Produkte zum Schutz Frei Radikale

Stress, freie Radikale, Sonne, Umweltgifte: Gegen fast jeden Feind unserer Haut gibt es heute Bodyguards aus dem Cremetopf. Ist so viel Abschirmung eigentlich noch gesund? Die wichtigsten Kritikpunkte auf dem Prüfstand.

schutz_haut.jpg

Freie Radikale: Fang mich doch! Oder besser nicht?

Bei „Wer wird Millionär?“ wäre diese Antwort richtig gewesen: Freie Radikale sind aggressive Sauerstoffteilchen, die Zellen zerstören. Doch das stimmt nur zum Teil. Freie Radikale haben auch gute Seiten, helfen z.B. bei der Bildung von Hormonen und bekämpfen Entzündungen. Eine gewisse Portion ist sogar nötig, um unsere Widerstandskraft gegen ein Übermaß an freien Radikalen zu erhöhen, ähnlich wie bei einer Impfung.

Wissenschaftler der McGill- Universität in Montreal raten deshalb davon ab, freie Radikale künstlich zu bekämpfen, etwa durch Vitaminpillen. Ihre These: Der Körper ist selbst in der Lage, sich gegen oxidativen Stress zu verteidigen – wenn man ihn nur lässt. „Das ist an und für sich auch richtig“, sagt Dr. Andreas Erber, Biochemiker bei Optolind. „Bedingt durch Umweltveränderungen wie das Ozonloch werden wir heute aber mit viel höheren Dosen an freien Radikalen konfrontiert als früher. Dadurch ist unser Körper ähnlich überfordert wie eine Feuerwehr, wenn mehrere Brände gleichzeitig ausbrechen. Dann müssen weitere Löschzüge eingesetzt werden.“

Nachhilfe ist also nötig, doch dabei gilt: „Möhren statt Multivitamine“. Eine Studie der Berliner Charité ergab, dass Vegetarierinnen einen höheren Gehalt an Radikalfängern in der Haut hatten und jünger aussahen. Die Versorgung mit Antioxidantien klappt aber nicht nur über die Ernährung, sondern auch mit Pflege. Dr. Andreas Erber: „Interessanterweise schützt sich unsere Haut auch selbst von außen, indem sie z.B. Vitamin E über den Talg abgibt.“ Wer sich gegen freie Radikale wappnen und die eigene Abwehr dagegen nicht mindern will, sollte also viel Obst essen und eine Creme mit Vitamin E, Coenzym Q10 oder Polyphenolen aus Früchten nehmen.

PRODUKTE: z.B. „Optolind Empfindliche Haut Beruhigungs-Serum“ von Hermes mit Vitamin E, 30 ml ca. 20 Euro; „Anti-Falten NaturAktiv Tagescreme“ von Olaz mit Trauben, 50 ml ca. 9 Euro; „Aqualia Antiox 24 h Feuchtigkeitspflege Antioxidativ Pro-Youth“ von Vichy mit Zitrus-Polyphenolen, 50 ml ca. 20 Euro; „Anti-Ageing Aufbau- Creme“ von Sebamed mit Coenzym Q10, 50 ml ca. 11 Euro.

Autor: Kerstin Brockmann

Schlagworte: