Balance: Beziehung Das eigene Ich bewahren

Wer liebt, bleibt trotzdem ein eigenständiger Mensch. Das Wir ersetzt nicht das Ich. Manche haben damit ihre Schwierigkeiten, doch vielen Paaren gelingt es, eins zu werden und selbstständig zu bleiben. Weil sie die sechs Spannungsfelder der Liebe gemeinsam auflösen. „Das kann jedes Paar lernen“, sagt unser Experte Jörg Berger. Das Tolle: Fängt der eine an, ermutigt er den anderen.

Verliebtes Paar umarmt sich

Eins werden und sich die Freiheit bewahren

Die erste Beziehung, die wir aufbauen, ist die zu unserer Mutter. Psychologen sprechen von Bindung. „Die Bindungsmuster, die sich in der Kindheit ausprägen, bleiben unverändert und wirken sich schließlich auf die Partnerschaft aus“, sagt Berger. Zum Beispiel verliebt sich ein Mann in eine fürsorgliche Frau – und findet sie nach einiger Zeit unerträglich bemutternd. „Verhängnisvolle Anziehung“ nennt das die US-Psychologin Diane Felmlee. Doch auch daraus kann eine sichere Bindung werden. „In guten Beziehungen kann viel nachreifen“, ermutigt Berger. Der Schlüssel: „Ein Partner zeigt dem anderen offen, wann er Fürsorge braucht und für welche Art der Zuwendung er zugänglich ist.“ Allerdings können auch Dritte (z.B. die Schwiegereltern) die Bindung stören. Je bewusster Paare diesen Ablösungsprozess gestalten („Wir bauen etwas Eigenes auf“), desto mehr profitiert ihre Beziehung, und umso selbstverständlicher können beide Partner die sichere Bindung auch mal verlassen, etwa für ein Hobby, ein ehrenamtliches Engagement oder nicht gemeinsame Freunde.
 
Tipp von Jörg Berger: „Gehen Sie 15 bis 30 Minuten lang auf die Bindungssignale Ihres Partners ein. Schenken Sie ihm Anerkennung, wenn er zum Bei- spiel von seiner Arbeit berichtet oder einen Gedanken äußert, den er interessant findet, oder Nähe und Zeit für ihn, wenn er sie braucht.“
Schlagworte: