere im Schlaf durchlässiger ist.

Wie wähle ich die richtige Pflege für meine Haut aus?

Wichtig sind das Alter und der Hauttyp: Bei trockener Haut ist zum Beispiel eine reichhaltige Nachtcreme entscheidend – und in den 20ern kann man auf straffende Wirkstoffe eher verzichten als in den 50ern.

Und was braucht fettige Haut für Nachtpflege?

Ich rate dazu, eine leichte Cremetextur zu benutzen, so wird die Haut ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt, aber nicht noch zusätzlich gefettet.

Müssen Tages- und Nachtpflege aus einer Serie sein?

Systempflege ergibt auf alle Fälle Sinn, da die Wirkstoffe in Pflegelinien optimal aufeinander abgestimmt sind. Das vermeidet Unverträglichkeiten und die Wirkprinzipien ergänzen sich.

Schlagworte: