Besser schlafen: 4 Dinge, die Sie abends nie tun sollten

Besser schlafen: 4 Dinge, die Sie abends nie tun sollten

Nach einem anstrengenden Tag kann es manchmal schwierig werden, zur Ruhe zu kommen, abzuschalten und einzuschlafen. Passiert Ihnen das häufiger und wissen Sie nicht, warum, könnte es an einigen Angewohnheiten liegen, die Sie davon abhalten, gut zu schlafen. Wir nennen 4 Dinge, die Sie vor dem Schlafengehen niemals tun sollten. 

Im Video: Was tun bei Schlafproblemen? Schlafcoach mit Tipps

 

Schlafmangel oder eine schlechte Schlafqualität können sich nicht nur auf Ihre Stimmung, Ihre Motivation und Ihr Energieniveau auswirken, sondern auch auf Ihre körperliche Gesundheit. Einige Dinge können einem guten, erholsamen Schlaf jedoch im Wege stehen. Wir erklären, worauf Sie achten sollten. 

Diese Dinge sollten Sie niemals vor dem Schlafengehen tun

1. Große, schwere Mahlzeiten zu sich nehmen

Größere Mahlzeiten spät am Abend oder nächtliche Snacks, wie eine Tüte Chips, können Ihren Schlaf erheblich stören. Unser Verdauungssystem arbeitet am Abend und in der Nacht reduzierter, damit sich unser Körper auf die Erholung und Reparation der Organe konzentrieren kann. Eine zu üppige Mahlzeit kann demnach zu Verdauungsbeschwerden führen und unsere innere Uhr durcheinander bringen. Das Essen wird langsamer verdaut und bleibt länger im Magen-Darm-Trakt liegen. Das kann nicht nur zu Übelkeit am Morgen oder in der Nacht führen, sondern auch Schlafstörungen verschlimmern.

Auch interessant: 8 schlaffördernde Lebensmittel für besseren Schlaf

2. Die Heizung aufdrehen

Zu starkes Heizen im Schlafzimmer kann ebenfalls zu einer schlechten Schlafqualität führen. Das liegt daran, dass unsere Körpertemperatur im Laufe des Tages auf natürliche Weise absinkt. Diese Temperaturveränderung signalisiert dem Körper, dass es Zeit ist, sich auf den Schlaf vorzubereiten. Seine niedrigste Temperatur erreicht der menschliche Organismus in der tiefsten Schlafphase, die besonders wichtig für die Regeneration ist. Ein kühles Schlafzimmer sorgt also dafür, dass wir tiefer, ruhiger und erholsamer schlafen. Darüber hinaus kann eine zu warme Umgebungstemperatur die Wahrscheinlichkeit erhöhen, mit einem starken Durstgefühl in der Nacht aufzuwachen. Heizungsluft entzieht dem Mund die Feuchtigkeit und lässt die Schleimhäute und Atemwege austrocknen. Das führt wiederum zu einem starken Durst, Halsschmerzen oder einer verstopften Nase in der Nacht. Prinzipiell wird eine Temperatur zwischen 16 und 19 Grad empfohlen.

Gleich weiterlesen: Was ist die normale Körpertemperatur im Schlaf?

3. Vor dem Schlafengehen trainieren

Es ist allgemein bekannt, dass Sport und körperliche Bewegung die Schlafqualität positiv beeinflussten können. Eine intensive Trainingseinheit kurz vor dem Zubettgehen kann Ihren Geist und Körper jedoch stimulieren, sodass Sie wacher sind und nicht mehr einschlafen können. Denn je intensiver und anstrengender ein Training ist, desto mehr Hormone (Cortisol und Noradrenalin) werden ausgeschüttet, die die Herzfrequenz, die Körpertemperatur, die Muskelkraft und die Wachsamkeit erhöhen. Es ist daher wichtig, den Zeitpunkt und die Intensität des Trainings so zu wählen, dass Sie die Vorteile von körperlicher Aktivität nutzen können, ohne dass die Herzfrequenz und die Körpertemperatur erhöht werden. Setzen Sie kurz vor dem Zubettgehen lieber auf moderate Bewegung, Dehnübungen oder Yoga. 

4. Koffeinhaltige Getränke zu sich nehmen

Auch was Sie vor dem Schlafengehen trinken, beeinflusst Ihren Schlaf erheblich. Koffein in Kaffee, Tee oder Energydrinks hat eine anregende Wirkung. Das kann nicht nur das Einschlafen erschweren, sondern auch Schlafstörungen fördern. Alkoholische Getränke tragen ebenfalls zu einem schlechten Schlaf bei. Zwar macht Alkohol müde und lässt einen schneller einschlafen, das Getränk unterdrückt jedoch auch den wichtigen REM-Schlaf. Dieser ist jedoch maßgeblich für unsere Erholung und Regeneration wichtig. Darüber hinaus verstärkt Alkohol Schnarchen sowie eine obstruktive Schlafapnoe. Die Folge: Schlafstörungen und eine erhöhte Tagesmüdigkeit. Damit Ihre Schlafqualität nicht leidet, sollten Sie daher ab 16 Uhr keine koffeinhaltigen Getränke mehr zu sich nehmen sowie auf Alkohol verzichten.

Möchten Sie mehr rund um das Thema Schlaf erfahren? Dann folgen Sie MeinSchlaf.de auf InstagramFacebook und Pinterest.

Lade weitere Inhalte ...