Ernährung Schlank durch die Weihnachtszeit

Gans, Plätzchen, Glühwein und Co. - Weihnachten ist ja bekanntlich das Fest der Kalorienbomben. Man muss aber nicht zwangsläufig in all diese Figurfallen tappen, denn man kann auch kalorienarm schlemmen an Weihanchten. Wir haben die besten Tipps.

Glühwein und Dominosteine

Figurfallen umgehen

Weihnachten steht kurz vor der Tür und an jeder Ecke wird durch Dekoration, Gerüche und Leckereien darauf aufmerksam gemacht. Eigentlich sollten all diese Dinge uns in die perfekte Weihnachtsstimmung versetzen, allerdings lösen diese Faktoren bei den meisten von uns Panik, Stress und Hektik aus. Zum einen, weil uns bewusst wird, dass wir noch nicht alle Geschenke besorgt haben, oder weil wir genau wissen, dass das mächtige Weihnachtsessen näher rückt. Grundsätzlich wäre diese Tatsache auch gar nicht so besorgniserregend, doch da wir uns bereits ausgiebig an Glühweinständen, Schmalzgebäcktüten und anderen Köstlichkeiten bedient haben, macht uns die Aussicht auf die Schlemmfeiertage genauso nervös wie in den vorherigen Jahren. Nach langjähriger Erfahrung ist uns schließlich klar, dass die zusätzlichen Pfündchen nicht nach Neujahr wieder verschwunden sind. Aber ihr müsst nicht Diät halten, um schlank zu bleibe. Es genügt schon, die richtige Wahl zu treffen.

Maronen statt gebrannter Mandeln

Die gerösteten Esskastanien haben pro 100 g etwa 300 Kalorien weniger als gebrannte Mandeln und haben sogar äußerst gesunde Inhaltsstoffe wie zum Beispiel Kalium, Spurenelemente (Mangan) und enthalten Vitamin B und E. Im Gegensatz dazu sind die gebrannten Mandeln vor allem deshalb so schmackhaft, weil sie in eine üppige Zuckerschicht gehüllt wurden. Das macht ganze 510 Kalorien pro 100 Gramm.

Obst statt Süßigkeiten

Wer gesund durch die kalte Winterzeit kommen möchte, sollte sich zu Herzen nehmen, dass es gerade jetzt besonders wichtig ist, Vitamine zu sich zu nehmen, um das Immunsystem und die Abwehrkräfte zu stärken. Auch bei dem Verzehren von Früchten muss der weihnachtliche Genuss nicht zu kurz kommen, denn auch hier gibt es die saisonalen Varianten, wie zum Beispiel Bratäpfel.

Quark- statt Christstollen

Der Stollen gehört seitdem wir denken können zu Weihnachten, wie die bunten Kugeln am Christbaum. Natürlich gibt es auch bei dieser Leckerei Unterschiede. Sogar ziemlich gravierende, wenn es darum geht, auf die schlanke Linie zu achten. Der Quarkstollen hat pro 100g fünf Gramm weniger Fett und ist um 72 Kalorien leichter als der mit Marzipan und Rosinen zubereitete Christstollen. Dieser kommt aufgrund seiner süßen Zutaten auf ganze 420 Kalorien und 21 Gramm Fett pro 100g.

Winterlicher Tee statt Glühwein oder heißer Schokolade

Tees, die Vanillearomen, fruchtigen Orangengeschmack und Zimt enthalten, lassen die Herzen der Weihnachtsfans höher schlagen. Oft wieder zu finden sind sie im Handel unter dem Namen „Hüttenzauber“ oder ähnlichem, da diese genau dieses Gefühl wunderbar vermitteln. Das Tolle an Tees ist, dass man sich an ihnen ohne Limit bedienen kann, ohne zahlreiche Kalorien zu sich zu nehmen, wie bei Glühwein und heißer Schokolade.

Schlagworte: