Wohlfühlen Simple Tricks für mehr natürliche Ausstrahlung

Lachen_junge_Frau

Menschen, die natürliche Schönheit ausstrahlen, kommen meistens nicht nur besser an und ernten eine Menge Lächeln bei anderen, sondern fühlen sich grundsätzlich auch einfach wohler im eigenen Körper. Diese Tatsache kannst du doof finden und du kannst sie kritisieren. Du kannst aber auch einfach versuchen, zu akzeptieren, dass es nun einmal so ist und an deiner Ausstrahlung arbeiten. 
Natürliche Ausstrahlung zu haben heißt nämlich nicht, irgendwelchen Schönheitsidealen gerecht zu werden oder bestimmte Erwartungen zu erfüllen. Es heißt einfach nur, an den richtigen Stellschrauben in deinem Inneren zu drehen und mit dem ein oder anderen Beauty-Tipp zu unterstreichen, was du sowieso schon hast. Wie du so deine Ausstrahlung verbessern kannst, verraten wir dir in diesem Beitrag.

Lache und lächle häufiger

Lachen und lächeln ist der Ausstrahlungsmultiplikator Nummer eins. Betrachte dich einfach mal im Spiegel mit normalem Gesichtsausdruck. Und lächle dich dann an oder versuche laut zu lachen und Zähne zu zeigen? Wie gefällst du dir besser?
Natürlich heißt das nicht, dass du den ganzen Tag mit einem künstlichen Lachen durch die Gegend laufen sollst. Du solltest lediglich versuchen, etwa auch Fremden häufiger mal ein Lächeln zu schenken, statt sie mit ernstem Gesicht anzublicken oder negativen Gedanken Raum zu geben, wenn du wiederum seltsam angeschaut wirst. Oft hellen sich die Gesichtsausdrücke der anderen auch ganz schnell auf, wenn sie ein freundliches Lächeln geschenkt bekommen.

Lachen und Lächeln sind Tor und Pforte durch die viel Gutes in den Menschen hineinhuschen kann. - Christian Morgenstern

Wenn du häufig lachst, massierst du außerdem deinen ganzen Körper von innen auf natürliche Weise besser, als es jedes Heilmittel sonst tun könnte. Über einhundert Muskeln sind beim Lachen beteiligt Dadurch, dass der Körper beim Lachen erfasst wird, wird auch die Atmung tiefer. Die Körperzellen werden dann mit mehr Sauerstoff versorgt und die Bronchien durchlüftet. Die Muskeln entspannen sich, Herz und Kreislauf werden angeregt und wichtige Verbrennungsvorgänge gefördert. 
Das Lachen ist darüber hinaus sogar anderweitig nachgewiesenermaßen gesund und wird seit einiger Zeit wissenschaftlich untersucht. Die natürlichen Killerzellen, auch T-Lymphozyten genannt, steigen beim Lachen an. Auch ein höherer Gamma-Interferon-Wert konnte bei häufigerem Lachen nachgewiesen werden. Dahinter steckt ein Protein, das für die Produktion körpereigener Abwehrstoffe mitverantwortlich ist. 

Arbeite an deiner Haltung

Auch deine Haltung lässt dich entweder viel natürlicher, selbstbewusster und vitaler wirken oder sie erzeugt eben einen gegenteiligen Effekt. Egal, ob du eher zu den Kleineren von uns gehörst, oder mit deinen 1,80m sogar viele Männer überragst – stimmt deine Haltung, nimmt man dich wahr!
Am besten klappt das, indem du den Kopf hochhältst und die Schulterblätter ein wenig zusammenziehst. Deine Brust hebt sich dabei automatisch auch ein Stück. Spannst du dabei auch noch deine Po- und Bauchmuskeln ein wenig an, machst du alles richtig. 

Mitunter ist diese "korrekte" Haltung manchmal auch eine Frage der Übung und der Balance. Du kannst dein Körpergefühl in dieser Hinsicht beispielsweise durch die richtigen Yogaübungen verbessern. "Tadasana" (der Berg) oder "Bhujangasana" (die Kobra) seien hier etwa genannt.

Beuge Verspannungen vor

Ist dein Nacken dauerhaft verhärtet, weil zu du viel vor dem Computer arbeitest, ohne dich zwischendurch aufzulockern oder zu bewegen oder achtest du nicht darauf, deine Schultern im Stehen und Gehen nicht hängenzulassen, ebnest du Verspannungen den Weg. 
Diese Verspannungen sorgen nicht nur für Schmerzen, sie beeinträchtigen deine äußere Erscheinung auch nachhaltiger, als du vielleicht glauben magst. Im schlimmsten Fall machst du auf andere sogar einen verklemmten oder gar schüchternen Eindruck. 
Unser Tipp: Lockere dich – auch, bzw. vor allem während monotoner Büroarbeit – zwischendurch immer wieder auf. Es gibt ein paar effektive und einfache Übungen, für die du nicht viel Platz brauchst. Wenn es dir peinlich ist, dies am Arbeitsplatz zu tun, verschieb es doch auf den Gang auf die Toilette. Einfach ein paar Mal die Schultern und den Kopf kreisen, die Arme ausschütteln und ein paar Grimassen schneiden, um die Gesichtsmuskeln zu lockern. 
Und wenn du Zuhause noch ein wenig Platz für ein kleines Fitnessgerät hast, besorg dir doch ein Mini-Trampolin. Damit lassen sich nicht nur Beine, Po und Bauch straffen und die Ausdauer stärken. Regelmäßiges Trampolinspringen macht auch weniger anfällig, für zukünftige Verspannungen. 

Massiere und streichle dich auch selbst

Andere streichelt und massierst auch du vielleicht ab und an, an dich selbst denkst du aber gar nicht? Warum eigentlich? Die eigenen Hände sind genauso in der Lage, zumindest an den erreichbaren Stellen, für Entspannung bei dir selbst zu sorgen, wie auch bei anderen.
Nimm dir abends einfach mal eine Viertelstunde Zeit, leg eine schöne Playlist ein und streichle zunächst die Vorderseite deines Körpers, bis du zu einer leichten Massage übergehst. Achte dabei darauf, wie sich das anfühlt und wie du dich dabei fühlst. Hast du das noch nie gemacht, kann es durchaus passieren, dass dich eine angenehme Gänsehaut überrascht.
Gehe irgendwann auch zu den Schultern und zum Nacken über und lass die Hände einfach von allein erforschen, wo sie was zu tun haben. Du wirst dabei deinen Körper besser kennenlernen, Verspannungen vorbeugen und dein Selbstbewusstsein aktivieren. Das alles verleiht dir ebenfalls eine natürlichere Ausstrahlung.

Du selbst, genauso wie jeder andere im ganzen Universum, verdienst deine Liebe und Zuneigung. - Buddha

Achte auf natürliche Pflege und hochwertiges Make-up

Denken Frauen an "natürliche und schöne Ausstrahlung" kommt ihnen dabei schnell das Thema Pflege und Make-up in den Sinn. Natürlich spielt beides bei der Ausstrahlung auch eine wichtige Rolle, entscheidend ist aber, dass du es richtig angehst.
Manche Pflegeprodukte schaden nämlich deiner Haut und Gesundheit eher, statt sie zu unterstützen und deine Ausstrahlung zu fördern. Wir empfehlen dir, zu natürlichen Alternativen zu greifen, die sich für fast alle Pflegeprodukte finden lassen. Zudem kannst du selbst tätig werden:  

  • Mit Aktivkohle kannst du ein natürliches Gesichtspeeling herstellen. 
  • Und mit einer Avocado, ein wenig Quark, Zitronensaft und Honig kannst du dir eine beruhigende Gesichtsmaske selbst anrühren.

Was das Schminken wiederum betrifft: Du kannst Make-up durchaus verwenden, um deinen Teint zu optimieren. Achte dann aber auf hochwertige Produkte. Die Ausrede "Die sind aber immer so teuer" gilt nicht. Zum einen müssen sie das nicht sein, weil es immer Möglichkeiten gibt, hierbei zu sparen – du musst nur die Augen offenhalten. So finden sich immer wieder besondere Aktionen, mit denen du deinen Geldbeutel schonen kannst. Zum anderen solltest du nicht an den falschen Stellen knausern. Deine Gesundheit geht definitiv vor!

Schütze deine Haut

Gesund aussehende Haut gehört zu einer natürlichen Ausstrahlung. Sie zeichnet sich vor allem auch durch einen ebenmäßig pigmentierten und leicht rosigen Teint aus. Damit dieser erhalten bleibt, solltest du immer daran denken, deine Haut vor allem vor der Sonne gut zu schützen. 
Auch in jungen Jahren schon ist ein Lichtschutzfaktor von mindestens 20 immer empfehlenswert. Vergiss nicht, auch deine Hände und Füße einzucremen! Einen besonderen Schutz braucht deine Haut zudem, wenn sie im Beruf besonderen Belastungen ausgesetzt ist. 

Vermeide starke Blässe

Gleichzeitig sorgst du mit etwas natürlicher Bräune deiner Haut auch dafür, nicht wie eine Leiche auszusehen. Die meisten Menschen fühlen sich leicht gebräunt wohler und selbstbewusster in ihrer eigenen Haut. Außer natürlich dort, wo Blässe ein Schönheitsideal darstellt.
Bei Sonnenschein ist es deshalb ratsam, täglich zumindest eine halbe Stunde rauszugehen, um der Haut regelmäßig die Chance zu geben, etwas braun zu werden. Das Sonnentanken ist natürlich auch in andere Hinsicht wichtig für deine Gesundheit: Dein Körper kann dabei das wichtige Vitamin D bilden. Und natürlich hebt die Sonne auch die Stimmung, was sich wiederum an deiner Ausstrahlung bemerkbar macht.
Was die Hautfarbe angeht, tut es im Winter übrigens notfalls auch ein wenig Selbstbräuner. Auch hier gibt es natürliche und zertifizierte Alternativen zu den "herkömmlichen" und einfacheren Produkten.

Lasse deinen Gefühlen freien Lauf

Du als Mensch bist einzigartig und somit hast du auch deine ganz eigene Art, deine Gefühle und Emotionen auszuleben. Der ein oder andere schämt sich manchmal für seine Gefühle, seien es laute Lachattacken oder sei es, weil man sehr nah am Wasser gebaut ist und einem ständig die Tränen kommen.
Doch die Gefühle gehören nun einmal zu dir. Sie sind Teil von dir. Und warum solltest du Teile von dir verstecken, wenn sie ganz natürlich sind? Indem du daran arbeitest, aufkommende Gefühle und Emotionen zuzulassen und anzunehmen und auszuleben, arbeitest du auch an deiner Ausstrahlung. Und du kannst in der Interaktion damit rechnen, genauso emotionales Feedback von anderen zurückzubekommen.

Zeige deine Zähne und betone deine Figur

Die natürliche Ausstrahlung betonen optisch-äußerlich auch gesunde und gepflegte Zähne. Im Besten Fall haben diese ihr natürliches Weiß. Und das Zahnfleisch sollte leicht rosig sein. Mit täglicher Zahnpflege, gelegentlichem Reinigen der Zähne mit Weißmacher-Zahnpasta und ab und an einer Dentalhygiene beim Zahnarzt, sollte das eigentlich auch von selbst funktionieren.
Fast genauso effektiv für die Ausstrahlung, wie weiße Zähne, sind übrigens gepflegte Nägel. Bestimmst kennst du das auch: Du hast dir die Nägel frisch lackiert und plötzlich fühlst du dich viel eleganter und bewegst deine Finger auch anmutiger als zuvor. Warum nicht auch mal wieder zur Maniküre gehen, statt das Geld fürs Shopping zu verwenden und den sowieso schon zu vollen Kleiderschrank weiter zu belasten?

Finde die richtige Frisur und Haarfarbe für dich

Die richtige Haarfarbe kann ganz entscheidend beeinflussen, ob dein natürlicher Teint sich entfalten kann oder ob er eher untergeht. Fast für jeden Typ findet sich die richtige Haarfarbe. Gefällt dir deine Naturfarbe nicht, die im Grunde selbstverständlich genau deinem Typ entspricht, kannst du auch ein bisschen nachhelfen. Und zwar völlig ohne Chemie. Das Färben der Haare mit Hennafarben ist dabei fast noch die konventionellste Methode.
Auch der Schnitt und die Pflege deiner Haare sind wichtig für deine Ausstrahlung. Über die Frisur und den Zustand der Haare ziehen andere durchaus Ruckschlüsse auf dein Wohlbefinden. Versuche deshalb einen Schnitt zu finden, der wirklich zu deinem Typ und deiner Haarstruktur passt. Dann musst du morgens gar nicht viel machen und die Haare fallen fast von selbst in Form. Für die Haare kannst du Lebensmittel aus deiner Küche übrigens als natürliche Pflegemittel einsetzen.  

Trage deine Haare nicht nur offen

Offene Haare wirken natürlich und signalisieren Freiheit. Das spürst du vielleicht sogar ganz aktiv, wenn du deine Haare offen trägst. Es spricht aber auch nichts dagegen, sie manchmal hoch zu stecken. Das betont deinen Hals und deine Gesichtsform und wirkt auf viele Menschen attraktiver. 
Am besten hörst du täglich in dich hinein und entscheidest dann, wie du deine Haare heute tragen möchtest. Zu manchen Anlässen passt eine strengere Frisur mit hochgesteckten Haaren oder Pferdeschwanz auch einfach besser.

Trainiere und steigere dein Körpergefühl

Ein gutes Körpergefühl und eine gute Körperspannung unterstützen deine Ausstrahlung und fördern das Selbstbewusstsein. Außerdem sorgst du mit körperlichem Training dafür, dass deine Figur natürlich schön bleibt.
Wichtig ist, dass du dir eine oder mehrere Sportarten suchst, die dir wirklich Spaß machen, damit du das Training nicht als Last oder Arbeit empfindest. Tanzen kann eine wunderbare Möglichkeit sein, am Körpergefühl zu arbeiten. Ansonsten sind natürlich das erwähnte Yoga, aber etwa auch Klettern und Bouldern zu empfehlen.

Suche dir einen natürlichen Duft

Betonst du deine Einzigartigkeit mit einem Duft, der zu dir passt, werden das auch andere bemerken. Du unterstreichst mit den richtigen Duftnoten, wer du bist und wie du dich fühlst. Den Geruchssinn nutzen wir meist ganz unterbewusst. Ob uns sprichwörtlich jemand gut riechen kann, hängt deshalb auch davon ab, wie gut ein gewählter Duft tatsächlich zu uns passt und gut harmoniert.  
Es gibt eine ganze Reihe natürlicher Düfte, bei denen du deine Haut nicht belastest und die durchaus ungewöhnlich und spannend riechen. Sei offen und trage auch einmal einen untypischen Duft auf, wenn er dich anspricht.
Weiterhin kannst du dir auch deinen Duft aus natürlichen Ölen recht simpel selbst herstellen. So entscheidest nur du darüber, was genau und wie viel davon du auf deiner Haut tragen möchtest.

Stehe zu deiner Figur

Ob du gemessen an allgemeinen Schönheitsbildern nun etwas zu viel oder auch etwas zu wenig auf den Hüften hast, sollte und kann dir reichlich egal sein. Solange du gesund bist und dich in deinem Körper gesund fühlst, machst du alles richtig. Natürlich sollte die Intention hinter deiner Figur aber auch genau das sein: Dass du dich einerseits wohl fühlst und dass das Wohlfühlen sich auch in medizinisch-gesundem Rahmen abspielt. 
Scheue dich übrigens auch nicht davor, beim Gehen deine Hüften zu schwingen – vor allem, wenn du einen etwas größeren Po hast. Das zeugt von Selbstbewusstsein und wirkt auf die meisten Menschen auch attraktiv.

Ein geringes Selbstwertgefühl ist wie eine Fahrt durch das Leben mit gezogener Handbremse. - Maxwell Maltz

Zeige Dekolleté

Auch Dekolleté darfst du zeigen, wenn du möchtest. Und zwar nicht nur auf abendlichen Veranstaltungen, sondern auch im Alltag. Wenn du findest, dass deine Brust deine Ausstrahlung unterstützt, dann zeige, was du hast. Schließlich ist auch das natürlich und warum solltest du nicht stolz auf deinen Körper sein dürfen?

Stehe zu dir und kenne deine Vorzüge

Grundsätzlich solltest du zu dir, deinem Körper, deinen Gefühlen und Eigenarten stehen. Und so spricht, wie beim Dekolleté, nichts dagegen, grundsätzlich die eigenen Vorzüge zu kennen und damit zu spielen. 

  • Hast du schön geschwungene Lippen, dann unterstreiche das mit einer natürlichen und auffälligen Farbe. 
  • Eine schmale Taille betonst du mit Hüftgürteln. 
  • Einen eleganten und langen Hals mit Dutt und Halskette. 

Finde heraus, was dich optisch auszeichnet und suche nach Möglichkeiten, das zu betonen. 

Sprich nicht nur mit deiner Stimme

In Gesprächen erzeugen wir nicht nur über unsere Stimme ein Bild von uns. Die Ausstrahlung wird hier auch durch deine Gestik und Mimik bestimmt. Vor allem aber spielen die Augen eine entscheidende Rolle. Du wirst vielleicht verblüfft sein, was bei der Kommunikation nur über die Augen alles möglich ist. 
Bereits wenige Sekunden können entscheiden, welchen Eindruck du auf dein Gegenüber machst. Suchst du von Anfang an den Blick des anderen und begegnest diesem mit einer neugierigen Offenheit, wirkst du gleich sympathisch und kompetenter. Das kann beim Einstellungsgespräch helfen, aber auch einfach dabei neue Leute oder sogar einen neuen Partner kennenzulernen.

Sei offen fürs Verlieben

Womit wir auch beim letzten Punkt angelangt wären. Hier fragst du dich vielleicht, wie die Offenheit fürs Verliebtsein deine Ausstrahlung verbessern soll? Ganz einfach: Falls du Single bist, verliere nicht die Hoffnung, sondern sei stets offen, dass er oder sie vielleicht doch irgendwann an der Bar sitzt oder dir beim Einkaufen begegnet.
Zum einen wirkt Verbitterung, weil du schon so lange wartest, immer resigniert und negativ und macht die ganze Ausstrahlung kaputt. Zum anderen dauert es nun einmal manchmal eine ganze Weile, bis man sich (neu) verlieben kann und dies auch tut. Wenn es dann aber soweit ist, wirst du froh sein, dich darauf eigelassen zu haben. Denn nicht ist besser für die Ausstrahlung als das Verliebtsein: Deine ganze Mimik wird sich ändern, du wirst einen Glanz in den Augen haben, ständig lächeln und deine Haut wird eventuell auch von ganz alleine besser. Einfach abwarten und dann, wenn es soweit ist, mal darauf achten!

Datum: 01.11.2019

Autor: Karin Dunkel

Schlagworte: