Tipps für feines und dickes Haar Gut geschummelt mit Farbe

Zu fein, zu störrisch – so richtig glücklich sind die wenigsten Frauen mit ihrer Haarstruktur. Wir zeigen, wie Sie die beiden häufigsten Haarprobleme lösen – damit Sie morgens zufrieden in den Spiegel gucken.

Frau mit blonden langen Haaren

Gut geschummelt mit Farbe

Auch mit Farbe lässt sich feines Haar voluminöser tricksen: Bei der Painting-Technik werden zum Beispiel dunklere Strähnen ins untere Haar gepinselt. Besonders gut kommt der Effekt bei blonden oder dunkelblonden Haaren zur Geltung. Achten Sie aber darauf, dass die Strähnchen einen kühleren Unterton haben. Denn nach ca. vier Wochen verwäscht sich die Farbe und wird wärmer – dann kann aus Braun leicht ein Kupferton werden. Chef-Colorist Andreas Mignon vom Aveda-Salon „SchönBERLIN“ setzt auf dünne Strähnen plus Farbe, um feines Haar in üppiges zu verwandeln: „Als Grundfarbe wähle ich einen Ton, der zwei bis drei Nuancen dunkler ist als die hellste Strähnenfarbe. Als zweite Strähnenfarbe nimmt man dann eine Nuance, die zwischen den beiden ersten liegt. Diese Melierung lenkt von der feinen Haarstruktur ab.“ Auch eine Tönung, zwei bis drei Nuancen dunkler als die eigene Haarfarbe, mogelt Volumen ins Haar. Beim Schnitt gilt: Bloß nicht zu lang, weil die Schwerkraft auch hauchzartes Haar nicht verschont. Mit ein paar Stützhaaren und unsichtbaren Stufen kann ein guter Friseur die Haare ganz leicht von fisselig in ansehnlich verwandeln. Das klappt toll mit einem Bob (trendig mit abgerundeten Seiten, langem Deckhaar und Pony), einem Pixie (weich gestufter Kurzhaarschnitt mit fransigem Pony) und knapp schulterlangem Haar mit fedrigen Stufen.

 

In Bestform mit XXL-Styling

Obwohl sich der Tipp „über Kopf föhnen“ hartnäckig hält – er stimmt einfach nicht. „Viel mehr Volumen bringt es, wenn man den Kopf zur Seite neigt und die Haare entgegen der Wuchsrichtung bei milder Hitze trocken föhnt. So entsteht viel Volumen am Ansatz, und die Haarspitzen trocknen weniger aus. Zum Schluss den Föhn auf kalt stellen und die Haare auskühlen lassen. Die kalte Luft fixiert das Ansatz-Volumen“, erklärt Wellaflex-Stylist Sascha Breuer. Wer nicht viel Zeit, aber Lust auf viel Haar hat, nimmt Heizwickler: Die trockenen Haare strähnenweise mit Haarspray besprühen und auf die Wickler drehen. Nach 10 Minuten abwickeln und, jeweils zur Schlaufe eingedreht, mit einem Clip fixieren. Das macht die Pracht haltbar. Die Haare über Kopf vorsichtig durchwuscheln, nach hinten werfen und in Form zupfen. Und falls die Frisur doch mal schlappmacht, Haarspray auf die Handinnenflächen sprühen und den Haaransatz kreisend massieren.

Schlagworte: