Baden Tipps für das perfekte Bad

In der Wanne liegen und abschalten, das tut gut – erst recht, wenn es draußen kalt und ungemütlich ist. Verbinden Sie das Angenehme mit dem Nützlichen: Badezusätze können obendrein Ihre Gesundheit unterstützen. VITAL stellt die wichtigsten Substanzen vor.

Lavendel in einer Schüssel

Mineralien

Natürliche, im warmen Wasser gelöste Nähr- und Wirkstoffe gelangen über unsere Haut in den Körper. Dabei reinigen und klären sie die Haut gleich mit und regen ihren Stoffwechsel an.

Salz
Natrium und Chlorid verbessern die Durchblutung von Haut und Schleimhäuten (wichtig bei Atemwegserkrankungen) und harmonisieren das Nervensystem. 500 g Meersalz im Wasser lösen. Weil Salzbäder anstrengen, nicht länger als 10 Minuten drinbleiben; danach extra langsam auf stehen, um den Kreislauf zu schonen.

Schwefel
Er wirkt entzündungshemmend, regt die Regeneration an und lindert rheumatische Beschwerden. Außerdem klärt er unreine Haut. Wegen des strengen Schwefel geruchs lieber auf Fertigpräparate (Apotheke) ausweichen. 10 bis 15 Minuten nach Anweisung baden, nicht abduschen.

Kleines Bade-ABC

[A_bduschen]
Falls nicht anders angegeben, nach dem Baden kurz lauwarm und ohne Seife duschen, um Rückstände der Badezusätze zu entfernen.

[C_reme]
Im Winter oder bei sehr trockener Haut können Sie den an gegriffenen Schutzmantel der Haut mit einer fettreichen Emulsion unterstützen. Am besten auf die noch etwas feuchte Haut auftragen.

[D_auer]
Faustregel: 10 Minuten sind gut, nach 20 Minuten ist Schluss. Vor allem trockene Haut leidet, wenn Sie zu lange im Wasser bleiben. Und: Zweimal pro Woche baden genügt.

[P_ause]
Wer sich schwach und nicht ganz fit fühlt, sollte dem Kreislauf zuliebe aufs Baden verzichten. Ebenso bei vollem Magen.

[T_emperatur]
Wärme empfindet jeder unterschiedlich. Die ideale Wassertemperatur entspricht aber in etwa der menschlichen Körperwärme, liegt also zwischen 35 und 38 Grad Celsius. Grundsätzlich gilt: Je heißer das Wasser, desto mehr belastet es die Haut und den Kreislauf.

Autor: Sabine Knapp

Schlagworte: