28. Juni 2013
Tipps für glatte und schöne Haut

Einmal aufpolstern, bitte

Nicht nur Fältchen lassen uns älter aussehen. Vor allem der Verlust von Volumen und Spannkraft verändert das Gesicht. Dagegen hilft eine neue Generation von Anti-Age-Pflege-Spezialisten. Dazu: ein Testbericht unserer Autorin.

Anti-Falten
© Thinkstock
Anti-Falten

Zuerst spüre ich nur ein sanftes Vibrieren auf der Haut, dann tausend feine Nadelstiche auf einmal. „Und das ist erst Stufe eins des Derma-Lift-Gerätes“, erklärt mir Silke Kaja, Leiterin des Hamburger „Eucerin Hautinstituts“, während sie damit über meinen Handrücken fährt. Das Endstück sieht aus wie ein Kugelschreiber mit breitem Aufsatz. Damit soll gleich mein Gesicht behandelt und eine Riesenportion auffüllender Repairstoffe eingearbeitet werden.

Ich bin hier auf Anti-Age-Mission, angelockt vom neuesten Trend in der Dermatologie, der „Volumenersatz-Behandlung“. Bei dieser neuartigen Methode geht es nicht darum, Falten den Garaus zu machen, sondern die Haut zu verjüngen, indem sie wieder mehr Gewebefülle bekommt und damit jugendliche Frische.

Schwer zu verstehen, dass Fettpölsterchen in Körperregionen wie Gesicht, Kinn, Hals und Dekolleté unbedingt erwünscht sind. Wo sie doch an Bauch, Po und Hüften nur lästig sind. Doch im Gesicht wirkt ein properes Unterhautfett gewebe wie ein Lifting. Ich lasse mich überraschen.

Feine Nadelstiche auf der Haut

Auf einer Liege, mollig in kuschelweiche Decken verpackt, warte ich, was auf mich zukommt. Silke Kaja fragt erst einmal nach den Pflegegewohnheiten und bestimmt meinen Hauttyp: „sehr trocken, aber feinporig“. Sie reinigt, peelt und trägt schließlich eine Hyaluronfiller-Ampulle auf. Jetzt schlägt die Stunde der Wahrheit. Etwas mulmig ist mir schon, als sie den vorher getesteten Mikro-Needling-Stift auf meine Kinnpartie setzt und damit Richtung Ohr und Schläfe streicht. Es prickelt intensiv. „Die feinen Nadeln sind ganz eng gesetzt und bringen die Wirkstoffe einen Millimeter tief in die Haut“, erklärt Silke Kaja. Das polstert von innen auf und stimuliert das Gewebe, sich wieder zu verdicken – ohne Nebenwirkungen.

Eine Haut wie neugeboren

Meine Haut saugt gierig alles auf, während der Stift vibrierend, kreisend und piksend immer wieder über Wangen, Stirn, Hals und Dekolleté fährt. Langsam habe ich das Gefühl, es kocht unter der Oberfläche. Ich bin dankbar für die kühlende Kompresse, die nun folgt. Als Nächstes kommt eine Volumen-Filler-Creme, die voller hochkonzentrierter Wirkstoffe steckt. Ein Ultraschallgerät schleust sie in die Tiefe. Was für ein angenehmes Gefühl! Am Ende der Behandlung fühle ich mich voller Energie, der Teint ist prall und strahlt – vielleicht etwas zu rosig. Aber das war ja schließlich Sinn der Sache…

Eine junge und frische Haut

Das sind sie: Die neuen Cremes, die die Haut reparieren und alles praller machen. Damit wir jünger aussehen.

Ob mit 40 oder 50 Jahren – innerlich fühlen wir uns gleich jung, aber die Gesichtszüge verraten durchaus unser Alter. Warum eigentlich? In der Epidermis werden weniger Hautfette gebildet, die Zellerneuerung gerät ins Stocken, und die Zellen produzieren weniger feuchtigkeitsbindende Hyaluronsäure. Parallel dazu nehmen die stützenden Kollagenfasern pro Jahr um ein Prozent ab. Und eines Tages registrieren wir es beim Blick in den Spiegel: Der Teint ist nicht mehr gleichmäßig straff, die Wangen sind leicht nach unten gesunken, der Bereich unter den Augen wirkt eingefallen, der Blick müde. Schatten und Linien vertreiben die jugendliche Ausstrahlung. Mehr noch als Falten lässt das ein Gesicht älter aussehen.

1. Mehr Volumenzellen: „Volume- Filler“ von Eucerin, 50 ml ca. 29 Euro, mit Magnolol, das die Zellbildung fördert. 2. Stärkt durch Multi-Lipid-Komplex: „Neovadiol Magistral“ von Vichy (Apo- theke), 50 ml ca. 31 Euro, repariert die Kittschicht durch Vital-Öle und Omega-3-Fett- säuren. 3. Verjüngt mit Penta-Peptiden: „Zell-Aktiv-Creme“ von Alcina, 50 ml ca. 57 Euro, unterstützt die Kollagensynthese. 4. Regt die Zell-Neubildung an: „Age Perfect Zell-Renaissance“ von L’Oréal Paris, 50 ml ca. 20 Euro, wirkt verjüngend in der untersten Hautschicht. 5. Wirkt auf drei Ebenen: „Suractif Fill & Perfect“ von Lancaster, 50 ml ca. 80 Euro, gleicht Gewebeschwäche aus.  

Der Alterungsprozess läuft in allen Schichten der Haut ab. Da es nicht einfach ist, die unterschiedlichen Tiefen mit kosmetischen Produkten zu erreichen, müssen neuartige Wirkstoffe her, die als starke Hilfstruppe gezielt Hand in Hand arbeiten. Schon beim Auftragen bilden Volumen-Filler-Cremes eine Schutzschicht, weil sich feinste Mikroperlen in der Epidermis (Oberhaut) verankern und Wasser binden, das sonst auf der Oberfläche verdunstet. So entsteht ein aufpolsternder Soforteffekt, der den ganzen Tag hält. Für die Langzeitwirkung müssen die Repairstoffe aber tiefer eindringen. Brandneu ist, dass man durch mikrofein verarbeitete pflanzliche Extrakte versucht, die Verbindung zwischen der Epidermis und der noch tiefer liegenden Dermis zu stärken. Hier liegt die Verankerungszone von kollagenen und elastinen Stützfasern. Magnolol, ein Extrakt aus der Rinde des Magnolienbaumes, unterstützt auf natürliche Weise die hauteigenen Prozesse und stimuliert die volumengebenden Zellen.

Auch Penta-Peptide gehören zu den neuen Stars, wenn es um Hautvolumen und mehr Spannkraft geht: Die Verbindungen kleinster Eiweißbausteine spielen eine Schlüsselrollebei der Kommunikation der Zellen untereinander. Als intelligente Vermittler verbessern sie den Informationsfluss, der für die Reparatur von Hautschäden zuständig ist, und bringen die Kollagensynthese wieder in Gang. Dass die neuen Filler-Cremes auch wirken, beweisen Vorher-nachher-Aufnahmen mit einer neuartigen Technologie: Forschern der Firma Beiersdorf ist es gelungen, mit dem „Primos Face“-3D-Messverfahren das Gesichtsvolumen mit vier einzelnen Scanner-Köpfen zu analysieren. Ein Computerprogramm berechnet dann Form, Oberfläche und Hauttiefe. Am Ende zeigt sich eine präzise 3D-Darstellung des Gesichtsvolumens.

Gesichtsmassagen für ein junges Hautbild

Feuchtigkeitstanks auffüllen

Wenn die Haut altert, nimmt auch die Aktivität der Talg- und Schweißdrüsen ab, die Barriereschutzfunktion wird schlechter. Die Haut wird trockener und kann Feuchtigkeit nicht mehr so gut speichern. Sie fühlt sich rau an, legt sich in Falten. Der Hydrostoff Hyaluronsäure ist in der Lage, das auszugleichen. Als idealer Polsterstoff kann er das Tausendfache seines Gewichts an Wasser speichern und damit die Feuchtigkeitsreserven der Haut auf einem hohen Level halten. Genauso wichtig, um Wasser zu binden, sind Lipide. Diese Fette spielen in reifer Haut eine Doppelrolle: Als Kittsubstanz (Ceramide) sorgen sie dafür, dass der Teint prall bleibt und flexibel. Nach der Menopause nimmt der Lipidanteil allerdings um bis zu 60 Prozent ab. Extreme Trockenheit ist die Folge und weniger Vitalität. Neue Lipidwirkstoffe verfügen über eine biomimetische Struktur, sind also der Ceramidstruktur der Haut sehr ähnlich. Sie werden gut aufgenommen, können tief eindringen und sich zwischen den Zellen verteilen.

Regeneration für müde Haut1. Verjüngt: „Advanced Night Repair Eye Serum Infusion“ von Estée Lauder, 15 ml ca. 63 Euro, stärkt das Gewebe. 2. Stimuliert die Lipid-Synthese: „Serum de Luxe Visage“ von La Biosthétique, 30 ml ca. 99 Euro, mit Phytohormonen. 3. Verfeinert das Hautbild: „Cellular Anti-Age Intensiv-Serum“ von Nivea, 40 ml ca. 15 Euro, mit Magnolia-Extrakt. 4. Mehr Volumen: „Substiane (+) Serum“ von La Roche-Posay (Apotheke), 30 ml ca. 37 Euro, füllt Feuchtigkeitsdepots auf. 5. Mit Kollagen: „Volufill Youth Serum Neuroliquid“ von Peter Thomas Roth, 50 ml ca. 175 Euro, gleicht Elastizitätsverlust aus.

Je unebenmäßiger der Hautton, desto älter wird ein Gesicht geschätzt – im Schnitt bis zu zehn Jahre. Die Zeit lässt sich nicht zurückdrehen, aber auch in reiferen Jahren kann die Haut wieder mehr Strahlkraft bekommen. So bringt Regelmäßigkeit bei der täglichen Pflege mehr, als man denkt. Wer sich – egal ob morgens oder abends – die Zeit für eine fünfminütige Gesichtsmassage nimmt, kann nach Ansicht von Experten das Hautbild um bis zu zehn Jahre jünger und frischer erscheinen lassen. Kneten, Drücken, Streichen ist wie Gymnastik für das Bindegewebe. Die Mikrozirkulation kommt in Schwung, die Haut wird besser durchblutet und kann auch die neuen Volumen-Filler-Stoffe intensiver aufnehmen. Aber Massieren hilft ebenso, gestaute Lymphflüssigkeit abzubauen, was besonders der Augenpartie zugutekommt.

Einige Filler-Cremes enthalten Perlmutt-Pigmente als Strahlkraft-Verstärker. Sie passen sich dank ihrer Transparenz dem natürlichen Hautton an und können durch Lichtreflektion sogar kleine Linien und Fältchen wegblenden. Der Teint verfeinert sich wie durch einen
Weichzeichner.

Frau eincremen
© Thikstock/ BananaStock
Frau eincremen

Mit diesen Tricks sehen Sie jünger aus

Gesichtsmassage- für mehr Volumen

So funktionieren die Fingergriffe: erst die Filler-Creme auftragen und dann mit den Fingerspitzen folgende Bewegungen ausführen.

Für die Proportionen
In der Mitte des Kinns ansetzen. Von dort aus zu beiden Seiten mit den Fingerspitzen auf der Kante bis zum Ohr streichen. 10-mal. Danach mit den Fingerrücken die Wangenpartie mit zarten Klopfbewegungen stimulieren. 1 Minute.

Für strahlende Blicke
Kreisend um die Augen fahren. Am Innenwinkel beginnen, über die Ober lider zum äußeren Winkel streichen, kurz drücken und über die Unterlider zurückkehren. 10-mal.

Für eine straffe Stirn
Fingerkuppen beider Hände in der Mitte der Stirn ansetzen, dann zu beiden Seiten kreisend seitlich zum Haaransatz streichen. 10-mal.

Extra-Kick:
Wer möchte, kann das Gesicht auch direkt nach der Reinigung mit Eiswürfeln massieren. Das steigert den Durchblutungseffekt um ein Vielfaches. Allerdings nicht zu lange, sonst unterkühlt die Haut. Danach unbedingt gut eincremen.

Mogeln erlaubt - mit Make-up jünger aussehen

Unebenheiten kaschieren
Ob als Stick, Pinsel oder Creme: Concealer sind ein echtes Zaubermittel, um Augenschatten aufzuhellen, Unreinheiten zu verstecken oder Fältchen auszublenden. Sie dürfen aber nicht zu hell oder rotstichig sein. Natürlicher sieht es aus, wenn sie mit den Fingern in die Haut eingearbeitet werden.

Augen zum Leuchten bringen
Cremefarbener Kajal im inneren Augenlid macht den Blick klarer und kaschiert Rötungen. Lidschatten in Naturtönen schmeicheln der Haut. Braune Wimperntusche wirkt weicher als schwarze.

Augenbrauen stylen
Einfach nach oben bürsten und mit Brauen-Gel fixieren – das wirkt wie ein optisches Lifting. Sauber gezupfte Brauen sind immer die Mühe wert.

Mit Rosa erfrischen
Einen Hauch Rouge mit einem dicken Pinsel auf die Wangenmitte setzen. Lässt müdes Aussehen sofort verschwinden. Am besten eignet sich ein warmer natürlicher Ton wie Lachs- oder Braunrosa. Das gilt auch für die Lippen: Ideal ist Lipgloss. Sieht natürlicher aus, gleicht Unebenheiten aus und spendet optisch mehr Fülle.

Mehr Spannkraft: Diese Geräte sollten helfen

Schleust Wirkstoffe in die Tiefe

Massagekopf von Schick Medical
© PR-Bild
Massagekopf von Schick Medical

Der Massagekopf erzeugt pro Sekunde eine Million sanfter Schwingungen, die das Bindegewebe stimulieren. Gleichzeitig sorgt galvanischer Strom dafür, dass ein vorher aufgetragenes Anti-Age-Serum tief eindringt. „Sqoom“, Schick Medical, ca. 600 Euro.

Stimuliert die Tiefenmuskulatur

Tiefenmuskulatur stimulieren mit Slendertone
© PR-Bild
Tiefenmuskulatur stimulieren mit Slendertone

Wie ein Kopfhörer wird „Slendertone Face“ an die Kinn- und Wangenpartie gehalten, sendet 20 Minuten elektrische Impulse aus, die die Muskeln trainieren. Von Slendertone, ca. 300 Euro.

Lade weitere Inhalte ...