Müde Augen Augenringe

Bläuliche Schatten, braune Ringe oder gräuliche Stellen unter den Augen - Augenringe sehen bei jedem anders aus. Doch eins haben alle gemeinsam. Sie lassen uns müde und oft auch krank aussehen. Doch was hilft wirklich gegen die dunklen Schatten?

Augenringe

Es ist sechs Uhr früh. Der Wecker klingelt in einem schrillen Ton, der einem viel lauter erscheint als sonst. Montage sind keine schönen Tage. Besonders nicht, wenn es letzte Nacht doch länger wurde als geplant. Im Badezimmer angekommen wagt man dann den ersten Blick in den Spiegel und stelle fest, was man schon befürchtet hat: Bläuliche Schatten umranden die Augen, geschwollene Lider machen das blinzeln schwer. Augenringe sind eine lästige Angelegenheit, lassen uns müde aussehen und sind zudem schwer in den Griff zu bekommen. Wir sagen den dunklen Schatten aber den Kampf an!

Wie entstehen Augenringe?

Augenringe sind dunkle Färbungen der Hautareale rund um die Augen. In der Regel sind diese Verfärbungen keine Anzeichen für eine Erkrankung, sondern ein rein kosmetisches Problem. Die Behandlung von Augenringen ist mit Cremes oder chirurgischen Eingriffen möglich. 

Bei Augenringen können zwei unterschiedliche Mechanismen Außlöser sein:

  1. Eine übermäßige Pigmenteinlagerung (Hyperpigmentierung)

In unserer Haut befinden sich spezielle Pigmente, sogenannte Melanine, die die Farbe unserer Haut mitbestimmen. Je mehr davon vorhanden sind, desto dunkler erscheint die Hautschicht. Lagern sich die Melanine verstärkt in bestimmten Bereichen ein, sspricht man von einer Hyperpigmentierung oder einem Melasma.

Im Bereich der Augenpartie, zeigt sich das in Form von blau-grauen Augenringen. Ursachen für eine  Hyperpigmentierung können sein:

  • Starke UV-Einstrahlung (durch Sonnenbaden oder Solarium)
  • Ausschläge und Entzündungen der Haut (Zum Beispiel durch eine Allergie, Neurodermitis oder eine Kontakallergie)
  • Medikamente oder Drogen
  • Erbliche Bedingungen
  1. Durchscheinende Gefäße

Auch die Beschaffenheit der Haut kann eine Ursache für dunkle Augenringe sein. Da die Partie unterm Auge und das Unterhautfettgewebe besonders dünn sind, können Blutgefäße in diesem Bereich durchscheinen. Das lässt die Bereiche um und unterm Auge schnell schattig wirken. Wie stark die Blutgefäße durchscheinen, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Das hängt vom Hauttyp und der Dicke des Unterhautfettes ab. Betroffen sind häufig hellhäutige, und schlanke Menschen. Gerade bei Stress, Müdigkeit, zu wenig Bewegung oder Flüssigkeits- und Schlafmangel staut sich das Blut und schimmert in Form dunkler Ringe durch die Haut hindurch.

Weitere Ursachen für Augenringe sind:

  • Schlafmangel
  • Flüssigkeitsmangel
  • Mangelernährung
  • Vermehrter Alkohol- und Nikotinkonsum
  • Eisenmangel
  • Umweltgifte
  • Nieren- oder der Schilddrüsenerkrankungen

Auch durch Veränderungen im Alter können Augenringe entstehen. Denn die Haut verliert an Substanz und wird schlaffer. Das trägt dazu bei, dass die Gefäße stärker durchscheinen.

SOS-Beauty-Tipps:

  • Beklopfet die Augenpartie leicht mit einem Finger um den Blutkreislauf anzuregen. Das kann bei leichten Müdigkeits-Schatten schon viel helfen.
  • Koffeinhaltige Cremes und Fluide regen den Blutkreislauf an und die blauen Schatten werden gemindert. Daneben spenden sie Feuchtigkeit um die Augen wieder strahlen zu lassen.
  • Deckende Concealer sorgen für einen wachen Blick. Tipp: Flüssige Concealer sind ideal, denn Puder bleibt meist in den feinen Linien um die Augen zurück und lässt die Haut alt wirken. Tragt nur eine kleine Menge Concealer auf den inneren Augenwinkel auf und klopft ihn in das erste Drittel des Auges ein. Spart die äußere Augenpartie aus, denn so verhindert ihr die bekannten "Eulenaugen".
  • Für Hartnäckige Schatten:
  • Nach einer schlaflosen Nacht sind die Augen meist nicht nur von Schatten umradet, sondern auch geschwollen. Hier bietet Eis die Lösung. Eiswürfel in ein Haushaltstuch wickeln und auf die Augen legen. 2-3 Minuten warten. Wahlweise helfen auch abgekühlte Kamillenteebeutel auf den Augen.

Langzeithelfer

  • Der häufigste Grund, warum uns dunkle Ringe unter den Augen plagen, ist der Schlafmangel. Ideal wäre es, täglich acht Stunden zu schlafen. Dass das für viele wegen der Arbeit, Familie und anderen Alltags-To-Do's unmöglich erscheint, ist vertändlich. Es sollten es aber mindestens drei Acht-Stunden-Nächte pro Woche sein. Noch viel wichtiger als die Stundenanzahl ist es einen gleichmäßigen Schlafrythmus einzuhalten, sprich, immer zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen und aufzustehen. So kann sich der Körper am besten erholen, die Haut entspannen und das Blut zirkulieren.
  • Rauchen und eine ungesunde Lebensweise mit viel Alkohol und fettiger Ernährung begünstigen das Entstehen von Augenringen. Leben Sie also gesund und stellen Sie Ihre Ernährung um. Es lohnt sich!
  • Es ist kein neuer Trick, aber dennoch sehr effektiv! Trinken Sie ausreichend Wasser, mindestens zwei Liter am Tag. Das sorgt für einen guten Blutfluss im ganzen Körper, auch unter den Augen.
  • Ausreichend Bewegung und frische Luft regen dem Blutkreislauf an und lassen Augenränder verschwinden.
  • Augenringe können aber auch ein Zeichen eines Mangels sein. So zeigen sich Schatten unter den Augen, wenn man unter einem Eisen- oder Magnesiummangel leidet. Sollten Augenringe plötzlich und ohne erkennbaren Grund auftreten, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen.

Genetische Augenringe

Genetisch bedingte Augenringe, die meist gelbliche oder bräunliche Schatten werfen, sind die Folge einer Hyperpigmentierung der Augenpartie. Cremes mit hochkonzentriertem Vitamin A können hier die Lösung sein. Das Vitamin, das auch in Kürbissen und Kartoffeln vorkommt, hellt die Haut nach und nach auf.

 


 

Autor: Angela Galliard

Schlagworte: