Haare Voll im Trend: Bio-Friseure

Energetisch aufgeladene Scheren, Öko-Shampoos und Wildschwein-Bürsten: Bio-Friseure liegen voll im Trend! 

aufmacher.jpg

Geschätzte 800 Bio-Friseure gibt es zurzeit in Deutschland. Vorreiter waren die Salons des amerikanischen Herstellers Aveda, der 1991 seinen ersten Laden in München eröffnet hat. Inzwischen sind es 285 bundesweit. Doch auch ohne die Anbindung an eine Kette wird aus dem kleinen „Salon Meyer“ um die Ecke immer öfter ein „Naturfriseur Rapunzel“. Jana Mühlbach arbeitet mit der österreichischen Firma CulumNatura zusammen, die nicht nur Seminare über ökologische Haarpflege anbietet, sondern auch Zubehör wie Shampoos, Pflanzenhaarfarben und Holzbürsten vertreibt. Allein im Jahr 2008 ist die Zahl der neu eröffneten CulumNatura-Friseure um 20 Prozent auf 250 in Deutschland gestiegen.

Schon beim Hineinkommen in den 50 Quadratmeter großen Salon fühle ich mich wohl. Überall helles Holz, dschungelhafte Grünpflanzen, kleine Feenfiguren neben Rosenquarzen. Ein runder Bergkristall lässt im Kerzenschein seine Lichtreflexe zu leiser Pling-plang-Musik tanzen. Etwas esoterisch, aber schön. So ähnlich habe ich es mir bei einem Bio-Friseur vorgestellt.

Doch dann kommt so einiges, was ich nicht erwartet habe! Mit einem Schritt auf das Holzpodest direkt am Fenster betrete ich eine andere Welt. „Wenn Sie möchten, hänge ich den Spiegel jetzt zu“, sagt Friseurin Jana Mühlbach und deutet auf ein elfenbeinfarbenes Seidentuch, das wie ein Theatervorhang über der Ecke des Rahmens hängt. Volltreffer! Ob in Cafés oder Einkaufszentren: Ich habe es einfach schon immer komisch gefunden, mich selbst wie in einem Film beim Kaffeetrinken oder Shoppen zu beobachten. Ganz aus den Augen lassen will ich Jana Mühlbach bei ihrer Arbeit aber auch nicht. Wir einigen uns darauf, den Frisierstuhl einfach zur Seite zu drehen.

Schlagworte: