Wellness für Paare Wellness für Paare

Wellness für Paare bedeutet: Entspannung pur und das in trauter Zweisamkeit. Die Möglichkeiten, die sich mit der Idee assoziieren lassen, zu zweit eine Auszeit zu nehmen, sind nahezu grenzenlos. Welche Optionen und Arrangements es gibt, zeigt diese Liste voller Inspirationen.

photo-1470376619031-a6791e534bf0
Seite an Seite eine Massage genießen
Zu Recht denken viele Menschen bei einer Wellnessanwendung zunächst an eine Massage. Die Möglichkeiten sind in punkto Massage aktuell derart vielseitig geworden, dass nahezu für jede Körperpartie eine Knetbehandlung möglich ist. Das sind die gängigsten Massagen, weitere Massagevarianten lassen sich hier nachlesen:
 
  • Die Rückenmassage ist der Klassiker unter den Massagen. Das Paar liegt auf dem Bauch, meist Seite an Seite oder besser Liege an Liege. Mit einem selbst ausgewählten Massageöl wird dann der geplagte Rücken massiert. Das geht buchstäblich durch Mark und Bein.
  • Die Ganzkörpermassage hält das was sie verspricht: Bei ihr wird jeder Teil des Körpers bearbeitet – vom Kopf bis zu den Fußsohlen. Auch bei dieser Form der Massage wird Massageöl verwendet, um die Prozedur so angenehm wie möglich zu gestalten. 
  • Die Handmassage und die Fußreflexzonenmassage ist – ähnlich wie die Gesichts- und Dekolletémassage – eine Teilmassage. Während die Dekolletémassage ein Klassiker für die Damenwelt ist, brauchen die Herren meist ein wenig Anlauf, um sich für die Massage von Händen, Füßen und Gesicht erwärmen zu können.
 
Welche Wirkung eine professionelle Massage haben sollte, erklärt die Physiotherapeutin Julia Dördelmann in diesem Interview. Inwiefern eine Wellnessanwendung als professionelle Massage bezeichnet werden darf – darüber scheiden sich die Geister. Was nach jeder Form der Massage zu beobachten ist, ist eine physische Behandlung, der eine psychische Entspannung folgt. Physisch werden Muskelverspannungen gelöst. Psychisch werden Glückshormone ausgestoßen. 
 
Abtauchen mal anders. Wellnessangebote rund ums Wasser
Natürlich ist ein Ausflug in eine Therme ein prima Ansatz, um Wellness pur zu erleben. Warmes Wasser, die Möglichkeit, Wellnessanwendungen zu buchen und andere urlaubsähnliche Verwöhn-Arrangements machen den Ausflug schnell zum Mini-Wellnessurlaub. Tipp: Um diesen Ansatz zu unterstreichen, sollte der Faktor Zweisamkeit nicht vergessen werden. Zwar bieten Thermen ein All-in-one-Wellness-Angebot, doch an der Zweisamkeit hakt es doch meist. In manchen Einrichtungen gibt es daher Privaträume, die sich mieten lassen. Hier kann Wellness für Paare buchstäblich wahrwerden. 
 
Ein weiteres Angebot, Wellness im Wasser zu erleben, ist beispielsweise das Floating. Der Deutsche Floating Verband erklärt: Floating bedeutet, an der Wasseroberfläche buchstäblich zu schweben. Das wird durch die Wasser-Salz-Lösung möglich. Die hohe Salzkonzentration sorgt für den Auftrieb des menschlichen Körpers. Die Folge ist Entspannung pur ganz ohne Muskelanspannung oder eine spezielle Atemtechnik. Als wichtiges Unterscheidungsmerkmal zwischen dem Floating und dem Solebad gelten Licht und Musik. Stille und Dunkelheit runden das Erlebnis im Floating-Tank ab.
Warm um den Körper. Warm ums Herz!?
 
Mag sein, dass die Idee verlockend erscheint, gemeinsam in einer Sauna zu entspannen, aber: Wer einen gemeinsamen Saunabesuch plant, muss eine Sauna auswählen, in der gemischtes Publikum möglich ist. Zudem wird die Abendgestaltung vermutlich deutlich ruhiger ausfallen als beispielsweise „nur“ nach einer Massage. Der Sauna-Bund formuliert zehn goldene Regeln rund ums „richtige“ Saunieren. Genau beschrieben werden darin nicht nur die hygienisch notwendigen Vorkehrungen, sondern auch der richtige Umgang mit dem Körper nach der Sauna: Frische Luft und Abkühlung mittels Schwallbrause oder Kneippschlauch sind nach dem Saunagang eine wahre Wohltat. Anschließend empfehlen die Sauna-Profis eine Ruhepause. Eine Massage oder ein Besuch im Solarium passen gut in diese Sauna-Pause. Sport ist nach der Sauna hingegen tabu.
 
 
 
Wellness unter Freunden vs. Wellness für Paare
All die hier vorgestellten Möglichkeiten können sowohl gemeinsam im Kreis von guten Freunden durchgeführt werden wie auch in trauter Zweisamkeit. Allerdings gibt es einen entscheidenden Punkt, der den Wellnesstag mit Freunden vom Wellnesstag mit dem Partner unterscheidet – und das ist das Finale des Abends.
 
Ein romantisches Candle-Light-Dinner könnte den Wellnesstag mit dem Partner krönen. Dieser Ansatz kann nur dann wohltuend sein, wenn der Wellnesstag nicht allzu viel Elan geraubt hat. Die Alternative wäre, sich nach dem Wellnesstag in ein gemütlich Hotelzimmer zurückzuziehen oder alternativ in eine kleine Hütte, die romantisches Flair versprüht. Gemütlich kann dann vor dem Lagerfeuer gegessen werden – und das in trauter Zweisamkeit. Auch der Morgen nach dem ausgelobten Wellnesstag sollte gemütlich und romantisch beginnen – mit einem Frühstück zu zweit, das bestens für den Tag rüstet. 
 
So sind es letztlich die Details, die den Wellnesstag mit Freunden vom Wellnesstag mit dem Partner unterscheiden. Ein bisschen mehr Zweisamkeit und jede Menge Romantik unterscheiden diese zwei Events, die beide für sich gesehen Körper und Geist wohltun werden.