Was sagt unsere DNA wirklich aus? Das 1000-Genom-Projekt

DNA-Tests im Internet entschlüsseln das Erbgut und sagen Gesundheitsrisiken voraus. Experten warnen davor.

fotolia_15421901_quer.jpg

Das "1000-Genom-Projekt"

  • Das Erbgut aller Menschen ist zu 99 Prozent identisch. Die Variationen sind es also, die es in sich haben. Das Ziel ist es deshalb, die Genome von 1000 Menschen komplett zu sequenzieren, die Erbinformation bis in die kleinste Einheit zu entschlüsseln. Forschungsinstitute aus der ganzen Welt beteiligen sich an dem „1000-Genom-Projekt“.
  • Auf der Grundlage dieser Sequenzierung soll eine Risikokarte gezeichnet werden, um mehr über das Entstehen von Krankheiten zu erfahren. Die anonymisierten Daten werden in Datenbanken eingespeist und für alle Wissenschaftler zugänglich sein.

Woher komme ich

Waren die Vorfahren wilde Kosaken oder kamen einige gar vom Niger in Afrika? Die Herkunft der Ahnen lässt sich ziemlich gut bestimmen mithilfe einer einfachen Gen-Analyse bei den Internetanbietern. Je exakter und konkreter man es wissen will, desto aufwändiger wird die Untersuchung allerdings. In den USA ist Familienforschung, die Genealogie, inzwischen das zweithäufigste Hobby – nach der Gartenarbeit. Es ist sogar üblich, dass sich verschiedene Zweige von Familienmitgliedern einem Gentest unterziehen, um zu sehen, ob man wirklich verwandt ist oder beim Stammbaum geschummelt wurde. Ein häufiges Phänomen: Mütter verschwiegen zu allen Zeiten gern, wenn ihr Kind nicht vom Ehemann stammte.

Autor: Yvonne Hagen