Gesund schlafen 8 Gründe, warum Sie trotz ausreichend Schlaf ständig müde sind

Trotz fester Schlafzeiten, sowie genügend und erholsamen Schlaf, überkommt Sie tagsüber immer wieder Müdigkeit? Dann könnten diese fünf Gründe dahinter stecken:

Langeweile

1. Flüssigkeitsmangel

Wenn der Körper dehydriert ist, kann das Müdigkeit verursachen. Das Blut verdickt sich und kann nicht mehr so gut Sauerstoff durch die Blutbahn ins Gehirn befördern. Die Folge: Sie werden müde und bekommen womöglich auch noch Kopfschmerzen. Trinken Sie deshalb zwei bis drei Liter Wasser oder Tee pro Tag. Ebenso sollten Sie zuckerhaltige Getränke meiden. Das schnelle Steigen und Fallen des Blutzuckerspiegels kann ebenfalls müde machen.
 
 

2. Zu wenig Bewegung

Mit dem Auto zur Arbeit ins Büro, dort den ganzen Tag sitzen und abends mit dem Auto wieder nach Hause. Der Tag war anstrengend und schon geht es auf die Couch. Bewegungsmangel macht auf Dauer schlapp. Versuchen Sie daher so viel Bewegung wie möglich in Ihren Tag einzubauen. Spaziergänge, Treppensteigen, Sport oder regelmäßiges Aufstehen am Arbeitsplatz bringen den Kreislauf und den Blutdruck in Schwung. Müdigkeit adé!
 

3. Zu wenig Kalorien

Ob in einer Diät oder einfach, weil Sie zu wenig gegessen haben: Ein Mangel an Kalorien kann ebenfalls müde machen, da dem Körper die Energie fehlt, um reibungslos zu funktionieren. Essen Sie in einer Diät niemals unter Ihrem Grundumsatz und versuchen Sie sich an regelmäßige Mahlzeiten zu halten. Diese bestehen optimalerweise aus komplexen Kohlenhydraten, Proteinen und gesunden Fetten. Die Kombi liefert wertvolle Nährstoffe, sättigt langanhaltend, liegt nicht schwer im Magen und weckt die Lebensgeister. 
 

4. Nährstoffmangel

Besonders das Spurelement und Vitamin D sorgen dafür, dass Sie sich wach fühlen. Bei einem Eisenmangel wird nicht mehr genügend Sauerstoff im Blut transportiert, sodass auch das Gehirn zu wenig bekommt, wodurch sich Müdigkeit einstellt. Ebenso können auch ein Vitamin-B12- und Vitamin-D-Mangel Müdigkeit verursachen. Wenn Sie häufig von Müdigkeit geplagt sind, sollten Sie Ihre Werte beim Hausarzt untersuchen lassen. Dieser wird mit Ihnen eine geeignete Therapie besprechen, um die Nährstoffmängel zu beheben.
 

5. Stress

Sowohl Stress als auch Nervosität und Aufregung können dazu führen, dass Sie ständig müde sind. Wenn abends im Bett dazu noch Gedanken aufkommen, die Ihnen den Schlaf rauben, ist das nicht sehr erholsam. Wenn Sie ständig grübeln, besorgt oder gestresst sind, kann es sogar sein, dass Sie nachts von den Problemen träumen. Besser ist es, eine Abendroutine zu entwickeln und kleine Auszeiten in den Alltag einzubauen. 
 

6. Zu viel Kaffee

Auch wenn Kaffee einen wach machenden Effekt hat, kann zu viel des geliebten Getränks müde machen, da sich Blut- und Atemgefäße weiten. Beschränken Sie daher Ihren Kaffeekonsum auf ca. 400 mg Koffein täglich. Das entspricht ca. vier Tassen Kaffee. 
 

7. Diabetes

Sowohl bei Diabetes Typ 1 als auch bei Diabetes Typ 2 kann dauerhafte Müdigkeit ein Symptom der Erkrankungen sein. Leiden Sie unter Dauermüdigkeit und weiteren Diabetes-Symptomen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.
 

8. Schilddrüsenunterfunktion

Produziert der Körper zu wenig Schilddrüsenhormone, kann es zu einer Schilddrüsenunterfunktion kommen. Ein Anzeichen ist ständige Müdigkeit und Schlappheit. Um die Krankheit schnellstmöglich zu erkennen und Spätfolgen zu meiden, sollten Sie bei Verdacht auf eine Unterfunktion Ihren Arzt aufsuchen.

Auch interessant: 9 Tipps für eine gesunde Schilddrüse >>

 
Datum: 04.10.2020
Autorin: Christina Liersch