Haut Gesichtsmassagen für ein junges Hautbild

Nicht nur Fältchen lassen uns älter aussehen. Vor allem der Verlust von Volumen und Spannkraft verändert das Gesicht. Dagegen hilft eine neue Generation von Anti-Age-Pflege-Spezialisten. Dazu: ein Testbericht unserer Autorin.

Anti-Falten

Feuchtigkeitstanks auffüllen

Wenn die Haut altert, nimmt auch die Aktivität der Talg- und Schweißdrüsen ab, die Barriereschutzfunktion wird schlechter. Die Haut wird trockener und kann Feuchtigkeit nicht mehr so gut speichern. Sie fühlt sich rau an, legt sich in Falten. Der Hydrostoff Hyaluronsäure ist in der Lage, das auszugleichen. Als idealer Polsterstoff kann er das Tausendfache seines Gewichts an Wasser speichern und damit die Feuchtigkeitsreserven der Haut auf einem hohen Level halten. Genauso wichtig, um Wasser zu binden, sind Lipide. Diese Fette spielen in reifer Haut eine Doppelrolle: Als Kittsubstanz (Ceramide) sorgen sie dafür, dass der Teint prall bleibt und flexibel. Nach der Menopause nimmt der Lipidanteil allerdings um bis zu 60 Prozent ab. Extreme Trockenheit ist die Folge und weniger Vitalität. Neue Lipidwirkstoffe verfügen über eine biomimetische Struktur, sind also der Ceramidstruktur der Haut sehr ähnlich. Sie werden gut aufgenommen, können tief eindringen und sich zwischen den Zellen verteilen.

Hautbild verjüngen

Je unebenmäßiger der Hautton, desto älter wird ein Gesicht geschätzt – im Schnitt bis zu zehn Jahre. Die Zeit lässt sich nicht zurückdrehen, aber auch in reiferen Jahren kann die Haut wieder mehr Strahlkraft bekommen. So bringt Regelmäßigkeit bei der täglichen Pflege mehr, als man denkt. Wer sich – egal ob morgens oder abends – die Zeit für eine fünfminütige Gesichtsmassage nimmt, kann nach Ansicht von Experten das Hautbild um bis zu zehn Jahre jünger und frischer erscheinen lassen. Kneten, Drücken, Streichen ist wie Gymnastik für das Bindegewebe. Die Mikrozirkulation kommt in Schwung, die Haut wird besser durchblutet und kann auch die neuen Volumen-Filler-Stoffe intensiver aufnehmen. Aber Massieren hilft ebenso, gestaute Lymphflüssigkeit abzubauen, was besonders der Augenpartie zugutekommt.

Einige Filler-Cremes enthalten Perlmutt-Pigmente als Strahlkraft-Verstärker. Sie passen sich dank ihrer Transparenz dem natürlichen Hautton an und können durch Lichtreflektion sogar kleine Linien und Fältchen wegblenden. Der Teint verfeinert sich wie durch einen
Weichzeichner.

Schlagworte: