Beziehung Das Vertraute wird manchmal fremd

Viele Beziehungen, viele Ehen erreichen irgendwann einen Nullpunkt. Das ist normal. Genauso, wie sich Hilfe zu holen. Eine Therapie kann die Liebe retten, erfordert aber Mut. VITAL traf ein Paar, das ihn gemeinsam aufbrachte.

Reden in einer Partnerschaft

"Alex wurde mir immer fremder", erzählt Petra Wiedemann aus München und verrät VITAL ihre Geschichte.

Kennengelernt haben sich Petra und Alex Wiedemann (beide 43) in ihrer Studienzeit. Seit 21 Jahren sind sie ein Paar, seit 18 verheiratet. Er ist Finanzleiter in einem Unternehmen. Sie hat einen kleinen Verlag. Ihre beiden Söhne sind neun und drei Jahre alt. Alles schien in Ordnung. Doch dann, vor knapp drei Jahren, geriet ihre Beziehung in eine Schieflage. „Ich hatte damals einen anderen Job und war dort unglücklich“, erinnert sich Alex Wiedemann.

Die Arbeit raubte mir die ganze Kraft.“ Lange hatte Petra Wiedemann Verständnis dafür, dass ihr Mann kaum noch Zeit für sie und die Kinder hatte. „Aber die schlechte Stimmung bei der Arbeit hat sich mehr und mehr auf die Stimmung zu Hause ausgewirkt. Irgendwann war ich nur noch müde, gestresst und ungeduldig“, erzählt Alex Wiedemann weiter. Auch für Petras Probleme hatte er immer weniger Verständnis – und das machte sie wütend. Schließlich organisierte sie den Alltag quasi allein, neben ihrer Arbeit im Verlag. „Wir haben viel gestritten, oft über Kleinigkeiten“, sagt Alex Wiedemann.

Der Alltag ist Gift für eine Beziehung

Doch seine Arbeit war nicht der einzige Grund. „Rückblickend würde ich sagen, dass bei uns ziemlich viel auf einmal los war“, sagt Petra Wiedemann. Die Familie zog um, der zweite Sohn kam zur Welt. „Wir waren beide gestresst, fühlten uns ständig missverstanden und verfielen in einen Automatismus, aus dem wir nicht mehr rauskamen.“ Zwei Jahre lang ging das so, mit einigen Aufs und Abs. „Alex wurde mir immer fremder“, erzählt Petra Wiedemann. „Das machte mich traurig.“ Mehrmals schlug sie ihm vor, sich beraten zu lassen – vergeblich. Alex Wiedemann: „Ich dachte mir, wie wahrscheinlich viele Männer in so einer Situation: Das ist halt eine blöde Phase. Wird schon wieder.“ Erst als Petra Wiedemann ihrem Mann ein Ultimatum setzte und klar sagte, dass sie über eine Trennung nach denke, willigte er ein. „Ich war geschockt“, gibt Alex Wiedemann zu. „Aber ich wollte unsere Ehe nicht aufs Spiel setzen.“

Autor: Claudia Steiner

Schlagworte: