11. Dezember 2013
Was Hände verraten

Was Hände verraten

Sie können Gefühle ausdrücken, den Charakter beschreiben, zärtlich streicheln und kräftig zupacken. Und oft sagen sie uns sogar, ob sie spezielle Pflege brauchen. Hier steht, wie Sie liebevoll mit Ihren Händen umgehen und sie fit und schön machen

Schöne Hände
© Thinkstock
Schöne Hände

Handpflege

Von Instant-Peeling bis Nagelpflege-Balsam: Das brauchen die beiden wirklich.

Hände müssen mit extremen Belastungen fertigwerden. Mehrmals täglich tauchen wir sie in warmes Wasser, setzen sie fast ungeschützt Nässe, Kälte, Sonne, Reinigungsmitteln und Reibung aus. Nehmen Sie sie deshalb oft in Schutz. Das fängt schon beim Reinigen an.

Keine Seifenoper Verzichten Sie zum Händewaschen möglichst auf starke Schaumschläger mit Tensiden wie Sodium Laureth Sulfat oder Sodium Lauryl Sulfat. Setzen Sie entweder auf sanfte Tenside, die aus pflanzlichen Ölen oder Zuckern hergestellt werden, oder verwenden Sie Handwaschöle (z. B. von Eucerin, Rituals), die die verloren gegangenen Lipide in der Haut sofort durch neue ersetzen.

Groß-Putz Raue Stellen mit rissiger Nagelhaut sehen nicht schön aus und wirken ungepflegt. Gönnen Sie Ihren Händen darum einmal pro Peeling. Besonders praktisch sind Kombinationsprodukte, die die Hände in einem Rutsch reinigen, peelen und mit wertvollen Pflanzenölen pflegen. Wichtig: eine Minute einmassieren, dann lauwarm abspülen und die Haut nur sanft trocken tupfen.

Hand-Schmeichler Hände brauchen ein Schutzmäntelchen – in Form einer Handcreme. Die bewirkt, dass die Haut glatt und prall erscheint und Trockenzonen keine Chance haben. Stecken Lichtschutzfilter mit drin, beugt das frühzeitigen Fältchen und Pigmentflecken vor. Das i-Tüpfelchen ist eine reichhaltige Nagelcreme, die Sie am besten abends vor dem Schlafen in die Nagelhaut massieren. Auch gut: reine Sheabutter (z. B. von Yves Rocher L’Occitane).

Maniküre-Helfer

Die bringen die Nägel in Form und auf Hochglanz

Nach einem kurzen Handbad kommen die Nägel dran. Und die sind alles andere als hart im Nehmen, sondern reagieren äußerst sensibel.

Sanft schieben Die Nagelhaut können Sie mit einem sogenannten Pferdefüßchen (Stäbchen mit weichem Gummiaufsatz) zurückschieben. Stärkere Verhornungen rund um den Nagel löst Nagelhautentferner. Aufstreichen, eine Minute warten und mit einer Nagelbürste unter warmem Wasser abschrubben. Stärkere Hautfetzchen vorsichtig (!) mit der Nagelschere abschneiden.

Glatt feilen Die Nägel erst dann feilen, wenn sie völlig trocken sind. Schonend arbeiten Glas-, Kristall- oder Keramikfeilen. Wichtig: immer nur in eine Richtung feilen.

Glänzend polieren Nägeln im Natur-Look gibt eine Polierfeile Megaglanz: einfach wenige Sekunden auf jedem Nagel hin- und herwienern.

Handlesen

Was sagen Form und Linien der Hände über uns aus?

Angeblich bilden die Handlinien unser Schicksal ab. Das glauben einige, andere nicht. Der Arzt und Naturheilkundler Ruediger Dahlke geht sogar noch weiter und sagt, dass auch die Form der Hand etwas über den Charakter eines Menschen verrät. Er teilt Hände nach den vier Elementen ein:

Die Erd-Hand ist quadratisch und hat kurze Finger. Das lässt laut Dahlke auf einen praktisch veranlagten, bodenständigen Menschen schließen, der gern die Dinge in die Hand nimmt.

Die Luft-Hand hat ebenfalls eine quadratische Form, im Gegensatz zur Erd-Hand aber relativ lange Finger. Menschen mit solchen Händen gelten als geistreich, wissbegierig – und manchmal rastlos.

Die Wasser-Hand hat einen länglichen Handteller und lange Finger. Sie gehört einem sehr einfühlsamen, kreativen Menschen, der allerdings seinen Gefühlen und Stimmungen auch schnell ausgeliefert ist.

Die Feuer-Hand hat eine ähnlich lange Handfläche wie die Wasser-Hand, aber vergleichsweise kurze Finger. Das deutet auf eine sehr leidenschaftliche, abenteuerlustige Person hin, die auch die Menschen um sich herum mit ihrer positiven Lebenseinstellung leicht mitreißen kann.

Rillen & Dellen

Was die Nägel uns damit verraten wollen.

Von Zeit zu Zeit geben uns die Nägel Zeichen, dass im Körper etwas nicht stimmt. Oft bedeutet das nichts Schlimmes, aber manchmal steckt mehr dahinter.

Weiße Flecken Die entstehen meist nach winzigen Verletzungen der Nagelhaut bei der Maniküre.

Rillen Querrillen bilden sich durch aggressive Nagelpflege, selten hängen sie mit Nierenproblemen zusammen. Längsrillen nehmen im Alter zu und sind meistens harmlos.

Dunkle Verfärbungen Wenn Sie sich den Finger klemmen, entsteht ein Bluterguss unter dem Nagel, der langsam verblasst und rauswächst. Bleibt der dunkle Fleck sehr lange bestehen, kann es sich um ein Muttermal handeln. Vorsichtshalber vom Hautarzt abklären lassen.

Gelbe Nägel Dunkle Farblacke können die Nägel verfärben. Unterlack schützt nur bedingt. Selten weisen sie auf eine Lungenerkrankung hin.

Brüchige, gelbliche Nägel Das kann auf einen Fußpilz hindeuten, der häufig mit einem Nagelpilz einhergeht. Am besten dem Hautarzt zeigen.

Dellen oder Grübchen Häufig harmlos und genetisch bedingt. Sehr viele Grübchen können auf eine Schuppenflechte hinweisen.

Nagellack

Fällt auf- und kann auch mal ins Auge gehen.

Kaum eine Frau, die sich die Nägel lackiert, ahnt, dass das allergische Reaktionen am Auge verursachen kann. Die Bösewichte in den Nagellacken heißen Formaldehyd (ein Konservierungsstoff), Toluol (ein Lösemittel) und besonders Kolophonium, ein natürliches Harz aus Nadelbäumen. Weil wir uns tagsüber sehr oft unbewusst mit den Fingern ans Auge fassen und die Haut dort dünner und allergieanfälliger ist als beispielsweise an den Händen, zeigen sich die Symptome häufig nur an den Augen. Das verhindern Nagellacke, die ohne diese drei Allergene auskommen (z.B. von La Roche-Posay, Sante, Butter, Scotch Naturals).

Rote Nägel
© thinkstockphotos
Ob klassisch Rot oder strahlend Pink - lackierte Nägel liegen total im Trend. Aber was steckt eigentlich in diesen farbenfrohen Lacken?

Blitz-Gymnastik

Tricks für ein entspanntes Fingerspitzengefühl.

Wer den ganzen Tag am Computer, Tablet und Smartphone klimpert, merkt, dass sich die Hände verspannen. Mit diesen kleinen Übungen gönnen Sie den Fingern und dem Körper eine wohltuende Auszeit.

Daumen drücken: Jeden Finger, beginnend mit dem Zeigefinger bis zum kleinen Finger, mit dem Nagel an die Kuppe des Daumens pressen und mit Schwung nach oben schnappen lassen. Danach in umgekehrter Reihenfolge vorgehen. Abwechselnd zehnmal pro Hand wiederholen.

Fingerstreich: In Asien gelten Massageringe als Geheimtipp, um den Körper über die Finger zu entspannen. Zwei Ringe mit verschiedenem Durchmesser werden bis zu 20-mal über die Finger gerollt. Je nach Finger soll das gegen Kopfschmerzen, Nackenprobleme, Nervosität und Rückenbeschwerden helfen. Yin-Yang-Ringset beispielsweise über www.geheimshop.de.

Lade weitere Inhalte ...