Augen Die perfekte Brille

Zwei Drittel aller Deutschen können schlecht gucken. Zum Glück werden Brillengläser und -gestelle stetig verbessert. Jetzt angesagt: das individuelle Anpassen an Bedürfnisse und Situationen. VITAL verschafft Ihnen einen Überblick.

Brillen

Genauso wichtig wie die Gläser: die richtige Fassung. Die aktuellen Brillenmodelle schaffen es spielend, Ansprüche an Funktion und Design zu verbinden – mit High-End-Werk stoffen und hochpräziser Technik.
Und: Die Fassungen werden immer haltbarer, weil sie aus immer weniger Einzelteilen be stehen. Als Faustregel gilt nach wie vor: Verschiedene Schärfenbereiche, etwa bei Kurz- und Alterssichtigkeit, lassen sich leichter in einer großformatigen Brille vereinen.

Rahmenlose auch für stark Fehlsichtige

Früher waren die Gläser dick und schwer; heute ermöglichen neue Technologien feine, in verschiedenen Sichtbereichen individuell geschliffene Gläser. Sogar große Formen bleiben leicht.
Brille: Silhouette

Sportbrillen schützen

die Augen vor UV-Licht und Wind – das nützt sogar langsamen Hobby- Radlern. Der Clou: Sie können die Sehstärke und verschiedene Tönungen einclippen.
Brille: Adidas

Keine Druckstellen mehr hinter dem Ohr

Neben einer sorgfältigen Anpassung beim Optiker verbessern auch besonders flexible und leichte Materialien wie Titan, Azetat und Trogamid den Sitz am Kopf.
Brille: Rodenstock

So erkennen Sie einen guten Optiker

  • Er fragt genau nach Ihrem Gesundheitszustand: Haben Sie Bluthochdruck, Rückenprobleme oder Kopfschmerzen?
  • Wofür benötigen Sie die Brille in erster Linie – für den Nah- oder Fernbereich? Wie gestalten Sie Ihre Freizeit – Bücher - wurm oder Biker? Und wie sieht es an Ihrem Arbeitsplatz aus (Licht, PC)? Alles Fragen, die er stellen wird.
  • Mit Mustergläsern veranschaulicht er wichtige Besonderheiten.
  • Er achtet auf ein korrektes Zentrieren der Brille. Das erfordert eine Augenprüfung und exakte Augenabstandsmessung.
  • Falls die von Ihnen ausgesuchte Brille rutscht, weist er Sie darauf hin und empfiehlt eine andere Fassung. Denn schlechter Halt verursacht Sehstörungen und Kopfschmerzen.
  • Er beobachtet Ihre Körperhaltung im Stehen und Sitzen: Die hat Einfluss auf den Blickwinkel.
  • Nachdem er sie angepasst hat, drückt die Brille weder an den Pads an der Nase noch hinter den Ohren.
  •  Den korrekten Sitz der Brille überprüft er nach zwei bis drei Wochen – kostenlos.