Deos ohne Aluminium Unverzichtbar: Die Schnüffel-Probe

Vulkangestein, Bio-Florine, Dolomit: So heißen die Alternativen, wenn Deos ohne Aluminiumsalze auskommen sollen. Wirken diese Substanzen genauso gut? VITAL beobachtete einen Schwitz-Test.

Neue Deos

Das Deo, das der Student Reza testet, enthält z.B. Bio-Florine. „Dahinter verbirgt sich eine naturidentische Wirksubstanz, die wir uns vom Gefieder der Vögel abgeguckt haben“, erklärt Anette Bürger, Leiterin des Deo-Labors bei Nivea. Um zu belegen, wie es den Schweißfluss beeinflusst, werden Reza mehrere Pflaster auf die Unterarme geklebt und mit einem Silikonfilm versiegelt. Ein Arm wurde vorher mit dem Deo eingerieben, der andere nicht. Nach 15 Minuten in einer verglasten Sauna zeigt sich, wie gut das Deo wirkt: Je mehr und je größere Pünktchen sich in den Pflastern abgedrückt haben, desto stärker hat Reza geschwitzt. Das überraschen de Ergebnis: An beiden Seiten er scheint ein fast identisches Muster. Nanu, hat das Deo etwa versagt?

Unverzichtbar: die Schnüffel-Probe

„Nein“, sagt Anette Bürger. „Es setzt bloß an anderer Stelle an. Bio-Florine bremst Bakterien, die den Schweiß zersetzen, lässt die Haut aber atmen.“ Auch andere Beautyfirmen tricksen Bakterien auf der Haut aus, indem sie z.B. Zinkderivate, Nelken- und Zitronengrasöl oder Triethylcitrat einsetzen, ein Salz der Zitronensäure. Beim nächsten Test muss Reza mit 20 weiteren Probanden für 1 1/2 Stunden in den 38 Grad warmen „Hotroom“ – und bekommt vorher zwei gewöhnliche Damenbinden verpasst. Die werden unter seinen Achseln ins T-Shirt geklebt, nach dem Test gewogen und in Gläser verpackt.

Schlagworte: