Selbstheilung Experteninterview zur Selbstheilung

Kaum etwas hilft so wirkungsvoll wie der innere Arzt. Doch oft überhören wir ihn. Wie Sie Selbstheilung in den Alltag einbinden und so gesünder und länger leben, zeigt unsere neue Serie.

Selbstheilungskräfte

VIATL hatte das Glück, mit Dr. Kurt Mosetter, Leiter des Zentrums für interdisziplinäre Therapien in Konstanz, ein Interview über das Thema zu führen. Lesen Sie selbst.

VITAL: Welche Rolle spielt die Dehnung bei der Selbstheilung?

Dr. Mosetter: Eine große, denn sie setzt bei einer unbewussten Reaktion an. Muskeln sind schneller als Gefühle. Wenn wir uns erschrecken, weitet sich zuerst der Augenringmuskel, dann verspannt sich der Kiefer, und erst danach reagiert im Gehirn die Verschaltung zum Erkennen, dass man sich erschreckt hat. Das lässt sich messen. Diese primäre Abwehrreaktion wird vom autonomen Nervensystem gesteuert.

Bei Stress läuft die Muskelreaktion also unbewusst ab?
Ja, wir merken auch nicht, wenn das dauerhaft und sogar nachts geschieht. Zum Beispiel beim Zähneknirschen. Irgendwann ist es dann für das Nervensystem praktischer, die Muskeln ständig zu verkrampfen, der Körper gewöhnt sich daran. Durch die regelmäßige Dehnung stellen wir eine intelligente Nachfrage ans Gehirn. Nach dem Motto: Auch diese Ebene wird gebraucht, bitte wieder aktivieren. Die Schmerzen lösen sich, und wir fühlen uns wieder wohl.

Warum binden Sie fernöstliche Elemente in die Übungen ein?
Viele asiatische Lehrmeister sehen in muskulären Verspannungen das Hauptproblem, zum Beispiel auch bei Gelenkschmerzen. Beim Tai-Chi oder Yoga werden Muskelmeridiane berücksichtigt, die den ganzen Körper durchziehen und Entsprechungen in den Energiebahnen haben. Es wird immer die gesamte Muskelkette gedehnt. Für Gesunde sind diese Sportarten perfekt. Wir haben nach einer Methode gesucht, die jeder machen kann, auch für sich allein.

Was muss ich beachten, wenn ich mit Schmerzen trainiere?
Am Anfang ist es nicht leicht, Sie brauchen Geduld und müssen langsam vorgehen, um den Spielraum zu erweitern. Oft bringt das nur einen Millimeter täglich, denn es darf nicht wehtun. Doch ich erlebe täglich, wie wirkungsvoll auch wenig sein kann.

Den zweiten Teil unserer Serie "Die 4 Kräfte der Selbstheilung" lesen Sie hier: [2] Die Achtsamkeit