Psychosomatische Folgen Studie: Unglückliche Ehe genauso ungesund wie Rauchen

Wie eine amerikanische Studie zeigt, ist eine unglückliche Ehe genauso gesundheitsschädigend wie Rauchen – mit erheblichen körperlichen Beschwerden.

paar-streit

Eine amerikanische Langzeitstudie hat die Folgen einer schlecht laufenden Ehe auf unsere Gesundheit beobachtet und untersucht. Dabei kam Schockierendes heraus: Sind wir in unserer Beziehung nicht zufrieden, kann das vergleichbar schädigende Effekte auf unsere Gesundheit haben, wie zu rauchen.

Auch interessant: Die Geheimnisse glücklicher Paare >>

Studie: Unglückliche Ehe genauso gesundheitsschädlich wie Rauchen

Dass unsere psychische Gesundheit mindestens genauso wichtig, wenn nicht noch wichtiger als unsere körperliche Fitness ist, wissen wir bereits. Psychische Leiden ziehen häufig physische Beschwerden nach sich, sogenannte psychosomatische Symptome.

Amerikanische Forscher haben herausgefunden, dass dies auch der Fall ist, wenn wir in einer unglücklichen Ehe stecken. In Ihrer 16-jährigen Langzeitstudie haben die Wissenschaftler der Universitäten von Nevada und Michigan 373 Ehepaare beobachtet. Die Eheleute stritten häufig über Themen wie Kinder oder Schwiegereltern.

Auch interessant: Energieräuber – wenn Menschen uns zu viel Kraft kosten >>

Streit schädigt die Gesundheit vergleichbar mit Rauchen oder Trinken

Durch häufigen Streit wird eine hohe Menge an Stresshormonen ausgeschüttet. Diese führen im Körper zu zahlreichen Entzündungen, Appetitstörungen, Beeinträchtigungen der Herzfunktion und des Immunsystems. Interessant: Beide Eheleute litten psychisch und körperlich unter den Folgen der Streits, Männern setzten die Diskussionen jedoch noch mehr zu, als den beteiligten Frauen. Die betroffenen Paare klagten zudem besonders häufig über Kopfschmerzen und Unruhezustände.

Häufige Konflikte sind laut des Wissenschaftlers Shrout folglich genauso gesundheitsschädigend wie Rauchen oder Trinken.

Lesen Sie auch: Der Schlüssel zum Glück ist die menschliche Psyche >>

Datum: 02.09.2020
Autorin: Silva Oldenburg